Abo
  • Services:
Anzeige
Tastatur mit biometrischer Erkennung der Tippcharakteristik
Tastatur mit biometrischer Erkennung der Tippcharakteristik (Bild: Georgia Institute of Technology, Beijing Institute of Nanoenergy and Nanosystems)

Energy Harvesting: Tastatur erkennt Benutzer durch Eigenheiten beim Tippen

Tastatur mit biometrischer Erkennung der Tippcharakteristik
Tastatur mit biometrischer Erkennung der Tippcharakteristik (Bild: Georgia Institute of Technology, Beijing Institute of Nanoenergy and Nanosystems)

Tippe, und ich sage dir, wer du bist: Forscher in den USA und China haben eine Tastatur entwickelt, die ihren Besitzer am Tippen erkennt. Das könnte eine Ergänzung zu herkömmlichen Passwörtern sein. Die Tastatur gewinnt per Energy Harvesting elektrische Energie aus den Tippbewegungen.

Anzeige

Passwörter können geklaut, Fingerabdrücke kopiert und Gesichtserkennungen mit Fotos in die Irre geleitet werden. Beim Tippen auf der Tastatur erzeugt jeder Anwender jedoch ein spezifisches Muster aus Druck und Geschwindigkeit - und das könnte unsere Rechner künftig sicherer machen.

Chinesische und US-amerikanische Forscher vom Georgia Institute of Technology und dem Institute of Nanoenergy and Nanosystems in Peking haben eine Tastatur entwickelt, die erkennt, wie stark und wie lange der Nutzer einzelne Tasten drückt. Unter anderem wird Nanophysiker Zhong Lin Wang als Co-Autor genannt, der sich durch Nanogeneratoren hervorgetan hat, die aus natürlichen Quellen wie Luftströmen, Vibrationen und Temperaturunterschieden kleine Mengen elektrischer Energie gewinnen.

Dass es spezifische Muster gibt, die bei jedem Nutzer anders sind und eine sehr gute Identifikation ermöglichen, weiß man zwar schon länger. Doch mit ihrem Prototypen zeigen die Forscher, dass so etwas tatsächlich umsetzbar ist. Ein korrektes, aber nicht mit passendem Druck und richtiger Geschwindigkeit eingegebenes Kennwort könnte demnach als Angriffsversuch gewertet werden.

In ihrem wissenschaftlichen Aufsatz Personalized Keystroke Dynamics for Self-Powered Human-Machine Interfacing der im Journal ACS Nano veröffentlicht wurde, beschreiben die Forscher, was ihre Tastatur sonst noch kann.

Zum einen gewinnt sie die für ihren Betrieb notwendige elektrische Energie durch das Tippen des Anwenders. Das geschieht durch die Reibungselektrizität (Triboelektrischer Effekt), die spezielle Materialien in Nanogröße beim Betätigen der Tasten erzeugen. Das Energy Harvesting kann alternativ zur Auswertung der Tippaktivitäten auch genutzt werden, um kleine Akkus ein wenig aufzuladen. Allerdings muss der Anwender schnell tippen und in Kauf nehmen, dass es sich nicht um eine mechanische Tastatur mit langem Tastenhub handelt. Unter 100 Zeichen in der Minute sollten es nicht sein, teilten die Forscher mit. Zum anderen ist die Oberfläche der Tastatur durch ihre Beschichtung selbstreinigend.

Derzeit existiert die "intelligente Tastatur", wie sie die Forscher nennen, nur als Prototyp. Wann und ob sie auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 24. Jan 2015

Wüsste ich jetzt gar nicht, glaube schon. Google hat auf den ersten Blick nur was von...

__destruct() 23. Jan 2015

Man kann doch eigentlich viel mehr Energie mit Tastenhub rausbekommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BCG Platinion, München
  2. über Duerenhoff GmbH, Essen
  3. Ruhrbahn GmbH, Essen
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: i et o liegen direkt nebeneinander

    blaub4r | 01:08

  2. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    F.o.G. | 01:06

  3. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    teenriot* | 01:05

  4. Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch 300...

    F.o.G. | 01:00

  5. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 01:00


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel