Abo
  • Services:

Energy Harvesting: Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

Schwitzen ist positiv: Das Training bringt nicht nur den Körper auf Trab, sondern auch das Mobilgerät. Forscher in den USA haben ein Kraftwerk entwickelt, das auf die Haut aufgebracht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Biobrennstoffzelle: Das System soll einen Energiespeicher bekommen.
Biobrennstoffzelle: Das System soll einen Energiespeicher bekommen. (Bild: University of California San Diego)

Schweiß stinkt? Ja. Aber er erzeugt auch Strom für den MP3-Player und andere mobile Geräte. Forscher der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD) haben eine Brennstoffzelle entwickelt, die mit Schweiß betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Die Biobrennstoffzelle wird wie ein Pflaster auf die Haut aufgebracht. Sie ist mit einem Enzym ausgestattet, das die im menschlichen Schweiß vorhandene Milchsäure oxidiert, um Strom zu erzeugen. Den Prototyp haben die Forscher um Amay Bandodkar vier Probanden angelegt. Die Probanden trainierten dann auf einem Fahrradergometer und brachten dabei eine Leuchtdiode (LED) mehrere Minuten lang zum Leuchten.

Die Brennstoffzelle muss elastisch sein

Um auf die Haut aufgebracht werden zu können, muss eine Biobrennstoffzelle elastisch sein: Sie muss sich der Form des Körpers anpassen und sie muss dehnbar sein. Die Zelle besteht aus kleinen Goldscheiben, von denen die eine Hälfte die Anode, die andere Hälfte die Kathode bildet. Verbunden sind die Punkte durch gewendelte Golddrähte. Durch diese federartige Struktur wird die Zelle dehnbar.

Auf die Goldpunkte, die per Lithographie hergestellt wurden, werden per Siebdruck Biomaterialien aufgebracht: auf die Kathodenpunkte Silberoxid, auf die Anodenpunkte das Enzym, das mit der Milchsäure und dem Silberoxid reagiert.

Auf Anoden und Kathoden sitzen Nanoröhrchen

Eine Herausforderung ist es, eine möglichst hohe Energiedichte zu erzielen. Dafür haben die Forscher eine Struktur aus 3D-Kohlenstoff-Nanoröhren auf den Anoden- und Kathodenpunkten errichtet. So konnten sie eine möglichst große Menge des Enzyms auf der Anode deponieren. Zudem verbesserten die Röhren den Elektronentransfer, was die Leistung der Brennstoffzellen zudem verbessert.

Zu der Biobrennstoffzelle gehört schließlich noch ein Gleichspannungswandler. Der sorgt dafür, dass die Zelle, die Strom je nach Schweißmenge schwankend produziert, Strom mit konstanter Spannung ausliefert.

Die Forscher um Bandodkar beschreiben ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Energy & Environmental Science. Die nächsten Schritte sind zum einen, das Silberoxid aus der Kathode zu ersetzen, da das Material lichtempfindlich ist. Zum anderen wollen sie die Zelle mit einem Energiespeicher versehen. Mit der Zeit nimmt nämlich die Konzentration von Milchsäure im Schweiß ab und damit auch die Leistung, die die Zelle liefert. In den Tests erlosch die LED nach vier Minuten. Ein Speicher könnte den Strom aufnehmen und allmählich abgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,80€
  2. 14,99€
  3. 31,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MAD_onna 23. Aug 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Thermoelektrizität#Seebeck-Effekt

otraupe 22. Aug 2017

Klingt komisch, ist aber so. Der unangenehme Geruch (u.a. Buttersäure) wird durch die...

M.P. 22. Aug 2017

Dann müffelt man nicht, hat aber durch das Silberoxyd schwarze Hautverunreinigungen am...

Cyber1999 22. Aug 2017

Das ist nur tw. richtig, ja in Dune wurde Schweiß recyled, genau wie Kot und Urin. Nur...

My1 22. Aug 2017

das aber nur wenn da auch genug Milchsäure dabei rauskommt.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /