• IT-Karriere:
  • Services:

Energy Robotics und Exrobotics

Er sei agil, nicht zu groß, könne aber trotzdem bis zu 14 Kilogramm Nutzlast tragen. Vor allem funktioniere der Roboter verlässlich, sagt Kohlbrecher. Er benötige also nicht viel Aufmerksamkeit.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Das sei wichtig für das Geschäftsmodell von Energy Robotics: Die Roboter werden dauerhaft auf den Industrieanlagen installiert und gehen regelmäßig auf Streife. Ein Vorteil dabei sei auch, dass schnell reagiert werden könne, wenn in den Anlagendaten etwas ungewöhnlich sei. Der Roboter müsse nicht geholt werden, sondern sei sofort einsetzbar.

Energy Robotics stellt dabei den Roboter. Die Explorer Edition des Spot kostet 74.500 US-Dollar. Hinzu kommen Sensorpakete, die noch einmal mehrere tausend US-Doller kosten. Der Kunde zahlt dann für die Nutzung des Roboters. Das Darmstädter Unternehmen betreibt zudem die Cloud und hat das Interface entwickelt, über das die Kunden ihre Roboter bedienen. Es ist intuitiv und Browser-basiert. Das ermöglicht es dem Betreiber, von überall auf seinen Roboter zugreifen und die Daten einsehen zu können.

Ford nutzt Spot

Energy Robotics gehört zu den ersten Unternehmen, die den Spot für solche Aufgaben einsetzen. Ein Pilotprojekt, vergleichbar dem bei Merck, hat Ford durchgeführt. Der Roboter scannte eine Einrichtung des Autoherstellers. Aus dem Scan wurde ein digitales Modell des Werks erzeugt, um dessen aktuellen Zustand zu dokumentieren.

Der Kontakt zu Boston Dynamics sei vor einigen Jahren über den Roboter-Wettbewerb Darpa Robotics Challenge zustande gekommen, erzählt Kohlbrecher. Er gehörte dem deutsch-amerikanischen Team Vigir an, das im virtuellen Wettbewerb mit am besten abschnitt und deshalb mit Boston Dynamics' humanoidem Roboter Atlas arbeitete. Auch wegen dieses Kontakts sei das Unternehmen in das Early-Adopter-Programm von Boston Dynamics aufgenommen worden.

Allerdings ist Spot nicht der einzige Roboter, mit dem Energy Robotics, eine Ausgründung der Technischen Universität (TU) Darmstadt, arbeitet. Ursprünglich hatten die drei Gründer mit Roboterfußball angefangen und sich später auf Such-und-Rettungs-Robotik spezialisiert. Solche Roboter sind aber nur schwer zu kommerzialisieren.

Deshalb hat sich das Unternehmen ein anderes Betätigungsfeld gesucht. Es hat einen Roboter für Einsätze auf den Offshore-Plattformen der Öl- und Gasindustrie entwickelt. Das Umfeld sei ähnlich wie bei Katastropheneinsätzen: eng, nass, dem Wetter ausgesetzt.

Exrobotics baut Atex-Roboter

So sei die Idee entstanden, Energy Robotics zu gründen, erzählt Kohlbrecher. Für den Einsatz in der Öl- und Gasindustrie werden allerdings Roboter benötigt, die eine sogenannte Atex-Zertifizierung haben (von: Atmosphères Explosibles). Deshalb kooperiert Energy Robotics mit dem niederländischen Unternehmen Exrobotics, das den ersten kommerziellen Atex-zertifizierten Roboter vertreibt.

Diese Roboter werden für den Einsatz in der Energieindustrie gebraucht. Spot sei eine neue Plattform, die komplementär zu dem Atex-Roboter sei, sagt Kohlbrecher. Damit will das Unternehmen sein Geschäftsfeld erweitern. Es gebe Anfragen aus den unterschiedlichsten Branchen, der Chemieindustrie etwa, von Automobilherstellern oder aus der Getränkeindustrie.

So unterschiedlich ihre Produkte sind, sie alle haben Anlagen, die kontrolliert werden müssen. Am besten von einem Roboter, dem es nichts ausmacht, wenn er sich das Schienbein stößt, im Wasser steht und dessen Aufmerksamkeit nicht nachlässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Vorteile des Spot
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)

fanreisender 19. Nov 2020 / Themenstart

Wenn Du so willst, sind diese Kameraraupen eine starke Spezialisierung des "Hundes".

ChrisMS 19. Nov 2020 / Themenstart

Schau dir im Internet mal die ersten Videos (ich meine von ca. 2012) an. Seitdem...

ChrisMS 19. Nov 2020 / Themenstart

Puh. Das ist noch überschaubar. Je nachdem wie groß so eine Industrieanlage ist muss man...

FreiGeistler 17. Nov 2020 / Themenstart

Weiteres Landei sagt hallo. Züchten wird man den aber nicht können (wie bei den...

FreiGeistler 17. Nov 2020 / Themenstart

Die Realität kommt aber erstaundlich nahe. Evolution Of Boston Dynamics Since 2012...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /