Wasserstoff braucht teure Infrastruktur

Wasserstofftankstellen bei Autos kosten derzeit etwa 1 bis 2 Millionen Euro für eine Zapfsäule. Sie sind explosionsgefährdet, wie mehrere Unfälle in den letzten Jahren gezeigt haben. Das schränkt die Standortwahl aus Sicherheitsgründen ein.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
  2. PHP Symfony Entwickler (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Hochdruckventile und mechanische Hochleistungspumpen sind insgesamt wesentlich anfälliger für mechanische Fehler als elektrische Ladesäulen. Das verursacht höhere laufende Kosten, aber Einsparmaßnahmen sind dort gefährlich. Fehler in der Wartung und Konstruktion sind die Hauptursache der aufgetretenen Wasserstoffexplosionen und -brände im Umfeld von Wasserstofftankanlagen. Außerdem benötigen die Tankstellen neben Strom auch eine Wasserstoffversorgung per Pipeline oder eine eigene Elektrolyseanlage.

Wasserstofftankstellen belasten die Stromnetze

Die Behauptung, dass Wasserstofffahrzeuge eine Überlastung der Stromnetze verhindern könnten, ist auch nicht nachvollziehbar. Eher ist das Gegenteil denkbar. Schon der Stromverbrauch der Kompressoren in der Wasserstofftankstelle beträgt rund 40 Prozent des Stromverbrauchs beim Laden eines gleichwertigen Elektroautos. Die Elektrolyse braucht zusätzlich 300 Prozent des Stroms, der ebenso über das Stromnetz geliefert werden muss.

Dabei sind Wasserstofffahrzeuge immer auf diese Tankstellen angewiesen, während für E-Autos nur auf Langstreckenfahrten die Schnellladung mit hoher Stromlast alternativlos ist. Solange weniger als 40 Prozent aller Ladungen auf diese Weise erfolgen, stellen Wasserstofftankstellen die größere Belastung des Stromnetzes dar. In Umfragen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft bevorzugen 70 bis 80 Prozent der Befragten das Laden zu Hause oder am Arbeitsort, wo das Auto über längere Zeit steht.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Akkus können per Steckdose geladen werden. 2,2 Kilowatt (kW) Ladeleistung gelten dabei als unbedenklich. Über Nacht können so in zehn Stunden 22 kWh geladen werden, genug für über 100 km tägliche Fahrstrecke. Viele Ladegeräte bieten auch 3,6 kW, aber es sollte ein Elektriker prüfen, ob der Anschluss der Steckdose die Leistung auch auf Dauer aushält. Es gibt auch leistungsstärkere Wallboxen mit bis zu 22 kW, das aber nur mit Dreiphasen-Anschluss.

Der Aufbau der öffentlichen Infrastruktur mit Strom kostet nicht die Millionenbeträge von Wasserstofftankstellen. Preise für robustere, kommerzielle, Ladestationen liegen in der Größenordnung von 4.000 Euro für 7,2 kW. Ein 150-kW-Schnelllader lädt den Tesla 3 in 20 Minuten von 20 auf 80 Prozent. Sie kosten im Durchschnitt 65.000 Euro inklusive der Bereitstellung des elektrischen Anschlusses, an günstigen Standorten auch weniger. Bei 350 kW steigen die Kosten etwa auf das Doppelte. Besonders die Schnelllader haben laut Untersuchungen noch großes Potenzial zur Kostenreduktion, wenn mehr davon an einem Standort gebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Rohstoffknappheit wird überwundenDie Wasserstoffstrategie sollte sich auf Chemie konzentrieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


6502 14. Jul 2020

Vermutlich mehr, als es dort Wasserstofftankstellen geben iwrd. Für die Ladestation...

Eheran 07. Jul 2020

Ob man ein Auto 1m rollt oder 5km fährt - es nutzt sich auch ab. Aber vielleicht...

Ach 07. Jul 2020

Noch eine Erkenntnis : Die Kunden des weiter vorne verlinkten Virtuellen...

NaruHina 06. Jul 2020

außer die super teuren von Allego Charging gibt es hier keine schnellader (41cent kwH...

Reggie 06. Jul 2020

Zitat aus dem Artikel "Denn das Argument der Rohstoffknappheit ist spätestens seit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /