• IT-Karriere:
  • Services:

Wasserstoff braucht teure Infrastruktur

Wasserstofftankstellen bei Autos kosten derzeit etwa 1 bis 2 Millionen Euro für eine Zapfsäule. Sie sind explosionsgefährdet, wie mehrere Unfälle in den letzten Jahren gezeigt haben. Das schränkt die Standortwahl aus Sicherheitsgründen ein.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Hochdruckventile und mechanische Hochleistungspumpen sind insgesamt wesentlich anfälliger für mechanische Fehler als elektrische Ladesäulen. Das verursacht höhere laufende Kosten, aber Einsparmaßnahmen sind dort gefährlich. Fehler in der Wartung und Konstruktion sind die Hauptursache der aufgetretenen Wasserstoffexplosionen und -brände im Umfeld von Wasserstofftankanlagen. Außerdem benötigen die Tankstellen neben Strom auch eine Wasserstoffversorgung per Pipeline oder eine eigene Elektrolyseanlage.

Wasserstofftankstellen belasten die Stromnetze

Die Behauptung, dass Wasserstofffahrzeuge eine Überlastung der Stromnetze verhindern könnten, ist auch nicht nachvollziehbar. Eher ist das Gegenteil denkbar. Schon der Stromverbrauch der Kompressoren in der Wasserstofftankstelle beträgt rund 40 Prozent des Stromverbrauchs beim Laden eines gleichwertigen Elektroautos. Die Elektrolyse braucht zusätzlich 300 Prozent des Stroms, der ebenso über das Stromnetz geliefert werden muss.

Dabei sind Wasserstofffahrzeuge immer auf diese Tankstellen angewiesen, während für E-Autos nur auf Langstreckenfahrten die Schnellladung mit hoher Stromlast alternativlos ist. Solange weniger als 40 Prozent aller Ladungen auf diese Weise erfolgen, stellen Wasserstofftankstellen die größere Belastung des Stromnetzes dar. In Umfragen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft bevorzugen 70 bis 80 Prozent der Befragten das Laden zu Hause oder am Arbeitsort, wo das Auto über längere Zeit steht.

Akkus können per Steckdose geladen werden. 2,2 Kilowatt (kW) Ladeleistung gelten dabei als unbedenklich. Über Nacht können so in zehn Stunden 22 kWh geladen werden, genug für über 100 km tägliche Fahrstrecke. Viele Ladegeräte bieten auch 3,6 kW, aber es sollte ein Elektriker prüfen, ob der Anschluss der Steckdose die Leistung auch auf Dauer aushält. Es gibt auch leistungsstärkere Wallboxen mit bis zu 22 kW, das aber nur mit Dreiphasen-Anschluss.

Der Aufbau der öffentlichen Infrastruktur mit Strom kostet nicht die Millionenbeträge von Wasserstofftankstellen. Preise für robustere, kommerzielle, Ladestationen liegen in der Größenordnung von 4.000 Euro für 7,2 kW. Ein 150-kW-Schnelllader lädt den Tesla 3 in 20 Minuten von 20 auf 80 Prozent. Sie kosten im Durchschnitt 65.000 Euro inklusive der Bereitstellung des elektrischen Anschlusses, an günstigen Standorten auch weniger. Bei 350 kW steigen die Kosten etwa auf das Doppelte. Besonders die Schnelllader haben laut Untersuchungen noch großes Potenzial zur Kostenreduktion, wenn mehr davon an einem Standort gebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Rohstoffknappheit wird überwundenDie Wasserstoffstrategie sollte sich auf Chemie konzentrieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  3. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

6502 14. Jul 2020

Vermutlich mehr, als es dort Wasserstofftankstellen geben iwrd. Für die Ladestation...

Eheran 07. Jul 2020

Ob man ein Auto 1m rollt oder 5km fährt - es nutzt sich auch ab. Aber vielleicht...

Ach 07. Jul 2020

Noch eine Erkenntnis : Die Kunden des weiter vorne verlinkten Virtuellen...

NaruHina 06. Jul 2020

außer die super teuren von Allego Charging gibt es hier keine schnellader (41cent kwH...

Reggie 06. Jul 2020

Zitat aus dem Artikel "Denn das Argument der Rohstoffknappheit ist spätestens seit der...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Next-Gen-Konsolen: Das erste Quartal mit Playstation 5 und Xbox Series X/S
Next-Gen-Konsolen
Das erste Quartal mit Playstation 5 und Xbox Series X/S

Rückblick und Ausblick: Meine ersten drei Monate mit den neuen Konsolen von Sony und Microsoft - und was sich bei der Firmware getan hat.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony Zusatz-SSD macht offenbar die Playstation 5 lauter
  2. Sony Playstation-5-Spieler müssen wohl noch warten
  3. Playstation 5 Analogsticks des Dualsense halten wohl nur 400 Stunden durch

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /