Abo
  • Services:

Energy Harvesting: Laden beim Laufen

Der Genneo ist ein Notakku mit eingebautem Lineargenerator, der durch Auf- und Abwärtsbewegungen Strom generieren soll, der den Stromspeicher wieder etwas lädt. Doch das ist ein mühsames Unterfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Genneo
Genneo (Bild: Kickstarter)

Die Entwicklung des Genneo wird über Kickstarter finanziert. Er soll praktisch im Vorbeigehen Strom generieren, der den großen Akku des Geräts wieder ein Stück weit auflädt. Er ist in zwei Versionen erhältlich. Der größere Akku (G4000) fasst 3.400 mAh bei 14,8 Wh und der kleinere Genneo 2.900 mAh bei 11,1 Wh. Beide lassen sich auch per USB laden und spendieren kleinen über eine USB-Schnittstelle Strom.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Durch den eingebauten Lineargenerator, den viele von Schütteltaschenlampen kennen, ist der Genneo recht groß und schwer. Das Modell G4000 ist 247 mm lang und wiegt 990 Gramm. Der G3000 ist mit 208 mm schon etwas kompakter und wiegt 765 Gramm.

  • Genneo (Bild: Kickstarter)
  • Genneo (Bild: Kickstarter)
  • Genneo (Bild: Kickstarter)
  • Genneo (Bild: Kickstarter)
Genneo (Bild: Kickstarter)

Die Initiatoren des Kickstarter-Projekts empfehlen, den Genneo beispielsweise in den Rucksack zu packen, da er beim Wandern so ein wenig Strom generiert. Doch wie bei vielen Kickstarter-Projekten sollte diese Behauptung ein wenig genauer unter die Lupe genommen werden. Beim Laufen werden selbst beim großen Modell nur 0,1 Watt und 25 mA bei 4 Volt erzeugt. Beim G3000 sind es nur 0,07 Watt, 18 mA bei 4 Volt. Effektiver ist da schon das Schütteln. Hier werden beim G4000 immerhin 2 Watt und 500 mA bei 4 Volt erzeugt.

Mit diesen Werten lässt sich wenig anfangen. Griffiger ist da schon die Angabe, dass man fünf Stunden laufen muss, um beim G4000 den Strom für eine Stunde Sprechzeit am Smartphone zu erzeugen. Beim G3000 sind es gar sieben Stunden. Effektiver, aber auch kraftraubender ist das Schütteln. Dabei sollen nach einer Minute 3 Minuten Sprechzeit gewonnen werden.

Die benötigten 100.000 US-Dollar hat das Projekt noch nicht beisammen. Bislang wurde erst ungefähr ein Zehntel davon zugesagt. Das Projekt läuft noch mehr als zwei Wochen bis zum 20. November 2013. Der Genneo G3000 soll 175 US-Dollar kosten, während für den G4000 gleich 225 US-Dollar angelegt werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 99,99€
  4. 3,99€

Hu5eL 06. Nov 2013

Als ob 1KG mehrgewicht im Rucksack dein Wandern großartig beeinträchtigt. Sehe eher den...

ThadMiller 04. Nov 2013

Das mit den 1:1 usw, hat auch niemand in den Raum gestellt. Ausser dir...

igor83 04. Nov 2013

Ein Kühlschrank erzeugt heute ja bereits Energie in Form von Kälte (negativ) und Wärme...

Unwichtig 04. Nov 2013

I hab damals fuer das Wakawaka gespendet und habe es keine Sekunde bereut. Einfach ein...

Klausens 04. Nov 2013

Eine Drehbewegung ist eine Kraft 90Grad zum aktuellen Weg. Leistung ist (aufsummiert...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /