• IT-Karriere:
  • Services:

Energy Harvesting: Holz liefert Strom

Liefert künftig der Parkettboden Strom für die Lampe, wenn jemand darüber läuft? Forscher aus der Schweiz haben einen piezoelektrischen Generator aus Holz geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Piezoelektrischer Holzschwamm: Einsatz als biomedizinischer Drucksensor
Piezoelektrischer Holzschwamm: Einsatz als biomedizinischer Drucksensor (Bild: ACS Nano/Empa)

Baustoff, Brennstoff, Grundstoff für Papier: Holz ist vielfältig einsetzbar. Zwei Forschungsgruppen in der Schweiz haben eine weitere Anwendung gefunden: Sie haben Holz so bearbeitet, dass es elektrischen Strom liefert.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die Gruppen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETHZ) und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) machen sich dabei den piezoelektrischen Effekt zunutze. Wird ein piezoelektrisches Material verformt, erzeugt es eine elektrische Spannung.

Holz wird komprimierbar...

Holz ist ein solches Material, aber der Effekt ist gering, weil sich Holz nur wenig verformen lässt. Die Forschungsgruppen um Ingo Burgert von der EHTZ und Francis Schwarze von der Empa haben deshalb nach einer Möglichkeit gesucht, Holz so zu bearbeiten, dass es komprimierbar wird.

Dazu haben sie die chemische Zusammensetzung des Holzes verändert, indem eine Komponente der Zellwände herausgelöst wird. Die Zellwände von Holz bestehen aus drei Grundstoffen: Lignin, Hemizellulose und Zellulose. "Das Lignin ist der stabilisierende Stoff, den Bäume benötigen, um weit in die Höhe wachsen zu können", sagte Burgert. "Ohne Lignin, das die Zellen verbindet und verhindert, dass die zugsteifen Zellulosefibrillen ausknicken, wäre das nicht möglich."

... wie ein Schwamm

Wird hingegen das Lignin entfernt, bekommt das Holz eine schwammartige Konsistenz. Die Teams haben ein Stück Balsaholz in einen weißen Holzschwamm verwandelt, der nur noch aus dünnen Zelluloseschichten besteht. Die Schichten lassen sich einfach zusammenpressen. Wird kein Druck mehr ausgeübt, nehmen sie wieder ihre ursprüngliche Form an.

Das ETHZ-Team schuf einen Testwürfel mit einer Seitenlänge von etwa 1,5 cm und drückte ihn zusammen. Dabei erzeugte der Holzschwamm eine Spannung von etwa 0,63 Volt. Werden 30 solcher Holzklötzchen mit dem Körpergewicht eines erwachsenen Menschen belastet, liefern sie genug Strom, um ein einfaches LCD-Display zu betreiben. "Der Holzschwamm erzeugt eine um das 85-fach gesteigerte elektrische Spannung im Vergleich zu nativem Holz.", sagte Jianguo Sun aus Burgerts Team. In einem Test mit etwa 600 Belastungszyklen habe sich der Holzschwamm als "erstaunlich beständig" erwiesen.

Essigsäure löst Lignin

Sun hatte vor einigen Monaten im September vergangenen Jahres im Fachmagazin ACS Nano ein chemisches Verfahren zur Delignifizierung vorgestellt. Dabei wird das Holz in eine Mischung aus Wasserstoffperoxid und Essigsäure eingelegt.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Die Säure löst dann das Lignin auf, es bleibt das Gerüst aus Zelluloseschichten. "Wir machen uns die hierarchische Struktur des Holzes zunutze, ohne sie, wie etwa bei der Papierherstellung, zuerst ganz aufzulösen und die Fasern anschließend wieder verbinden zu müssen", sagte Burgert.

Pilz löst Lignin

Schwarzes Empa-Team hat ein neues Verfahren zur Delignifizierung entwickelt, das ohne Chemikalien auskommt. Dabei baut ein Pilz Lignin und Hemizellulose ab: Der Flache Lackporling zersetzt das Lignin im Holz durch Weißfäule."Zwar war die erzeugte Spannung bei ersten Tests geringer als beim chemisch behandelten Holz, dafür ist das Pilz-Verfahren umweltverträglicher", sagt Burgert.

Piezoelektrische Materialien können beispielsweise als Drucksensoren eingesetzt werden, die bei mechanischer Belastung ein Signal erzeugen. Die Stoffe, die dafür verwendet werden, sind jedoch oft für biomedizinische Anwendungen ungeeignet. Hier könnten die Holzschwämme zum Einsatz kommen. Eine andere Anwendungsmöglichkeit könnten nachhaltige Baumaterialien sein, die in der Nutzungsphase Energie erzeugen, etwa ein stromerzeugender Parkettboden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Sharra 18. Mär 2021 / Themenstart

Nein, leider haben sich sämtliche Experimente in der Richtung als Fehlschlag...

JouMxyzptlk 16. Mär 2021 / Themenstart

Dann TANZT sonst haben wir keinen Strom!

fanreisender 16. Mär 2021 / Themenstart

Als solche geht das auch absolut in Ordnung. Jetzt krampfhaft irgendwelche...

daehanmingug 16. Mär 2021 / Themenstart

Wie würde sich wohl das System als Trittschalldämmung verhalten ? Sicher wäre die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /