Energy Harvesting: Celtro will Implantate mit Strom aus Zellen betreiben

Liefert der Körper künftig selbst den Strom für ein Implantat wie einen Herzschrittmacher? Das Dresdener Startup Celtro arbeitet an einem neuen Energy-Harvesting-Verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Energy Harvesting: Nach diesem Prinzip funktioniert das Celtro-Verfahren.
Energy Harvesting: Nach diesem Prinzip funktioniert das Celtro-Verfahren. (Bild: Celtro)

Ein Hindernis für medizinische Implantate ist die Energieversorgung. Ein Dresdener Unternehmen hat dafür möglicherweise eine Lösung entdeckt: den vom Körper erzeugten Strom für die Geräte zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Energy Harvesting werden Verfahren genannt, bei denen elektrische Energie aus der direkten Umgebung eines Gerätes erzeugt wird. Celtro will die elektrische Energie aus Zellen gewinnen: Lebende Zellen in einem Organismus ähnelten biologischen Batterien, die ständig elektrische Energie erzeugten, führt das Unternehmen aus. Diese soll genutzt werden, um medizinische Produkte zu betreiben, so dass diese ohne Akku auskommen.

"Eine Zelle nimmt Zucker als Energieträger auf und setzt diesen in elektrische und mechanische Energie um. In einem normalen Herzen befinden sich Milliarden von Zellen. Ein kleiner Bruchteil der dort umgesetzten Energie wird für den Betrieb autarker Implantate, wie z.B. eines Herzschrittmachers, benötigt", sagte Judith Piorkowski. Die Kardiologin und Elektrophysiologin gehört zum Gründungsteam des Startup.

Implantate werden Energie-autark

Wenn es gelänge, einen kleinen Teil der Energie auf den Zellen zu nutzen, könnten implantierte medizinische Geräte wie Herzschrittmacher energie-autark werden. "Sogar Patienten mit bisher unheilbaren Erkrankungen, wie z.B. einer Querschnittslähmung, könnte dann zukünftig dauerhaft geholfen werden", teilte Celtro mit.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit konzentriert sich das Startup auf die Chipentwicklung. "Das Mooresche Gesetz ist unser Freund. Die heutigen Halbleitertechnologien sind erstaunlich leistungsfähig. 1.000 Milliarden (10^12) Rechenoperationen pro Sekunde können mit weniger als 1 Watt Energieaufwand durchgeführt werden", sagt Gerd Teepe, Gründer und Geschäftsführer. "Biologische Prozesse sind jedoch viel langsamer. Dies ermöglicht es uns, den Energieverbrauch auf einige Nanowatt zu senken. Dies ist ausreichend für biologische Funktionen und niedrig genug, um vom Gewebe selbst erzeugt zu werden. Autarke implantierbare Systeme werden möglich."

Celtro wurde 2019 gegründet. Im Dezember 2021 hat das Startup seine erste Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
    Sam Zeloof
    Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

    In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /