Energy Harvesting: Elastische Antenne gewinnt Strom aus WLAN-Strahlung

Elektromagnetische Wellen sind überall um uns herum: WLANs, Mobilfunk- und Rundfunksendemasten strahlen sie aus. Forscher des MIT haben ein Gerät in Form einer dünnen, biegsamen Folie entwickelt, die Wellen in Strom wandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elastische Rectenna: herstellbar im Rolle-zu-Rolle-Verfahren
Elastische Rectenna: herstellbar im Rolle-zu-Rolle-Verfahren (Bild: Christine Daniloff/MIT)

Ein Team von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine Rectenna (von: Rectifying Antenna, gleichrichtende Antenne) entwickelt, die überall vorhandene elektromagnetische Strahlung, etwa von WLANs, Bluetooth oder Mobilfunk, empfängt und in Gleichstrom wandelt.

Stellenmarkt
  1. SAP CS Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
Detailsuche

Solche Systeme gibt es schon. Das Neue ist, dass die MIT-Forscher um Tomás Palacios als Halbleiter Molybdän(IV)-sulfid oder Molybdändisulfid einsetzen. Die Rectenna kann aus Frequenzen bis zu 10 Gigahertz Energie gewinnen. Im Labor lag der Wirkungsgrad zwischen 10 und 40 Prozent.

Das Molybdändisulfid ist ist nur wenige Atomlagen dick und - anders als das üblicherweise genutzte Galliumarsenid - flexibel. Es könnte in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren günstig produziert werden, sagte Palacios dem US-Wissenschaftsmagazin Scientific American.

Das Energy-Harvesting-System - Energy Harvesting wird die Gewinnung elektrischer Energie aus der direkten Umgebung eines Gerätes genannt - könnte sogenannte Wearables, also Elektronik, die am Körper getragen wird, Implantate oder Sensoren für das Internet der Dinge betreiben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ganz neu ist die Idee der Stromversorgung durch elektromagnetischen Wellen ohnehin nicht: 2013 etwa stellten Wissenschaftler der Universität von Washington in Seattle ein vergleichbares System mit der Bezeichnung Ambient Backscatter vor. Zwei Jahre später präsentierten sie einen WLAN-Router, der Sensoren so mit Energie versorgt, im vergangenen Jahr eine damit betriebene Kamera.

Die MIT-Forscher um Palacios stellen ihre Rectenna in der Fachzeitschrift Nature vor. Sie machen keine Angaben darüber, wann sie serienreif sein könnte.

Nachtrag vom 6.2.2019, 12:20 Uhr

In der ersten Version des Artikels hatten wir irrtümlich geschrieben, dass mit dem System auch Smarthpones geladen werden könnten. Dafür reicht die Leistung nicht aus. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wp (Golem.de) 06. Feb 2019

Nach der Kritik haben wir den Text überarbeitet. Danke für die Hinweise. wp (Golem.de)

wp (Golem.de) 06. Feb 2019

Nach einiger Kritik haben wir den Text überarbeitet. Danke für die Hinweise. wp (Golem.de)

jum 04. Feb 2019

Und das selbst gebastelte Diodenradio lief ohne Batterie/Akku :-)

Lasse Bierstrom 03. Feb 2019

Ist so wie du es beschreibst. Sende- und Empfangsspule interagieren direkt. Aber die...

longthinker 03. Feb 2019

Was passiert dann deiner Meinung nach mit der Energie, wenn kein Emptänger (= Energier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /