• IT-Karriere:
  • Services:

Energy Observer: Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff

Um die Welt ohne einen Tropfen Treibstoff: Das elektrisch angetriebene Schiff Energy Observer ist auf einer sechsjährigen Tour um die Welt und versorgt sich dabei per Solarenergie, Windenergie und mit einer Brennstoffzelle mit Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Öko-Katamaran Energy Observer: zu den Olympischen Spielen nach Tokio
Öko-Katamaran Energy Observer: zu den Olympischen Spielen nach Tokio (Bild: Energy Observer/Toyota)

In der kommerziellen Schifffahrt ist die Brennstoffzelle erst in der Erprobung. Experimentelle Schiffe mit diesem Antrieb gibt es schon: Die Energy Oberserver umrundet die Welt und soll sich dabei selbst mit Energie versorgen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Energy Observer ist ein 30,5 m langer und 12,8 m breiter Katamaran. Angetrieben wird das Schiff von zwei Elektromotoren. Solarpaneele, zwei Windräder mit vertikaler Achse sowie eine Brennstoffzelle liefern den Strom für die Motoren sowie alle anderen Bordsysteme. Hinzu kommt ein Lenkdrachen, der bei Wind aufsteigt. Beim Segeln dienen die beiden Elektromotoren als Generatoren, die elektrischen Strom erzeugen, der in Akkus gespeichert wird.

Der Wasserstoff für die Brennstoffzelle wird an Bord gewonnen: Meerwasser wird entsalzt und Ionen entzogen. Dann werden Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse getrennt. Der Wasserstoff wird verdichtet und in Tanks gespeichert.

Das Boot wurde 1983 in Kanada als Rennboot gebaut. Im Jahr darauf stellte die Formule Tag, wie der Katamaran damals hieß, ihren ersten Rekord auf: Sie legte 512 Seemeilen in 24 Stunden zurück und war damit das erste Segelboot, das mehr als 500 Seemeilen in 24 Stunden schaffte. Der nächste Rekord folgte 1994: die schnellste Nonstop-Weltumsegelung in 74 Tagen, 22 Stunden, 17 Minuten und 22 Sekunden.

Derzeit ist die Energy Observer auf einer sechsjährigen Tour rund um die Welt, bei der sich das Boot komplett selbst mit Energie versorgen wird. Gestartet ist die Weltumfahrung im vergangenen Jahr in Saint-Malo im Nordwesten Frankreichs. Dieses Jahr ist die Energy Oberserver im Mittelmeer unterwegs, im kommenden Jahr in Nordeuropa. 2020 soll sie zu den Olympischen Spielen in Tokio sein.

Unterstützt wird das Projekt vom japanischen Autohersteller Toyota, der selbst Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb baut: Der Pkw Mirai ist seit einigen Jahren auf dem Markt und wird unter anderem von dem Fahrdienst Clevershuttle eingesetzt. In den USA testen die Japaner den Brennstoffzellen-Truck Project Portal. Die Weltumrundung der Energy Observer "zeigt einmal mehr die vielen praktischen Einsatzmöglichkeiten auf dem Weg in eine Wasserstoff-Gesellschaft", sagt Matt Harrison von Toyota Motor Europe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

Ach 07. Jul 2018

Du suchst doch gar nix, das erledigt das Navigationssystem. Wir leben nicht mehr in den...

corpid 06. Jul 2018

Ah, es ist Freitag, danke für die Erinnerung :)

corpid 06. Jul 2018

Ich denke mal dass Stürme gar nicht zur option stehen in erster Linie, die werden...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /