Abo
  • Services:

Energy Harvesting: Kamerasensor nimmt Bilder auf und liefert Strom

Digitalfotografie und Photovoltaik basieren auf einem ähnlichem Prozess: Licht trifft auf einen Sensor und wird in Elektrizität umgewandelt. US-Forscher haben beide Funktionen in einem Chip gebündelt: So entsteht ein Kamerasensor, der sich selbst mit Strom versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotograf mit Digitalkamera (Symbolbild): Den Kamera-Akku wird der Chip wohl nicht ersetzen.
Fotograf mit Digitalkamera (Symbolbild): Den Kamera-Akku wird der Chip wohl nicht ersetzen. (Bild: Fujifilm)

Fotografieren, ohne den Kamera-Akku aufzuladen - das soll ein neuartiger Bildsensor ermöglichen, den Wissenschaftler der Universität von Michigan in Ann Arbor entwickelt haben. Er versorgt sich selbst mit Strom.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Thyssengas GmbH, Dortmund

Ein Bildsensor absorbiert Licht und wandelt es in elektrische Signale um. Eine Solarzelle absorbiert ebenfalls Licht und wandelt es in elektrischen Strom um. Wenn sich beide Funktionen kombinieren ließen, so überlegten die Forscher um Euisik Yoon, dann könnte das einen Sensor ergeben, der sich selbst mit Strom versorgt. Die Forscher haben einen Prototypen gebaut, der mit Tageslicht betrieben wird und bis zu 15 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Vorgestellt haben sie ihn in der Fachzeitschrift IEEE Electron Device Letters.

Das System besteht aus zwei Chips: dem Bildsensor und einer Solarzelle dahinter. Auf diese Lösung kamen die Forscher, als sie feststellten, dass viele Photonen den Fotodetektor durchqueren, ohne dass sie ein Signal erzeugen. Eine zweite Fotozelle hinter dem Sensor absorbiert diese Photonen und wandelt das Licht in Strom um. "Das ist nicht wirklich Recycling, es ist eher wie Abfall sammeln", sagte Yoon dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Bei weniger Licht sinkt die Bildrate

Der Chip hat fünf Mikrometer große Pixel, die 998 Pikowatt pro Lux pro Quadratmillimeter erreichen. Das ist nach Angabe der Wissenschaftler die bisher höchste Leistungsdichte von Energy-Harvesting-fähigen Bildsensoren. Den Akku in der Kamera wird der Chip wohl nicht ersetzen: An einem sonnigen Tag mit 60.000 Lux kann der Sensor 15 Bilder pro Sekunde aufnehmen, bei normalem Tageslicht - 20.000 bis 30.000 Lux - halbiert sich die Bildrate. Allerdings gebe es noch Möglichkeiten, die Effizienz zu verbessern, sagte Yoon. Die Forscher hätten zunächst prüfen wollen, ob ihr Konzept überhaupt funktioniert.

Yoon und seine Kollegen sind nicht die Ersten, die einen solchen Kombi-Sensor entwickeln. Bei den Vorgängern gab es zwei Ansätze: Der eine war, einen Teil der Sensorfläche für die Photovoltaik zu nutzen. Das ging aber zulasten der Bildqualität, da weniger Fläche zur Verfügung stand, um Licht für das Bild zu absorbieren. Das zweite Konzept nutzte den Chip abwechselnd als Bildsensor und Solarzelle. Dadurch wird das System allerdings komplexer, der Sensor kann außerdem weniger Bilder aufnehmen.

Das neu entwickelte Konzept soll es ermöglichen, eine Kamera zu bauen, die neben dem Sensor und dem Prozessor noch einen WLAN-Chip hat, um die Bilder zu übertragen. Eine solche Kamera ließe sich fast unsichtbar überall platzieren, sagte Yoon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-80%) 7,99€
  3. 5,99€

Port80 07. Apr 2018

Dann müsste man verschiedene Formen bilden können. Plastik kann halbrund gegossen oder...

Evron 07. Apr 2018

Da hat Korrekturlesen geschlafen.

dietzi96 06. Apr 2018

Ich dachte wirklich nicht, dass uns diese Vision des Circle(s) so schnell einholt. Für...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /