Abo
  • IT-Karriere:

Energy Harvesting: Kamerasensor nimmt Bilder auf und liefert Strom

Digitalfotografie und Photovoltaik basieren auf einem ähnlichem Prozess: Licht trifft auf einen Sensor und wird in Elektrizität umgewandelt. US-Forscher haben beide Funktionen in einem Chip gebündelt: So entsteht ein Kamerasensor, der sich selbst mit Strom versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotograf mit Digitalkamera (Symbolbild): Den Kamera-Akku wird der Chip wohl nicht ersetzen.
Fotograf mit Digitalkamera (Symbolbild): Den Kamera-Akku wird der Chip wohl nicht ersetzen. (Bild: Fujifilm)

Fotografieren, ohne den Kamera-Akku aufzuladen - das soll ein neuartiger Bildsensor ermöglichen, den Wissenschaftler der Universität von Michigan in Ann Arbor entwickelt haben. Er versorgt sich selbst mit Strom.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Ein Bildsensor absorbiert Licht und wandelt es in elektrische Signale um. Eine Solarzelle absorbiert ebenfalls Licht und wandelt es in elektrischen Strom um. Wenn sich beide Funktionen kombinieren ließen, so überlegten die Forscher um Euisik Yoon, dann könnte das einen Sensor ergeben, der sich selbst mit Strom versorgt. Die Forscher haben einen Prototypen gebaut, der mit Tageslicht betrieben wird und bis zu 15 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Vorgestellt haben sie ihn in der Fachzeitschrift IEEE Electron Device Letters.

Das System besteht aus zwei Chips: dem Bildsensor und einer Solarzelle dahinter. Auf diese Lösung kamen die Forscher, als sie feststellten, dass viele Photonen den Fotodetektor durchqueren, ohne dass sie ein Signal erzeugen. Eine zweite Fotozelle hinter dem Sensor absorbiert diese Photonen und wandelt das Licht in Strom um. "Das ist nicht wirklich Recycling, es ist eher wie Abfall sammeln", sagte Yoon dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Bei weniger Licht sinkt die Bildrate

Der Chip hat fünf Mikrometer große Pixel, die 998 Pikowatt pro Lux pro Quadratmillimeter erreichen. Das ist nach Angabe der Wissenschaftler die bisher höchste Leistungsdichte von Energy-Harvesting-fähigen Bildsensoren. Den Akku in der Kamera wird der Chip wohl nicht ersetzen: An einem sonnigen Tag mit 60.000 Lux kann der Sensor 15 Bilder pro Sekunde aufnehmen, bei normalem Tageslicht - 20.000 bis 30.000 Lux - halbiert sich die Bildrate. Allerdings gebe es noch Möglichkeiten, die Effizienz zu verbessern, sagte Yoon. Die Forscher hätten zunächst prüfen wollen, ob ihr Konzept überhaupt funktioniert.

Yoon und seine Kollegen sind nicht die Ersten, die einen solchen Kombi-Sensor entwickeln. Bei den Vorgängern gab es zwei Ansätze: Der eine war, einen Teil der Sensorfläche für die Photovoltaik zu nutzen. Das ging aber zulasten der Bildqualität, da weniger Fläche zur Verfügung stand, um Licht für das Bild zu absorbieren. Das zweite Konzept nutzte den Chip abwechselnd als Bildsensor und Solarzelle. Dadurch wird das System allerdings komplexer, der Sensor kann außerdem weniger Bilder aufnehmen.

Das neu entwickelte Konzept soll es ermöglichen, eine Kamera zu bauen, die neben dem Sensor und dem Prozessor noch einen WLAN-Chip hat, um die Bilder zu übertragen. Eine solche Kamera ließe sich fast unsichtbar überall platzieren, sagte Yoon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 26,99€

Port80 07. Apr 2018

Dann müsste man verschiedene Formen bilden können. Plastik kann halbrund gegossen oder...

Evron 07. Apr 2018

Da hat Korrekturlesen geschlafen.

dietzi96 06. Apr 2018

Ich dachte wirklich nicht, dass uns diese Vision des Circle(s) so schnell einholt. Für...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /