• IT-Karriere:
  • Services:

Energy Harvesting: Tauchboot paddelt mit künstlichen Muskeln

Es geht los, wenn das Wasser wärmer wird: Wissenschaftler aus der Schweiz haben ein U-Boot entwickelt, das von einem künstlichen Muskel angetrieben wird, der auf Temperaturveränderungen reagiert. Der Energy-Harvesting-Antrieb soll Wasserfahrzeuge ohne Motor ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Bootes: erst Temperatur, dann Säuregrad oder Salzgehalt
Künstlerische Darstellung des Bootes: erst Temperatur, dann Säuregrad oder Salzgehalt (Bild: Tim Chen/ETH Zürich)

Ein Tauchboot ohne Motor und ohne Schraube: Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben ein U-Boot mit einem Antrieb entwickelt, der ohne Treibstoff oder Strom auskommt.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Statt von einem Motor wird es von einer Art künstlichem Muskel angetrieben, der aus zwei Streifen aus einem Polymer mit Formgedächtnis besteht, wie die Forscher in einem Aufsatz in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences schreiben. Der Kunststoff dehnt sich aus, wenn er erwärmt wird. Auf diese Weise bringt der künstliche Muskel ein Hubelement dazu, umzuklappen und dadurch einen Paddelschlag auszulösen, der das U-Boot vorantreibt. Die Bewegung des Paddels, die Stärke und der Zeitpunkt des Paddelschlags werden durch die Rumpfkonstruktion vorgegeben.

Der erste Prototyp des U-Boots ist knapp acht Zentimeter lang und kommt aus dem 3D-Drucker. Viel kann er nicht: Er kommt nur einen Paddelschlag weit, da sich das Hubelement nicht von allein zurücksetzt, sondern von Hand zurückgesetzt werden muss. Ein zweiter Prototyp hat zwei Paddel und kann einen entsprechend weiteren Weg zurücklegen.

Prototyp Nummer eins hat einen Greifer, der eine Münze hält. Dieser wird wie das Paddel über einen künstlichen Muskel aktiviert. Die Forscher um Kristina Shea haben gezeigt, dass das Boot einen Bewegungsablauf durchführen kann: Es fährt einen Paddelschlag weit, setzt die Münze ab und fährt wieder einen Paddelschlag weit zum Ausgangspunkt zurück. Die Reihenfolge, in der die Aktionen durchgeführt werden, wird durch die Dicke der Kunststoffstreifen definiert: Ein dünner Streifen erwärmt sich schneller und reagiert entsprechend eher als ein dickerer

"Das Zentrale unserer Arbeit ist, dass wir eine neue und vielversprechende Antriebsart entwickelt haben, die vollständig 3D-gedruckt ist und ohne externe Stromquelle auskommt", sagt Shea. Damit könnte beispielsweise ein Unterwasserfahrzeug für die Meereserkundung angetrieben werden. Da die künstlichen Muskeln auf Änderungen in der Umgebungstemperatur reagieren, kommt das Boot ohne Treibstofftank oder Akku aus.

Am Antrieb müssen Shea und ihre Kollegen allerdings noch feilen: Wird das Paddel einfach in Ausgangsstellung zurückgezogen, bewegt es das Boot um den gleichen Weg in die Gegenrichtung. Vor allem wollen die Forscher aber am Kunststoff arbeiten: Es könnten Kunststoffe zum Einsatz kommen, die statt auf die Temperatur beispielsweise auf den Säuregrad oder den Salzgehalt des Wassers reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 07. Jun 2018

Temperatur != Wärme Einmalig eine "gespannte Feder entspannen" ist auch einfach kein Antrieb.

Kleba 06. Jun 2018

Abo hilft ;-)

Dwalinn 06. Jun 2018

Ich kann mir auch kaum vorstellen das dieses Konzept sehr Praxistauglich ist. Material...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /