Energiewende: Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Nach einem großen Stromausfall im vergangenen Jahr fördert der britische Übertragungsnetzbetreiber National Grid den Bau von Netzspeichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwungradspeicher Rotating Stabilizer von GE: Frequenzschwankungen ausgleichen, Stromausfälle verhindern
Schwungradspeicher Rotating Stabilizer von GE: Frequenzschwankungen ausgleichen, Stromausfälle verhindern (Bild: GE)

Großbritannien soll klimaneutral werden. Wichtige Maßnahmen dafür sind die Umstellung des Energiesektors auf erneuerbare Energien und der Aufbau von Speichersystemen. In Schottland soll bis Ende des Jahres ein Schwungradspeicher entstehen, der dazu dienen wird, die Netzfrequenz stabil zu halten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Speichersystem wird in Keith an der schottischen Nordseeküste, zwischen Aberdeen und Inverness, gebaut. Er wird aus zwei Schwungradspeichern bestehen. Das System mit der Bezeichnung Rotating Stabilizer stammt von dem US-Konzern General Electric (GE). Betrieben wird der Speicher von Statkraft. Der norwegische Energieversorger wird für den britischen Übertragungsnetzbetreiber National Grid mehrere Speicher für die Netzstabilität bauen.

Kernstück eines solchen Speichers ist ein Schwungrad, das in Rotation versetzt wird. Das geschieht beispielsweise mit Windstrom, der nicht ins Netz gespeist werden kann. Muss Strom ins Netz gespeist werden, wird aus dem Rad ein Generator, der die kinetische Energie in elektrischen Strom wandelt und diesen ins Netz speist.

Technische Details über den Speicher haben Statkraft und GE Power Conversion nicht bekanntgegeben. Das System soll im kommenden Winter in Betrieb gehen. Die Kosten belaufen sich auf 25 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 27,7 Millionen Euro.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solcher Speicher kann schnell Strom einspeisen und dazu beitragen, dass die Netzfrequenz stabil bleibt. Bisher werden dafür unter anderem Gasturbinen eingesetzt. Bei der Verbrennung von Gas wird aber Kohlendioxid emittiert. Teilweise lege National Grid Windkraftwerke still und setze Gaskraftwerke ein, wenn eigentlich genug Strom aus erneuerbaren Quellen verfügbar sei, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian

National Grid hat teilweise Schwierigkeiten, das Stromnetz stabil zu halten. Im August vergangenen Jahres am es laut Guardian zu einem großen Ausfall, bei dem landesweit über einen Million Menschen ohne elektrischen Strom waren.

Die Regierung unter der ehemaligen Premierministerin Theresa May hat im vergangenen Jahr beschlossen, dass das Land Großbritannien klimaneutral werden soll. Erste Tests für den Kohleausstieg, der für das Jahr 2025 geplant ist, gibt es schon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 09. Jul 2020

Ja, stimmt, der nächste Mist der hier sowas von falsch läuft... Am Ende finanzieren sich...

x2k 09. Jul 2020

Massen in rotation bleiben auch in rotation. Der einzige verlust ist die reibung der...

bombinho 09. Jul 2020

Ich wuerde eher auf einen Arbeitspunkt, der Verschiebung nach oben und unten zulaesst...

bombinho 08. Jul 2020

Wenn die Schwungmasse aus mehreren Scheiben im einstelligen Tonnenbereich besteht, ist...

senf.dazu 08. Jul 2020

.. wenn die mal aus dem Lager holpern



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /