• IT-Karriere:
  • Services:

Engage: Forscher entwickeln batteriefreien Game Boy

Der Engage ist ein Game-Boy-Klon, der Original-Cartridges abspielen kann - aber komplett ohne Batterien auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Game-Boy-Klon Engange
Der Game-Boy-Klon Engange (Bild: Northwestern University)

Forscher der Technischen Universität Delft in den Niederlanden und der Northwestern University in den USA haben einen Game Boy nachgebaut, der wie das Original von Nintendo funktionieren soll. Anders als der vor 31 Jahren erschienene Game Boy benötigt der Engage aber keine Batterien, sondern bezieht seine Energie von Solarzellen und durch Rückgewinnung beim Betätigen der Buttons.

Stellenmarkt
  1. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel
  2. Schweickert GmbH, Walldorf

Rund um das kleine Display des Handhelds sind Solarzellen verbaut. Werden beim Spielen die beiden Knöpfe des Engage gedrückt, erzeugt diese Bewegung Energie, die für kurze Zeit gespeichert wird und abgerufen werden kann. Nutzer des Engage können also spielen, ohne sich jemals Gedanken um neue Batterien oder das Aufladen eines Akkus machen zu müssen.

Das aktuelle Modell des Engage ist aber eher noch eine Machbarkeitsstudie als ein ausgereiftes Produkt. Das liegt vor allem daran, dass die gewonnene Energie aktuell noch nicht ausreicht, um ein kontinuierliches Spielerlebnis zu gewährleisten.

Spielunterbrechung alle zehn Sekunden

Nach Angaben der Northwestern University geht der Engage an einem nicht zu stark bewölkten Tag selbst bei Spielen, die einen moderaten Einsatz der Knöpfe erfordern, nach zehn Sekunden für ungefähr eine Sekunde aus. Sinnvollerweise konstruierten die Entwickler des Handheld den Speicher so, dass das Spiel nach Wiedereinschalten an gleicher Stelle fortgesetzt wird - der Spielstand geht also nicht verloren.

Durch diese Einschränkung ist der Engage nach Ansicht der Entwickler mehr für ruhigere Spiele wie Puzzles oder Geduldsspiele geeignet und nicht für schnelle Shooter. Das Gerät soll aber auch eher ein Beispiel dafür sein, was mit alternativer Energiegewinnung möglich ist und in Zukunft noch möglich sein kann. Spiele kann der Engage direkt von einer Original-Cartridge laden.

  • Der Engage ist ein Game-Boy-Klon, der durch Solarzellen und die Bewegung der Buttons mit Energie versorgt wird. (Bild: Northwestern University)
  • Der Engage erinnert von der Form her an einen Game Boy. (Bild: Northwestern University)
  • Aktuell reicht die Energiegewinnung noch nicht für unterbrechungsfreies Spielen aus. (Bild: Northwestern University)
Der Engage ist ein Game-Boy-Klon, der durch Solarzellen und die Bewegung der Buttons mit Energie versorgt wird. (Bild: Northwestern University)

Die Wissenschaftler wollen den Engage am 15. September 2020 virtuell auf der Ubicomp 2020 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  3. 16,49€

kazhar 08. Sep 2020

Taschenrechner brauchen sogut wie nix, vielleicht ein paar µA. Für den Gameboy ist...

SpaceReptile 07. Sep 2020

Der Originale Gameboy und Gameboy Color braucht 70~80mA im betrieb* das bekommt man mit...

dbettac 07. Sep 2020

Kleidung ist dafür denkbar ungeeignet. Auch wenn es aktuell sehr gehyped wird. Zum einen...

Luu 06. Sep 2020

Wie der Satz im Artikel so beiläufig erwähnt "Das Gerät soll aber auch eher ein Beispiel...

starscreen 06. Sep 2020

Ich habe ja nicht die Sinnhaftigkeit in Frage gestellt. Ist ja subjektiv, ob es jemandem...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /