Abo
  • IT-Karriere:

Energy Harvesting: Strom aus dem Teelicht

T-Pod ist ein kleines Kraftwerk für unterwegs. Betrieben mit einer kleinen Kerze, erzeugt das Gerät Strom für eine Leselampe oder das Laden des Smartphone-Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Pod: Teelichte gibt es überall.
T-Pod: Teelichte gibt es überall. (Bild: Tellurex)

Teelichte werden gern dazu eingesetzt, Tee, Kaffee oder Speisen auf einem Stövchen warm zu halten. Als Leselicht eignen sie sich normalerweise nicht so gut. Ein in den USA entwickelter Generator macht die Kerze jetzt zu einer Stromquelle.

Thermoelektrischer Effekt

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Thermoelectric Power On Demand 1 (T-Pod 1) hat das US-Unternehmen Tellurex das Gerät genannt. Es wandelt unter Ausnutzung des thermoelektrischen Effekts Wärme in elektrischen Strom: Bei bestimmten Stoffen entstehen durch Temperaturunterschiede Thermodiffusionsströme. Das bedeutet, dass sich Elektronen vom wärmeren Ende des Leitermaterials zum kälteren bewegen.

Dieses Prinzip macht sich Tellurex bei seinem T-Pod zunutze: Ein Teelicht erwärmt ein Leitermaterial, das dann Strom erzeugt. Die Leistung beträgt etwa 0,25 Watt. Über einen USB-Anschluss wird dann ein elektrisches Gerät betrieben: So kann eine Lampe mit 25 Leuchtdioden (LED) angeschlossen werden, die im Gegensatz zur Kerze helles und gleichmäßiges Licht zum Lesen liefert. Außerdem bietet Tellurex mit dem T-Pod einen mobilen Akku an, über den später beispielsweise ein Smartphone oder ein MP3-Player geladen werden kann. Ein mobiles Gerät kann auch direkt an den T-Pod angeschlossen werden.

Strom im Zelt

Der T-Pod 1 hat laut Hersteller etwa die Dimensionen einer kleinen Konservendose und wiegt rund 340 Gramm. Damit eigne sich das Gerät sehr gut als Licht- und Energiequelle für den Campingurlaub. Auch bei einem Stromausfall oder im Fall einer Katastrophe soll es gute Dienste leisten.

  • Licht zum Lesen... (Foto: Telurex)
  • ... oder am Lagerfeuer ... (Foto: Telurex)
  • ... ermöglicht das mobile Kraftwerk T-Pod. (Foto: Telurex)
  • Ein Akku gehört dazu - über ihn kann ein mobiles Gerät geladen werden. (Foto: Telurex)
  • Kernstück in ein thermoelektrisches Element, das mit einem Teelicht betrieben wird. (Foto: Telurex)
  • Ein früherer Prototyp (Foto: Telurex)
  • Die größere Variante T-Pod5 wird mit einem Campingkocher betrieben und liefert 5 Watt. (Foto: Telurex)
Licht zum Lesen... (Foto: Telurex)

Tellurex hat allerdings nicht nur Camper und Trekkingtouristen als Zielgruppe im Sinn: T-Pod könne auch gut als Energiequelle in Ländern der Dritten Welt eingesetzt werden, meint das Unternehmen. Dort gebe es oft keinen Stromanschluss - Teelichte aber seien praktisch überall auf der Welt verfügbar. Das Unternehmen will mit der Organisation Rotary International zusammenarbeiten, um T-Pod 1 und T-Pod 5 in diese Regionen der Welt zu bringen. Der größere T-Pod 5 wird mit einem Campingkocher betrieben und liefert eine Leistung von 5 Watt.

T-Pod bei Kickstarter

Tellurex hat den T-Pod 1 bei Kickstarter eingestellt. Darüber will das Unternehmen Geld einwerben, um den thermoelektrischen Generator serienreif zu machen. Die Zielsumme ist 85.000 US-Dollar. Das Projekt endet am 22. Juni 2012 kurz vor 16 Uhr unserer Zeit.

Die ersten 250 T-Pods gibt es für eine Zusage von 69 US-Dollar. Danach kostet das Gerät 89 US-Dollar. Für 159 US-Dollar erhält der Spender einen T-Pod für sich, und ein zweiter geht als Spende an eine Familie in einem Entwicklungsland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)

fabigg 29. Mai 2012

Das Projekt richtet sich an die Menschen in der 3. Welt die über offenem Feuer kochen...

southy 25. Mai 2012

...Teelichter kaufen!

Hotohori 25. Mai 2012

Der Punkt ist: die Hersteller brauchen erst mal genug Geld um eine Serienproduktion...

Endwickler 25. Mai 2012

Naja, muss ja nicht Schrott von Pearl sein, es gibt bestimmt auch bessere Anbieter...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /