Abo
  • IT-Karriere:

Energiewende: Tesla will Micro-Grids auf griechischen Inseln bauen

Tesla verhandelt mit der griechischen Regierung über die Einrichtung eigener Stromnetze auf einigen der vielen Inseln Griechenlands. Die Regierung hat schon einen Favoriten dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Tesla verhandelt mit dem griechischen Energieministerium über den Bau von Micro-Grids auf griechischen Inseln.
Tesla-Logo (Symbolbild): Tesla verhandelt mit dem griechischen Energieministerium über den Bau von Micro-Grids auf griechischen Inseln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein eigenes Stromnetz und keine umweltschädlichen Kraftwerke: Das US-Unternehmen Tesla will auf griechischen Inseln eine autarke Stromversorgung aufbauen. Die Stromversorgung soll mit regenerativen Energien erfolgen, der Strom in großen Akkus gespeichert werden. Dadurch sollen die Inseln von einer Stromversorgung durch Verbrennung fossiler Kraftstoffe unabhängig werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Tesla verhandelt mit dem griechischen Energieministerium über den Bau solcher Micro-Grids auf verschiedenen Inseln. Auf der Insel Tilos vor der türkischen Küste wird bereits mit Mitteln der Europäischen Union ein Stromnetz mit Wind- und Sonnenkraftwerken eingerichtet. Die griechische Regierung möchte gern ein weiteres Projekt auf Lemnos, einer größeren Insel, starten.

Die Regierung in Athen wolle schrittweise auf eine Energieversorgung auf der Basis fossiler Rohstoffe verzichten und auf erneuerbare Quellen wie Wind- oder Sonnenenergie umstellen, heißt es in einer Mitteilung der Regierung. Da Wind und Sonne aber nicht planbar zu Verfügung stünden, seien Speichersysteme unverzichtbar.

Tesla baut Netzspeicher

Tesla liefert solche Speicherlösungen: große Lithium-Ionen-Akkumodule, Powerpacks genannt. Sie haben eine Speicherkapazität von je 210 Kilowattstunden und werden zu großen Netzspeichern zusammengestellt. Tesla hat bereits mehrere solcher Netzspeicher aufgebaut, in Kalifornien beispielsweise und in Belgien.

Einer der größten dieser Speicher steht im australischen Bundesstaat South Australia und ist mit einem nahegelegenen Windkraftwerk verbunden. Er hat schon dazu beigetragen, den Ausfall eines Kohlekraftwerks abzufangen.

Tesla kombiniert den Netzspeicher mit einem Solarkraftwerk und baut so ein autarkes elektrisches System auf. Das erste Micro-Grid von Tesla ist seit 2016 auf Ta'ū in Betrieb, einer Insel im Pazifik, die zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa gehört. Eine weitere versorgt seit 2017 die Hawaii-Insel Kauai. Tesla liefert dabei sowohl die Akkus als auch die Solarzellen, die das 2016 übernommene Unternehmen Solar City herstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Walldorf2000 16. Jan 2019

Bisher konnte die lokale Tanker-Mafia alle Versuche von den teuren Diesel-Generatoren weg...

hG0815 16. Jan 2019

Wäre total toll wenn Deutschland das auch endlich sehen würde und wir einen Teil der...

robby659 15. Jan 2019

Nö, wieso? Da sind ja schon große solar- und windparks. Spielt ja auch im Jahr 2035, da...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /