Abo
  • IT-Karriere:

Energy Harvesting: Elastische Antenne gewinnt Strom aus WLAN-Strahlung

Elektromagnetische Wellen sind überall um uns herum: WLANs, Mobilfunk- und Rundfunksendemasten strahlen sie aus. Forscher des MIT haben ein Gerät in Form einer dünnen, biegsamen Folie entwickelt, die Wellen in Strom wandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elastische Rectenna: herstellbar im Rolle-zu-Rolle-Verfahren
Elastische Rectenna: herstellbar im Rolle-zu-Rolle-Verfahren (Bild: Christine Daniloff/MIT)

Ein Team von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine Rectenna (von: Rectifying Antenna, gleichrichtende Antenne) entwickelt, die überall vorhandene elektromagnetische Strahlung, etwa von WLANs, Bluetooth oder Mobilfunk, empfängt und in Gleichstrom wandelt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Solche Systeme gibt es schon. Das Neue ist, dass die MIT-Forscher um Tomás Palacios als Halbleiter Molybdän(IV)-sulfid oder Molybdändisulfid einsetzen. Die Rectenna kann aus Frequenzen bis zu 10 Gigahertz Energie gewinnen. Im Labor lag der Wirkungsgrad zwischen 10 und 40 Prozent.

Das Molybdändisulfid ist ist nur wenige Atomlagen dick und - anders als das üblicherweise genutzte Galliumarsenid - flexibel. Es könnte in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren günstig produziert werden, sagte Palacios dem US-Wissenschaftsmagazin Scientific American.

Das Energy-Harvesting-System - Energy Harvesting wird die Gewinnung elektrischer Energie aus der direkten Umgebung eines Gerätes genannt - könnte sogenannte Wearables, also Elektronik, die am Körper getragen wird, Implantate oder Sensoren für das Internet der Dinge betreiben.

Ganz neu ist die Idee der Stromversorgung durch elektromagnetischen Wellen ohnehin nicht: 2013 etwa stellten Wissenschaftler der Universität von Washington in Seattle ein vergleichbares System mit der Bezeichnung Ambient Backscatter vor. Zwei Jahre später präsentierten sie einen WLAN-Router, der Sensoren so mit Energie versorgt, im vergangenen Jahr eine damit betriebene Kamera.

Die MIT-Forscher um Palacios stellen ihre Rectenna in der Fachzeitschrift Nature vor. Sie machen keine Angaben darüber, wann sie serienreif sein könnte.

Nachtrag vom 6.2.2019, 12:20 Uhr

In der ersten Version des Artikels hatten wir irrtümlich geschrieben, dass mit dem System auch Smarthpones geladen werden könnten. Dafür reicht die Leistung nicht aus. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

wp (Golem.de) 06. Feb 2019

Nach der Kritik haben wir den Text überarbeitet. Danke für die Hinweise. wp (Golem.de)

wp (Golem.de) 06. Feb 2019

Nach einiger Kritik haben wir den Text überarbeitet. Danke für die Hinweise. wp (Golem.de)

jum 04. Feb 2019

Und das selbst gebastelte Diodenradio lief ohne Batterie/Akku :-)

Lasse Bierstrom 03. Feb 2019

Ist so wie du es beschreibst. Sende- und Empfangsspule interagieren direkt. Aber die...

longthinker 03. Feb 2019

Was passiert dann deiner Meinung nach mit der Energie, wenn kein Emptänger (= Energier...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /