• IT-Karriere:
  • Services:

Energy Harvesting: Tauchboot paddelt mit künstlichen Muskeln

Es geht los, wenn das Wasser wärmer wird: Wissenschaftler aus der Schweiz haben ein U-Boot entwickelt, das von einem künstlichen Muskel angetrieben wird, der auf Temperaturveränderungen reagiert. Der Energy-Harvesting-Antrieb soll Wasserfahrzeuge ohne Motor ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Bootes: erst Temperatur, dann Säuregrad oder Salzgehalt
Künstlerische Darstellung des Bootes: erst Temperatur, dann Säuregrad oder Salzgehalt (Bild: Tim Chen/ETH Zürich)

Ein Tauchboot ohne Motor und ohne Schraube: Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben ein U-Boot mit einem Antrieb entwickelt, der ohne Treibstoff oder Strom auskommt.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Statt von einem Motor wird es von einer Art künstlichem Muskel angetrieben, der aus zwei Streifen aus einem Polymer mit Formgedächtnis besteht, wie die Forscher in einem Aufsatz in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences schreiben. Der Kunststoff dehnt sich aus, wenn er erwärmt wird. Auf diese Weise bringt der künstliche Muskel ein Hubelement dazu, umzuklappen und dadurch einen Paddelschlag auszulösen, der das U-Boot vorantreibt. Die Bewegung des Paddels, die Stärke und der Zeitpunkt des Paddelschlags werden durch die Rumpfkonstruktion vorgegeben.

Der erste Prototyp des U-Boots ist knapp acht Zentimeter lang und kommt aus dem 3D-Drucker. Viel kann er nicht: Er kommt nur einen Paddelschlag weit, da sich das Hubelement nicht von allein zurücksetzt, sondern von Hand zurückgesetzt werden muss. Ein zweiter Prototyp hat zwei Paddel und kann einen entsprechend weiteren Weg zurücklegen.

Prototyp Nummer eins hat einen Greifer, der eine Münze hält. Dieser wird wie das Paddel über einen künstlichen Muskel aktiviert. Die Forscher um Kristina Shea haben gezeigt, dass das Boot einen Bewegungsablauf durchführen kann: Es fährt einen Paddelschlag weit, setzt die Münze ab und fährt wieder einen Paddelschlag weit zum Ausgangspunkt zurück. Die Reihenfolge, in der die Aktionen durchgeführt werden, wird durch die Dicke der Kunststoffstreifen definiert: Ein dünner Streifen erwärmt sich schneller und reagiert entsprechend eher als ein dickerer

"Das Zentrale unserer Arbeit ist, dass wir eine neue und vielversprechende Antriebsart entwickelt haben, die vollständig 3D-gedruckt ist und ohne externe Stromquelle auskommt", sagt Shea. Damit könnte beispielsweise ein Unterwasserfahrzeug für die Meereserkundung angetrieben werden. Da die künstlichen Muskeln auf Änderungen in der Umgebungstemperatur reagieren, kommt das Boot ohne Treibstofftank oder Akku aus.

Am Antrieb müssen Shea und ihre Kollegen allerdings noch feilen: Wird das Paddel einfach in Ausgangsstellung zurückgezogen, bewegt es das Boot um den gleichen Weg in die Gegenrichtung. Vor allem wollen die Forscher aber am Kunststoff arbeiten: Es könnten Kunststoffe zum Einsatz kommen, die statt auf die Temperatur beispielsweise auf den Säuregrad oder den Salzgehalt des Wassers reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Eheran 07. Jun 2018

Temperatur != Wärme Einmalig eine "gespannte Feder entspannen" ist auch einfach kein Antrieb.

Kleba 06. Jun 2018

Abo hilft ;-)

Dwalinn 06. Jun 2018

Ich kann mir auch kaum vorstellen das dieses Konzept sehr Praxistauglich ist. Material...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /