• IT-Karriere:
  • Services:

Energy Harvesting: Sensoren bekommen Solarzellen

Das Fraunhofer IMS hat einen Sensor entwickelt, der seine Stromerzeuger direkt an Bord hat: Auf dem Siliziumchip sitzt eine Solarzelle. Die Sensoren sind für die Landwirtschaft konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensoren mit Solarzelle: Schaltkreise nicht beschädigen
Sensoren mit Solarzelle: Schaltkreise nicht beschädigen (Bild: Fraunhofer IMS)

Das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) in Duisburg hat zusammen mit dem israelischen Unternehmen Sol Chip Sensoren mit eigener Energieversorgung entwickelt: Sie statten die Sensoren mit einer Solarzelle aus, die direkt auf dem Siliziumchip sitzt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Sol Chip Energy Harvester heißt der mit Licht betriebene Chip. Er kann Sonnenlicht, aber auch Kunstlicht in elektrischen Strom wandeln. Bei vollem Tageslicht beträgt die Leistung etwa 4 Milliwatt. Bei Kunstlicht liefert er bis 50 Mikrowatt. Die Spannung kann 0,75, 1,5, 2,25, 3, 4,5 oder 9 Volt betragen.

Minisolarzelle auf den Siliziumchip

"Wir bringen mittels spezieller Prozessschritte eine Minisolarzelle direkt auf den Siliziumchip eines Sensormoduls auf", sagt Andreas Goehlich, der das Projekt am Fraunhofer IMS leitet. Dafür sei eine besondere, eine sanfte Prozesstechnik nötig, damit beim Aufbringen der Solarzellen die Application Specific Integrated Circuits (Asics) auf dem Siliziumchip nicht beschädigt würden, erklärt der Fraunhofer-Wissenschaftler.

Als Anwendungsgebiet sehen die Forscher in erster Linie die Landwirtschaft: Die Sensoren sollen in großer Zahl auf Feldern ausgestreut werden. Dort sollen sie Daten wie Bodenfeuchtigkeit oder Sonneneinstrahlung messen und diese an eine zentrale Schnittstelle übertragen. Anhand dieser Messergebnisse kann der Bauer beispielsweise die Bewässerung seiner Felder anpassen. Sol Chip wird die Vermarktung der Solarsensoren übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /