Abo
  • IT-Karriere:

Energy Observer: Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff

Um die Welt ohne einen Tropfen Treibstoff: Das elektrisch angetriebene Schiff Energy Observer ist auf einer sechsjährigen Tour um die Welt und versorgt sich dabei per Solarenergie, Windenergie und mit einer Brennstoffzelle mit Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Öko-Katamaran Energy Observer: zu den Olympischen Spielen nach Tokio
Öko-Katamaran Energy Observer: zu den Olympischen Spielen nach Tokio (Bild: Energy Observer/Toyota)

In der kommerziellen Schifffahrt ist die Brennstoffzelle erst in der Erprobung. Experimentelle Schiffe mit diesem Antrieb gibt es schon: Die Energy Oberserver umrundet die Welt und soll sich dabei selbst mit Energie versorgen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. telent GmbH, Backnang

Die Energy Observer ist ein 30,5 m langer und 12,8 m breiter Katamaran. Angetrieben wird das Schiff von zwei Elektromotoren. Solarpaneele, zwei Windräder mit vertikaler Achse sowie eine Brennstoffzelle liefern den Strom für die Motoren sowie alle anderen Bordsysteme. Hinzu kommt ein Lenkdrachen, der bei Wind aufsteigt. Beim Segeln dienen die beiden Elektromotoren als Generatoren, die elektrischen Strom erzeugen, der in Akkus gespeichert wird.

Der Wasserstoff für die Brennstoffzelle wird an Bord gewonnen: Meerwasser wird entsalzt und Ionen entzogen. Dann werden Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse getrennt. Der Wasserstoff wird verdichtet und in Tanks gespeichert.

Das Boot wurde 1983 in Kanada als Rennboot gebaut. Im Jahr darauf stellte die Formule Tag, wie der Katamaran damals hieß, ihren ersten Rekord auf: Sie legte 512 Seemeilen in 24 Stunden zurück und war damit das erste Segelboot, das mehr als 500 Seemeilen in 24 Stunden schaffte. Der nächste Rekord folgte 1994: die schnellste Nonstop-Weltumsegelung in 74 Tagen, 22 Stunden, 17 Minuten und 22 Sekunden.

Derzeit ist die Energy Observer auf einer sechsjährigen Tour rund um die Welt, bei der sich das Boot komplett selbst mit Energie versorgen wird. Gestartet ist die Weltumfahrung im vergangenen Jahr in Saint-Malo im Nordwesten Frankreichs. Dieses Jahr ist die Energy Oberserver im Mittelmeer unterwegs, im kommenden Jahr in Nordeuropa. 2020 soll sie zu den Olympischen Spielen in Tokio sein.

Unterstützt wird das Projekt vom japanischen Autohersteller Toyota, der selbst Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb baut: Der Pkw Mirai ist seit einigen Jahren auf dem Markt und wird unter anderem von dem Fahrdienst Clevershuttle eingesetzt. In den USA testen die Japaner den Brennstoffzellen-Truck Project Portal. Die Weltumrundung der Energy Observer "zeigt einmal mehr die vielen praktischen Einsatzmöglichkeiten auf dem Weg in eine Wasserstoff-Gesellschaft", sagt Matt Harrison von Toyota Motor Europe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 7,99€
  3. (-71%) 11,50€

Ach 07. Jul 2018

Du suchst doch gar nix, das erledigt das Navigationssystem. Wir leben nicht mehr in den...

corpid 06. Jul 2018

Ah, es ist Freitag, danke für die Erinnerung :)

corpid 06. Jul 2018

Ich denke mal dass Stürme gar nicht zur option stehen in erster Linie, die werden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /