Energiewende: Polymer-Trick verbessert Wasserstoffspeicher

Eine hierzulande entwickelte Technik soll das Speichern von Wasserstoff leichter machen. Tests mit einem Schiff und auf einem Flughafen werden vorbereitet.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Hereon-Forscher Thomas Klassen mit einem der Wasserstofftanks
Hereon-Forscher Thomas Klassen mit einem der Wasserstofftanks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wohin mit dem Wasserstoff? Das Element gilt als wichtige Komponente für die Energiewende. Die Speicherung ist jedoch noch problematisch. Ein Institut in Norddeutschland arbeitet seit einiger Zeit an einer Speichertechnik und hat damit kürzlich Fortschritte erzielt.

Inhalt:
  1. Energiewende: Polymer-Trick verbessert Wasserstoffspeicher
  2. Polymere halten die Hydridkörnchen zusammen
  3. Stationäre und schwimmende Wasserstoffspeicher

Seit einigen Jahren entwickelt das Team des Helmholtz-Zentrum Hereon, das bis 2021 Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) Zentrum für Material- und Küstenforschung hieß, eine Wasserstoff-Speichertechnik mit Metallhydriden. Metalle wie Titan oder Magnesium gehen mit dem Wasserstoff eine Verbindung ein und speichern ihn so. Durch Wärmezufuhr wird der Wasserstoff wieder freigesetzt.

2020 hatte sich Golem.de die Technik von Institutsleiter Thomas Klassen erklären lassen. Zwei Jahre später wollen wir wissen, was sich getan hat. Klassen kann von einer wichtigen Neuerung sowie von spannenden Projekten berichten, in denen die Speichertechnik in naher Zukunft in der Praxis erprobt werden soll.

Wasserstoff muss nicht komprimiert oder gekühlt werden

Das am Hereon entwickelte Verfahren hat einige Vorteile: Der Wasserstoff muss zum Speichern nicht auf unter minus 253 Grad Celsius heruntergekühlt und verflüssigt oder auf einen Druck von 700 bar komprimiert werden. Außerdem kann bei gleichem Volumen in einem Metallhydrid-Tank etwa doppelt so viel Wasserstoff gespeichert werden wie in einem Drucktank.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

Das Problem, mit dem sich die Forscher konfrontiert sehen, ist die Handhabung: Um leichten Metallhydriden wie Magnesium-Hydrid oder Lithium-Bor-Hydrid den Wasserstoff wieder zu entlocken, müssen diese auf recht hohe Temperaturen erhitzt werden: ersteres auf 300 Grad Celsius, letzteres gar auf 400 Grad Celsius.

Einen Fortschritt brachte die Kombination aus Lithium-Bor- oder Lithium-Stickstoff-Hydriden mit Magnesiumhydrid. Bei diesen reagieren beide Hydride miteinander und liefern so zusätzliche Wärme. Dadurch lässt sich der Wasserstoff bei Temperaturen von unter 100 Grad Celsius aus dem Hydrid entnehmen. Für die Anwendung in einem Auto ist das aber immer noch zu viel.

Dieses Problem ist auch zwei Jahre später noch nicht abschließend gelöst. Die Kombination mit Nafion-Brennstoffzellen erfordere 80 Grad Celsius. "Da sind wir tatsächlich noch nicht", sagt Klassen. "Theoretisch, was die Reaktion der Hydride angeht, wären wir schon da. Da könnte man die Hydride sogar bei 40 Grad Celsius einsetzen."

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Aber: Bei diesen Temperaturen läuft die Reaktion nur sehr langsam ab - zu langsam für ein Fahrzeug. Wird der Wasserstoff zu langsam freigesetzt, haben die Brennstoffzellen nicht genug Treibstoff und können nicht genug Leistung bereitstellen, um angemessen zu beschleunigen. "Um signifikant Wasserstoff aus dem Material wieder herauszuholen, braucht man 100 oder 110 Grad Celsius", sagt Klassen. "Da gibt es noch etwas zu tun."

Fortschritte gab es aber in anderer Hinsicht: Die Metallhydrid-Partikel haben eine Beschichtung aus einem Polymer bekommen, was gleich mehrere Vorteile hat. Das Team um Klassen und seinen Kollegen Volker Abetz hat diese Beschichtungen unter dem Rasterelektronenmikroskop untersucht und die Wirkweise sichtbar gemacht. Eine wissenschaftliche Veröffentlichung dazu ist kürzlich in der Fachzeitschrift Advanced Materials Technologies erschienen.

Zwei Probleme löst die Polymerbeschichtung: Sie sorgt für ein dynamischeres Entladen des Speichers und sie verbessert die Haltbarkeit des Speichers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Polymere halten die Hydridkörnchen zusammen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


GangnamStyle 28. Mär 2022 / Themenstart

Das Problem ist, dass man dafür zusätzliche Technik mitschleppen muss. Wie bei jeder...

GangnamStyle 28. Mär 2022 / Themenstart

Danke für den interessanten Artikel. Vor über 30 Jahren habe ich in meiner...

PrinzessinArabella 27. Mär 2022 / Themenstart

Können auch gerne mit nuklearen Antrieb forschen, wenn sie selber zahlen

Iugh787 27. Mär 2022 / Themenstart

Mit wäre diese Geldverschwendung ja relativ egal, wenn der Staat nicht unsere...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /