Die Vorteile des Spot

Ein großer Vorteil des Roboters sei jedoch, dass er nie die Lust an seiner Aufgabe verliere, sagt Kohlbrecher. "Er führt auch monotone Aufgaben immer gleich aus." Nachteil sei jedoch, dass der Roboter, anders als ein Mensch, nicht vollständig verstehe, was auf der Anlage passiert. Eine Kombination aus beidem sei deshalb sehr wichtig.

Stellenmarkt
  1. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Typische Aufgaben für einen Roboter sind dull, dirty, dangerous, also langweilig, schmutzig und gefährlich. Bei einer Inspektion gehe es vor allem um den ersten Aspekt, sagt Kohlbrecher. Die Langweile führe dazu, dass Inspektionen nicht unbedingt so ausführlich gemacht würden wie nötig - weil etwa der Inspekteur keine Lust mehr habe, zum x-ten Male irgendwo drunter zu kriechen, um eine neuralgische Stelle zu prüfen.

Der Roboter macht immer dasselbe

Außerdem liefere der Roboter konsistente Ergebnisse. "Wenn man fünf menschliche Inspekteure hat, die durchwechseln, dann macht der eine das Bild aus der einen Position und der nächste macht es aus einer anderen. Das setzt natürlich die Nützlichkeit dieses Datensatzes herab", sagt Kohlbrecher. Der Roboter fotografiere die fragliche Komponente dagegen immer aus derselben Perspektive. "Dann hat man eine viel größere Vergleichbarkeit und eine größere Aussagekraft der Daten."

"Die attraktivste Lösung ist, dass der Roboter das Ganze vollautomatisch durchführt", sagt Kohlbrecher. Der Roboter läuft also die Anlage ab und erledigt alle vorgesehenen Aufgaben an den vorgesehenen Stellen. Die Daten können direkt auf dem Roboter, aber auch in der Cloud ausgewertet werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einiges geschieht dabei mit Künstlicher Intelligenz (KI), zum Beispiel zu vergleichen, ob sich eine bestimmte Pumpe über die Zeit verändert, ob sich Rost bildet oder die Temperatur plötzlich anders ist. Das ermöglicht es dem Anlagenbetreiber, ein Teil zu reparieren oder auszutauschen, bevor es kaputt geht.

Allerdings ermöglicht die Software es auch, dass das Bedienungspersonal im Kontrollzentrum die autonome Runde jederzeit überwacht. So wird der Spot zum Telepräsenzroboter, das Personal erhält die Möglichkeit, sich eine Stelle in Echtzeit anzuschauen. "Wenn etwas nicht nominal ist, ist es schwierig, darauf autonom immer richtig zu reagieren", sagt Kohlbrecher. "Die Fähigkeit, bei Bedarf direkt zu übernehmen, ist sehr viel wert. Dadurch kombiniert man die Fähigkeiten von Mensch und Roboter ideal."

Die Kombination sei wichtig, betont Kohlbrecher. Es gehe Energy Robotics nicht darum, Menschen zu ersetzen. Ziel sei vielmehr, ihnen unangenehme Aufgaben zu ersparen, damit sie im Kontrollraum sitzen und produktiveren Tätigkeiten nachgehen könnten.

Für eine solche Aufgabenteilung sei der Spot genau richtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-DollarEnergy Robotics und Exrobotics 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


fanreisender 19. Nov 2020

Wenn Du so willst, sind diese Kameraraupen eine starke Spezialisierung des "Hundes".

ChrisMS 19. Nov 2020

Schau dir im Internet mal die ersten Videos (ich meine von ca. 2012) an. Seitdem...

ChrisMS 19. Nov 2020

Puh. Das ist noch überschaubar. Je nachdem wie groß so eine Industrieanlage ist muss man...

FreiGeistler 17. Nov 2020

Weiteres Landei sagt hallo. Züchten wird man den aber nicht können (wie bei den...

FreiGeistler 17. Nov 2020

Die Realität kommt aber erstaundlich nahe. Evolution Of Boston Dynamics Since 2012...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /