• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Selbst Strom produzieren und damit gleich das eigene Elektroauto laden: Das bayerische Unternehmen Sonnen bietet die dafür nötigen Komponenten aus einer Hand. Solarmodule und Elektroautos vermietet der Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnendrive: Der Renault Zoe ist das kleinste Modell in Sonnens Elektroautovermietung.
Sonnendrive: Der Renault Zoe ist das kleinste Modell in Sonnens Elektroautovermietung. (Bild: Renault)

Vermieten statt Verkaufen: Das bayerische Unternehmen Sonnen verkauft bisher Akkus für das Eigenheim. In Zukunft wird es weitere Komponenten für die die Energie- und die Verkehrswende vermieten: Solaranlagen und Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Das Konzept sieht vor, dass Haushalte sich selbst mit sauberer Energie versorgen: Die Solaranlage produziert Strom aus Sonnenlicht, der in dem Wandakku gespeichert wird, wenn er nicht benötigt wird, oder mit dem ein Elektroauto geladen wird. Auto und Solaranlagen werden aber von Sonnen nicht verkauft, sondern vermietet.

Die Solaranlage gibt es für etwas 70 bis 80 Euro pro Monat. Die Miete für die Solaranlage und die Kosten für Strom aus der Dose, falls der Bedarf höher ist als das, was die Module auf dem Dach liefern, sollen in etwa dem entsprechen, was Kunden auch sonst monatlich bei einem Ökostromanbieter bezahlen.

Zudem bietet Sonnen Elektroautos zur Miete an. Voraussetzung ist, dass der Mieter bereits Kunde des Anbieters ist. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Modelle - vom Kleinwagen Renault Zoe bis hin zum SUV I-Pace von Jaguar. Das günstigste Modell ist der Zoe, den Sonnen für 250 Euro im Monat anbietet. Start von Sonnendrive ist Anfang kommenden Jahres.

Der Unterschied zu einem herkömmlichen Leasingmodell ist laut Sonnen, dass die Verträge nicht über mehrere Jahre laufen. Die Laufzeiten fangen bei sechs Monaten an. Danach kann der Kunde die Miete beenden, sie verlängern oder ein anderes Auto mieten. Möglich sei das, weil die sogenannte Sonnen-Community inzwischen groß genug, sei, dass das Unternehmen als Großabnehmer günstige Konditionen bei den Herstellern bekomme, erklärt der Anbieter.

Ähnlich kurze Laufzeiten wie beim Elektroauto gibt es bei den Solaranlagen nicht. Da die Module relativ aufwendig in der Montage sind, beträgt die Mindestmietdauer 20 Jahre. Der Kunde kann die Anlage zudem während der Laufzeit zum jeweils aktuellen Zeitwert kaufen. Die Anlage ist Teil der Sonnen-Community, der laut Sonnen ersten dezentralen Energiegemeinschaft Deutschlands, deren Mitglieder sich gegenseitig sauberen Strom zur Verfügung stellen.

"Die Energiewende muss einfach und bezahlbar sein", sagte Christoph Ostermann, Gründer und Chef des Unternehmens. "Deshalb beseitigen wir bisherige Einstiegsbarrieren genau dort, wo die Energiewende stattfindet, nämlich bei den Menschen zu Hause."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,61€

thinksimple 10. Nov 2019 / Themenstart

Achso, na wenn's schon einen gibt braucht man natürlich keinen zweiten. Ist ja wie bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /