Energy Harvesting: Microgrid im Hemd erzeugt und speichert Strom

Künftig muss vor dem Sport die Smartwatch oder der MP3-Player nicht aufgeladen werden. Das T-Shirt liefert beim Laufen oder Radfahren den Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Shirt mit Microgrid: Strom aus Schweiß und Bewegung
T-Shirt mit Microgrid: Strom aus Schweiß und Bewegung (Bild: UCSD)

Ein persönliches Stromnetz für unterwegs hat ein Team der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD) entwickelt. Es generiert Strom durch Bewegungen und speichert ihn. Mit dem Strom könnten mobile Geräte wie etwa eine Smartwatch betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Wearable Microgrid nennt die Gruppe um Joseph Wang ihre Entwicklung, die sie in der Fachzeitschrift Nature beschreibt. Es besteht aus einem T-Shirt, aus zwei verschiedene Typen Stromgeneratoren sowie Superkondensatoren als Speicher, die im Siebdruckverfahren aufgebracht werden. Die Komponenten sind flexibel und waschbar.

Reiben erzeugt Strom

An den Unterarmen und der Taille sind triboelektrische Generatoren angebracht, die Energie aus Bewegung in Strom umwandeln. Sie bestehen aus einem negativ geladenen Material am Unterarm und einem positiv geladenen Material am Oberkörper. Wenn beim Gehen oder Laufen die Arme schwingen, reiben diese Stücke aneinander. Dabei wird Strom erzeugt, der in den Kondensator gespeichert wird.

Innen im Brustbereich des Shirts sind sogenannte Biobrennstoffzellen angebracht. Sie sind mit Enzymen ausgestattet, die einen Elektronenaustausch zwischen Milchsäure- und Sauerstoffmolekülen im menschlichen Schweiß anregen. Wangs Team hatte diese Zellen 2013 vorgestellt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Triboelektrische Generatoren und Biobrennstoffzellen liefern unterschiedliche Arten von Strom: Erstere erzeugen kurze Impulse mit hoher Spannung, Letztere liefern kontinuierlich Strom, aber mit einer niedrigen Spannung. Die Superkondensatoren, die außen in Höhe der Brust angebracht sind, dienen hier zur Regelung: Sie speichern den Strom aus beiden Quellen für eine kurze Zeit und stellen eine stabile Spannung bereit.

Das Team hat das Strom-Shirt einer Testperson angezogen. Die musste zuerst 10 Minuten laufen oder Fahrrad fahren. Anschließend ruhte sie 20 Minuten. Während dieser halben Stunde konnte das Wearable Microgrid eine LCD-Armbanduhr oder ein kleines elektrochromes Display mit Strom versorgen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Energie aus der Umgebung wird in Strom gewandelt

Energy Harvesting werden solche Verfahren genannt, mit denen Strom aus der unmittelbaren Umgebung generiert wird. Viele Quellen können die Energie liefern, die in Strom gewandelt wird, beispielsweise Abwärme, Bewegungen des Körpers, Regentropfen und sogar Schallwellen.

"Wir nutzen das Konzept des Microgrids, um Wearables zu entwickeln, die nachhaltig, zuverlässig und unabhängig mit Energie versorgt werden", sagte Projektmitarbeiterin Lu Yin. "Genau wie ein städtisches Microgrid eine Vielzahl von lokalen, erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne integriert, integriert ein Wearable Microgrid Systeme, die lokal Energie aus verschiedenen Teilen des Körpers, wie Schweiß und Bewegung, ernten und speichern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /