Energy Harvesting: Strom aus dem Teelicht

T-Pod ist ein kleines Kraftwerk für unterwegs. Betrieben mit einer kleinen Kerze, erzeugt das Gerät Strom für eine Leselampe oder das Laden des Smartphone-Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Pod: Teelichte gibt es überall.
T-Pod: Teelichte gibt es überall. (Bild: Tellurex)

Teelichte werden gern dazu eingesetzt, Tee, Kaffee oder Speisen auf einem Stövchen warm zu halten. Als Leselicht eignen sie sich normalerweise nicht so gut. Ein in den USA entwickelter Generator macht die Kerze jetzt zu einer Stromquelle.

Thermoelektrischer Effekt

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Collonil Salzenbrodt GmbH & Co. KG, Berlin
  2. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Thermoelectric Power On Demand 1 (T-Pod 1) hat das US-Unternehmen Tellurex das Gerät genannt. Es wandelt unter Ausnutzung des thermoelektrischen Effekts Wärme in elektrischen Strom: Bei bestimmten Stoffen entstehen durch Temperaturunterschiede Thermodiffusionsströme. Das bedeutet, dass sich Elektronen vom wärmeren Ende des Leitermaterials zum kälteren bewegen.

Dieses Prinzip macht sich Tellurex bei seinem T-Pod zunutze: Ein Teelicht erwärmt ein Leitermaterial, das dann Strom erzeugt. Die Leistung beträgt etwa 0,25 Watt. Über einen USB-Anschluss wird dann ein elektrisches Gerät betrieben: So kann eine Lampe mit 25 Leuchtdioden (LED) angeschlossen werden, die im Gegensatz zur Kerze helles und gleichmäßiges Licht zum Lesen liefert. Außerdem bietet Tellurex mit dem T-Pod einen mobilen Akku an, über den später beispielsweise ein Smartphone oder ein MP3-Player geladen werden kann. Ein mobiles Gerät kann auch direkt an den T-Pod angeschlossen werden.

Strom im Zelt

Der T-Pod 1 hat laut Hersteller etwa die Dimensionen einer kleinen Konservendose und wiegt rund 340 Gramm. Damit eigne sich das Gerät sehr gut als Licht- und Energiequelle für den Campingurlaub. Auch bei einem Stromausfall oder im Fall einer Katastrophe soll es gute Dienste leisten.

  • Licht zum Lesen... (Foto: Telurex)
  • ... oder am Lagerfeuer ... (Foto: Telurex)
  • ... ermöglicht das mobile Kraftwerk T-Pod. (Foto: Telurex)
  • Ein Akku gehört dazu - über ihn kann ein mobiles Gerät geladen werden. (Foto: Telurex)
  • Kernstück in ein thermoelektrisches Element, das mit einem Teelicht betrieben wird. (Foto: Telurex)
  • Ein früherer Prototyp (Foto: Telurex)
  • Die größere Variante T-Pod5 wird mit einem Campingkocher betrieben und liefert 5 Watt. (Foto: Telurex)
Licht zum Lesen... (Foto: Telurex)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tellurex hat allerdings nicht nur Camper und Trekkingtouristen als Zielgruppe im Sinn: T-Pod könne auch gut als Energiequelle in Ländern der Dritten Welt eingesetzt werden, meint das Unternehmen. Dort gebe es oft keinen Stromanschluss - Teelichte aber seien praktisch überall auf der Welt verfügbar. Das Unternehmen will mit der Organisation Rotary International zusammenarbeiten, um T-Pod 1 und T-Pod 5 in diese Regionen der Welt zu bringen. Der größere T-Pod 5 wird mit einem Campingkocher betrieben und liefert eine Leistung von 5 Watt.

T-Pod bei Kickstarter

Tellurex hat den T-Pod 1 bei Kickstarter eingestellt. Darüber will das Unternehmen Geld einwerben, um den thermoelektrischen Generator serienreif zu machen. Die Zielsumme ist 85.000 US-Dollar. Das Projekt endet am 22. Juni 2012 kurz vor 16 Uhr unserer Zeit.

Die ersten 250 T-Pods gibt es für eine Zusage von 69 US-Dollar. Danach kostet das Gerät 89 US-Dollar. Für 159 US-Dollar erhält der Spender einen T-Pod für sich, und ein zweiter geht als Spende an eine Familie in einem Entwicklungsland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /