Engage: Forscher entwickeln batteriefreien Game Boy

Der Engage ist ein Game-Boy-Klon, der Original-Cartridges abspielen kann - aber komplett ohne Batterien auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Game-Boy-Klon Engange
Der Game-Boy-Klon Engange (Bild: Northwestern University)

Forscher der Technischen Universität Delft in den Niederlanden und der Northwestern University in den USA haben einen Game Boy nachgebaut, der wie das Original von Nintendo funktionieren soll. Anders als der vor 31 Jahren erschienene Game Boy benötigt der Engage aber keine Batterien, sondern bezieht seine Energie von Solarzellen und durch Rückgewinnung beim Betätigen der Buttons.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

Rund um das kleine Display des Handhelds sind Solarzellen verbaut. Werden beim Spielen die beiden Knöpfe des Engage gedrückt, erzeugt diese Bewegung Energie, die für kurze Zeit gespeichert wird und abgerufen werden kann. Nutzer des Engage können also spielen, ohne sich jemals Gedanken um neue Batterien oder das Aufladen eines Akkus machen zu müssen.

Das aktuelle Modell des Engage ist aber eher noch eine Machbarkeitsstudie als ein ausgereiftes Produkt. Das liegt vor allem daran, dass die gewonnene Energie aktuell noch nicht ausreicht, um ein kontinuierliches Spielerlebnis zu gewährleisten.

Spielunterbrechung alle zehn Sekunden

Nach Angaben der Northwestern University geht der Engage an einem nicht zu stark bewölkten Tag selbst bei Spielen, die einen moderaten Einsatz der Knöpfe erfordern, nach zehn Sekunden für ungefähr eine Sekunde aus. Sinnvollerweise konstruierten die Entwickler des Handheld den Speicher so, dass das Spiel nach Wiedereinschalten an gleicher Stelle fortgesetzt wird - der Spielstand geht also nicht verloren.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Durch diese Einschränkung ist der Engage nach Ansicht der Entwickler mehr für ruhigere Spiele wie Puzzles oder Geduldsspiele geeignet und nicht für schnelle Shooter. Das Gerät soll aber auch eher ein Beispiel dafür sein, was mit alternativer Energiegewinnung möglich ist und in Zukunft noch möglich sein kann. Spiele kann der Engage direkt von einer Original-Cartridge laden.

  • Der Engage ist ein Game-Boy-Klon, der durch Solarzellen und die Bewegung der Buttons mit Energie versorgt wird. (Bild: Northwestern University)
  • Der Engage erinnert von der Form her an einen Game Boy. (Bild: Northwestern University)
  • Aktuell reicht die Energiegewinnung noch nicht für unterbrechungsfreies Spielen aus. (Bild: Northwestern University)
Der Engage ist ein Game-Boy-Klon, der durch Solarzellen und die Bewegung der Buttons mit Energie versorgt wird. (Bild: Northwestern University)

Die Wissenschaftler wollen den Engage am 15. September 2020 virtuell auf der Ubicomp 2020 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kazhar 08. Sep 2020

Taschenrechner brauchen sogut wie nix, vielleicht ein paar µA. Für den Gameboy ist...

SpaceReptile 07. Sep 2020

Der Originale Gameboy und Gameboy Color braucht 70~80mA im betrieb* das bekommt man mit...

dbettac 07. Sep 2020

Kleidung ist dafür denkbar ungeeignet. Auch wenn es aktuell sehr gehyped wird. Zum einen...

Luu 06. Sep 2020

Wie der Satz im Artikel so beiläufig erwähnt "Das Gerät soll aber auch eher ein Beispiel...

starscreen 06. Sep 2020

Ich habe ja nicht die Sinnhaftigkeit in Frage gestellt. Ist ja subjektiv, ob es jemandem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /