Stationäre und schwimmende Wasserstoffspeicher

Bei dem BMVI-Projekt HyReflexS und dem DTEC.bw-Projekt Digi-HyPro soll die Sektorkopplung getestet werden: Mit grünem Strom wird Wasserstoff erzeugt.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Software-Tester (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Wasserstoff soll über das Gasnetz verteilt oder gespeichert werden. Schließlich soll er auch wieder verstromt oder für die Mobilität genutzt werden. An den Projekten sind neben Hereon die Helmut-Schmidt-Universität, die Technische Universität Hamburg, das Institut für Vernetzte Energiesysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie die Versorger Stromnetz Hamburg und Gasnetz Hamburg und die Hamburger Hochbahn beteiligt.

Die Projektpartner werden für das Projekt einen Tank mit einer Speicherkapazität von etwa 50 Kilogramm Wasserstoff bauen. Das Volumen des Speichers beträgt nicht einmal 1,5 Kubikmeter, er wird aber rund 5 Tonnen wiegen. "Das Projekt ist jetzt in einer Phase, wo wir sehr intensiv Modellierungen betreiben und versuchen die Systemkomponenten aufeinander abzustimmen, bevor wir sie tatsächlich aufbauen", erzählt Klassen.

In einem weiteren Projekt arbeitet Hereon mit dem Luftfahrtkonzern Airbus zusammen, der seinen Standort in Hamburg-Finkenwerder auf grüne Energie umstellen will. Auch hier sollen stationäre Speicher entstehen.

Airbus setzt auf Wasserstoff

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch auch wenn Airbus gerade erst bekannt gegeben hat, einen A380 mit einem Wasserstoff-Verbrennungsmotor auszustatten: Für die Luftfahrt eignen sich Metallhydrid-Speicher nicht, da sie zu schwer sind. Der neue Motor des A380 wird mit flüssigem Wasserstoff betrieben. Möglich ist aber auch, dass Airbus seine Flugzeuge mit synthetischen Kraftstoffen auf Wasserstoffbasis betankt.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Weniger aufs Gewicht kommt es bei Schiffen an. Hereon arbeitet gemeinsam mit dem Institut für Maritime Energiesysteme des DLR an der Energieversorgung von Schiffen mit Wasserstoff. Derzeit wird ein etwa 30 Meter langes Forschungsschiff konzipiert. "Wir werden an Bord ein eigenes Labor haben, wo wir unsere Metallhydrid-Speicher mit einer Brennstoffzelle kombinieren werden, im Testbetrieb für den Bordstrom und zeitweise auch den Hauptantrieb", sagt Klassen. "Das wird auf jeden Fall eine spannende Sache."

Bleibt die Frage, wann die verschiedenen Speichersysteme marktreif sind. Bei den Hydriden und den Polymeren werde das noch eine Zeit dauern. Diese seien "gerade aus dem grundlegenden Stadium heraus", sagt Klassen. Anders sehe es bei den Raumtemperatur-Hydriden in den stationären Anwendungen aus, mit denen schon mehr Erfahrungen gesammelt wurden. "Das werden wir relativ bald sehen." Konkret: Der Speicher im Hamburger Digi-HyPro-Projekt wird voraussichtlich 2023 fertig sein, der Tank für das Schiff 2025.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Polymere halten die Hydridkörnchen zusammen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


GangnamStyle 28. Mär 2022 / Themenstart

Das Problem ist, dass man dafür zusätzliche Technik mitschleppen muss. Wie bei jeder...

GangnamStyle 28. Mär 2022 / Themenstart

Danke für den interessanten Artikel. Vor über 30 Jahren habe ich in meiner...

PrinzessinArabella 27. Mär 2022 / Themenstart

Können auch gerne mit nuklearen Antrieb forschen, wenn sie selber zahlen

Iugh787 27. Mär 2022 / Themenstart

Mit wäre diese Geldverschwendung ja relativ egal, wenn der Staat nicht unsere...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /