Energy2day: Bundesnetzagentur verhängt Höchststrafe wegen Werbeanrufen

Energy2day muss 300.000 Euro zahlen, weil es Tausende Menschen mit Werbeanrufen belästigt hat. Die Bundesnetzagentur ließ die Ausrede nicht gelten, dass dafür nur externe Servicefirmen zuständig gewesen seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Energy2day muss wegen Werbeanrufen zahlen.
Energy2day muss wegen Werbeanrufen zahlen. (Bild: Energy2day)

Das Münchner Unternehmen Energy2day ist von der Bundesnetzagentur wegen rechtswidriger Werbeanrufe bestraft worden. Wie die Regulierungsbehörde am 2. August 2017 berichtete, sei das höchstmögliche Bußgeld von 300.000 Euro verhängt worden. Rund 2.500 Verbraucher hätten sich über Werbeanrufe von Energy2day beschwert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Prüf- und Fertigungssysteme (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Trainee IT-AnwendungsberaterIn (m/w/d) für Marketing- und Vertriebsanwendungen
    kubus IT GbR, Raum Bayern, Sachsen oder Thüringen
Detailsuche

Die Anrufer hätten sich als örtlicher Energieversorger ausgegeben oder behauptet, mit diesem zusammenzuarbeiten, um die Verbraucher zum Wechsel ihres Stromlieferanten zu bewegen.

Im aktuellen Verfahren sei der gesetzlich vorgesehene Bußgeldrahmen von der Bundesnetzagentur erstmals voll ausgeschöpft worden. Das Unternehmen habe ausgesagt, kein Telefonmarketing mit Verbrauchern mehr zu betreiben. Die Bundesnetzagentur will dies beobachten. Die Geldbuße ist aber noch nicht rechtskräftig. Über einen möglichen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn.

Bundesnetzagentur: viele Vertriebspartner statt Eigenverantwortung

Laut Bundesnetzagentur hatte Energy2day "eine kaskadenartige Vertriebsstruktur aufgebaut" und mit einer Vielzahl an Vertriebspartnern auch im Ausland zusammengearbeitet, die als Subunternehmer Anrufe in Deutschland machten. "Der aktuelle Fall macht klar: Rechtliche Verantwortung kann nicht an Subunternehmer wegdelegiert werden", sagte Behördenchef Jochen Homann.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wer Subunternehmen mit telefonischen Marketingkampagnen beauftragt, habe als Auftraggeber umfangreiche Aufsichtspflichten. Nachdem es zuvor bereits zu Rechtsstreitigkeiten gekommen war, bestanden "erst recht gesteigerte Aufsichtspflichten", betonte die Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 08. Aug 2017

Wenn keiner klagt, dann passiert meist wirklich nichts. Aber das ist ja überall so. Und...

root666 03. Aug 2017

Das würde ich lassen. Man sieht wer den Anruf weitergeleitet hat. Damit bist du dafür...

root666 03. Aug 2017

Google mal ISUP generic number. Man kann dir irgendeine Nummer vorgaukeln. Welche...

root666 03. Aug 2017

Und diese Pisser senken immer den ASR und den NER bei den Carriern.

Avarion 03. Aug 2017

Mein Kommentar bezog sich nicht auf den Artikel sondern auf den Einwand des Thread...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

  2. Gigafactory Berlin: Brandenburg wiederholt Online-Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Gigafactory Berlin
    Brandenburg wiederholt Online-Erörterung zu Tesla-Fabrik

    Um ein rechtssicheres Verfahren zu gewährleisten, muss die Erörterung zu der Kritik an Teslas Gigafactory Berlin wiederholt werden.

  3. Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
    Apple Watch Series 7 im Test
    Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

    Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /