Energiewende: Windkraft für Selbstversorger

Photovoltaikanlagen auf Dächern sind verbreitet. Aber wie sieht es mit einem Windrad im Garten aus? Geht, schreibt unser Autor. Ein Buchauszug.

Artikel von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Windräder in Schleswig Holstein (Symbolbild)
Windräder in Schleswig Holstein (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wind ist eine der ältesten und wichtigsten Energiequellen, die sich der Mensch zunutze gemacht hat. Mit dem Aufkommen von Maschinen geriet er ins Hintertreffen. Inzwischen wird bewegte Luft wieder eingesetzt - unter anderem zur Stromerzeugung. In seinem Buch "Windkraft neu gedacht. Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource" beschreibt unser Autor Daniel Hautmann unter anderem, wie sich auch Privathaushalte an der Energiewende beteiligen können. Ein Auszug.

Inhalt:
  1. Energiewende: Windkraft für Selbstversorger
  2. Warum Kleinwind?
  3. Windrad selbst gebaut
  4. Typische Fehler bei Kleinwindanlagen

Mini-Windkraftanlagen sind eine gute Möglichkeit, sich von der Abhängigkeit der Stromkonzerne loszumachen. Sie können im Garten, neben der Firma, dem Bauernhof oder auf dem Hausdach installiert werden.

Kleinwindenergieanlagen, KWEA, wie sie der Fachmann nennt, haben einen Rotordurchmesser von bis zu fünf Metern und eine Leistung von wenigen Kilowatt bis mehreren 100 Kilowatt. Meist kommen solche Anlagen bei abgelegenen Forschungsstationen, netzfernen Häusern oder auf Yachten zum Einsatz. Mit größeren Anlagen lassen sich sogar ganze Firmen oder Bauernhöfe versorgen. An windreichen Standorten und in Kombination mit Batteriespeichern liefern sie rund um die Uhr Energie.

Die kostengünstigen und wartungsarmen Miniturbinen liefern auch Strom für Übertragungsstationen, Wasserpumpen oder Mobilfunknetze. Dort sind sie anderen sogenannten Insellösungen, also Anlagen, die komplett ohne Anschluss ans Netz arbeiten, wie Dieselgeneratoren, weit überlegen: Sie sind leise und brauchen keinen Sprit, der mühsam angeschafft werden muss.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)
Stellenmarkt
  1. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Aber nicht nur im Outback tun die Kleinanlagen gute Dienste. Auch in besiedeltem Gebiet drehen immer mehr Kleinwindanlagen ihre Runden. Weltweit gibt es rund 300 Hersteller mit über 1.000 unterschiedlichen Windrad-Typen, berichtet das Portal Klein-Windkraftanlagen.com.

Die Qualität der Miniturbinen ist dabei höchst unterschiedlich. Im Internet werden Bausätze vertrieben, die als Generator eine Pkw-Lichtmaschine oder einen Fahrrad-Nabendynamo nutzen und von abenteuerlichen Flügeln angetrieben werden. Da gibt es professionelle, wassergeschützte und nichtrostende Turbinen, speziell für den Einsatz auf Yachten. Sämtliche bekannten Windrad-Konzepte, vom klassischen Dreiflügler, über die Mantelturbine bis zum Savonius-Rotor, sind vertreten. Doch wie bei den großen Anlagen, hat sich auch bei den Zwergen das horizontale Konzept mit drei Rotorblättern bewährt. Die meisten Minis arbeiten ohne Getriebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warum Kleinwind? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


fabische 03. Jan 2021

Das eigene Windrad im Garten ist ein schöner Traum, aber die Physik sorgt dafür, dass er...

Fozzybär 28. Dez 2020

Für dich mag es Quatsch sein, ohne Akzeptanz auch im Umfeld kann das beste Produkt jedoch...

dangi12012 28. Dez 2020

Kommt doch drauf an ob ich einspeisen möchte oder es eine insellösung ist oder?

dangi12012 28. Dez 2020

Windräder machen fast nie sinn - außer man wohnt alleine auf einem berg und kann sich ein...

dangi12012 28. Dez 2020

Habe mir das auch mal durchgerechnet. Abgesehen von nicht wind tagen und lärm und hoher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /