• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Selbst Strom produzieren und damit gleich das eigene Elektroauto laden: Das bayerische Unternehmen Sonnen bietet die dafür nötigen Komponenten aus einer Hand. Solarmodule und Elektroautos vermietet der Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnendrive: Der Renault Zoe ist das kleinste Modell in Sonnens Elektroautovermietung.
Sonnendrive: Der Renault Zoe ist das kleinste Modell in Sonnens Elektroautovermietung. (Bild: Renault)

Vermieten statt Verkaufen: Das bayerische Unternehmen Sonnen verkauft bisher Akkus für das Eigenheim. In Zukunft wird es weitere Komponenten für die die Energie- und die Verkehrswende vermieten: Solaranlagen und Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Das Konzept sieht vor, dass Haushalte sich selbst mit sauberer Energie versorgen: Die Solaranlage produziert Strom aus Sonnenlicht, der in dem Wandakku gespeichert wird, wenn er nicht benötigt wird, oder mit dem ein Elektroauto geladen wird. Auto und Solaranlagen werden aber von Sonnen nicht verkauft, sondern vermietet.

Die Solaranlage gibt es für etwas 70 bis 80 Euro pro Monat. Die Miete für die Solaranlage und die Kosten für Strom aus der Dose, falls der Bedarf höher ist als das, was die Module auf dem Dach liefern, sollen in etwa dem entsprechen, was Kunden auch sonst monatlich bei einem Ökostromanbieter bezahlen.

Zudem bietet Sonnen Elektroautos zur Miete an. Voraussetzung ist, dass der Mieter bereits Kunde des Anbieters ist. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Modelle - vom Kleinwagen Renault Zoe bis hin zum SUV I-Pace von Jaguar. Das günstigste Modell ist der Zoe, den Sonnen für 250 Euro im Monat anbietet. Start von Sonnendrive ist Anfang kommenden Jahres.

Der Unterschied zu einem herkömmlichen Leasingmodell ist laut Sonnen, dass die Verträge nicht über mehrere Jahre laufen. Die Laufzeiten fangen bei sechs Monaten an. Danach kann der Kunde die Miete beenden, sie verlängern oder ein anderes Auto mieten. Möglich sei das, weil die sogenannte Sonnen-Community inzwischen groß genug, sei, dass das Unternehmen als Großabnehmer günstige Konditionen bei den Herstellern bekomme, erklärt der Anbieter.

Ähnlich kurze Laufzeiten wie beim Elektroauto gibt es bei den Solaranlagen nicht. Da die Module relativ aufwendig in der Montage sind, beträgt die Mindestmietdauer 20 Jahre. Der Kunde kann die Anlage zudem während der Laufzeit zum jeweils aktuellen Zeitwert kaufen. Die Anlage ist Teil der Sonnen-Community, der laut Sonnen ersten dezentralen Energiegemeinschaft Deutschlands, deren Mitglieder sich gegenseitig sauberen Strom zur Verfügung stellen.

"Die Energiewende muss einfach und bezahlbar sein", sagte Christoph Ostermann, Gründer und Chef des Unternehmens. "Deshalb beseitigen wir bisherige Einstiegsbarrieren genau dort, wo die Energiewende stattfindet, nämlich bei den Menschen zu Hause."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

thinksimple 10. Nov 2019 / Themenstart

Achso, na wenn's schon einen gibt braucht man natürlich keinen zweiten. Ist ja wie bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /