Energiewende: Renault baut Stromspeicher in ein Kraftwerk

Was wird aus den ausgedienten Akkus von Elektroautos? Renault setzt sie als Netzspeicher ein und nutzt dabei die Infrastruktur aus der Zeit des Kohlestroms.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt "Advanced Battery Storage" im Kraftwerk Elverlingsen: eines der größten stationären Energiespeichersysteme in Europa
Projekt "Advanced Battery Storage" im Kraftwerk Elverlingsen: eines der größten stationären Energiespeichersysteme in Europa (Bild: Renault)

Strom speichern statt Strom erzeugen: Der französische Autohersteller Renault hat auf dem Gelände eines stillgelegten Kohlekraftwerks in Nordrhein-Westfalen einen Netzspeicher in Betrieb genommen. Er besteht aus den Akkus von Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
  2. Cloud Engineer (m/w/d) (Home-Office möglich)
    glueckkanja-gab AG, Offenbach am Main
Detailsuche

Der Speicher setzt sich aus 72 Akkus zusammen des Elektroautos Renault Zoe, die insgesamt eine Kapazität von 3 Megawattstunden haben. An dem Projekt beteiligt waren neben Renault das Münchener Technologieunternehmen The Mobility House, das schon an mehreren großen Speicherprojekten mitgearbeitet hat, darunter dem in der Amsterdamer Johann-Cruijff-Arena und Fenecon, einem Unternehmen das Speicherlösungen anbietet.

Renault will Speicher in ganz Europa bauen

Der Speicher in dem Kohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen ist Teil von Renaults Projekt "Advanced Battery Storage". Dessen Ziel ist, in Europa Netzspeicher mit einer Kapazität von insgesamt 70 Megawattstunden aufzubauen. In den Speichern sollen gebrauchte, aber auch neue Elektroautos-Akkus verbaut werden.

Elverlingsen ist der zweite Standort des Projekts. Der erste ist Douai in Nordfrankreich. Renault hat auf dem Gelände seines dortigen Werks einen Speicher mit einer Kapazität von 4,7 Megawattstunden installiert. Weitere Standorte sind in Planung. Der Advanced Battery Storage soll laut Renault "eines der europaweit größten stationären Energiespeichersysteme mit Elektroauto-Batterien" werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Stillgelegte Kraftwerke seien als Standort für Speicher gut geeignet, sagte André Thess im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de, weil dort die Infrastruktur vorhanden sei, um den Strom ins Netz einzuspeisen. Thess ist Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und hat ein Konzept mitentwickelt, um ehemalige Kohlekraftwerke zu thermischen Energiespeichern umzubauen

Renault ist nicht der erste Autohersteller, der einen Speicher betreibt: Auf dem Gelände des Kraftwerks Werdohl-Elverlingsen im Sauerland läuft seit knapp zweieinhalb Jahren ein Akkuspeicher mit einer Kapazität von 9,8 Megawattstunden des Stuttgarter Automobilkonzerns Daimler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

sigii 26. Nov 2020

Der Kollege im anderen Kommentar weist darauf hin, dass dadurch genug Anbindung da ist...

sigii 25. Nov 2020

Deine Aussage von oben ist quasi, dass die Differenz zwischen Grundlast und Spitzenlast...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /