Energy Harvesting: Celtro will Implantate mit Strom aus Zellen betreiben

Liefert der Körper künftig selbst den Strom für ein Implantat wie einen Herzschrittmacher? Das Dresdener Startup Celtro arbeitet an einem neuen Energy-Harvesting-Verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Energy Harvesting: Nach diesem Prinzip funktioniert das Celtro-Verfahren.
Energy Harvesting: Nach diesem Prinzip funktioniert das Celtro-Verfahren. (Bild: Celtro)

Ein Hindernis für medizinische Implantate ist die Energieversorgung. Ein Dresdener Unternehmen hat dafür möglicherweise eine Lösung entdeckt: den vom Körper erzeugten Strom für die Geräte zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
  2. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Energy Harvesting werden Verfahren genannt, bei denen elektrische Energie aus der direkten Umgebung eines Gerätes erzeugt wird. Celtro will die elektrische Energie aus Zellen gewinnen: Lebende Zellen in einem Organismus ähnelten biologischen Batterien, die ständig elektrische Energie erzeugten, führt das Unternehmen aus. Diese soll genutzt werden, um medizinische Produkte zu betreiben, so dass diese ohne Akku auskommen.

"Eine Zelle nimmt Zucker als Energieträger auf und setzt diesen in elektrische und mechanische Energie um. In einem normalen Herzen befinden sich Milliarden von Zellen. Ein kleiner Bruchteil der dort umgesetzten Energie wird für den Betrieb autarker Implantate, wie z.B. eines Herzschrittmachers, benötigt", sagte Judith Piorkowski. Die Kardiologin und Elektrophysiologin gehört zum Gründungsteam des Startup.

Implantate werden Energie-autark

Wenn es gelänge, einen kleinen Teil der Energie auf den Zellen zu nutzen, könnten implantierte medizinische Geräte wie Herzschrittmacher energie-autark werden. "Sogar Patienten mit bisher unheilbaren Erkrankungen, wie z.B. einer Querschnittslähmung, könnte dann zukünftig dauerhaft geholfen werden", teilte Celtro mit.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit konzentriert sich das Startup auf die Chipentwicklung. "Das Mooresche Gesetz ist unser Freund. Die heutigen Halbleitertechnologien sind erstaunlich leistungsfähig. 1.000 Milliarden (10^12) Rechenoperationen pro Sekunde können mit weniger als 1 Watt Energieaufwand durchgeführt werden", sagt Gerd Teepe, Gründer und Geschäftsführer. "Biologische Prozesse sind jedoch viel langsamer. Dies ermöglicht es uns, den Energieverbrauch auf einige Nanowatt zu senken. Dies ist ausreichend für biologische Funktionen und niedrig genug, um vom Gewebe selbst erzeugt zu werden. Autarke implantierbare Systeme werden möglich."

Celtro wurde 2019 gegründet. Im Dezember 2021 hat das Startup seine erste Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /