Polymere halten die Hydridkörnchen zusammen

Um den Wasserstoff schnell bereitstellen zu können, dürfen sich die Hydridkörnchen beim Beladen nicht allzu weit voneinander entfernen. Sonst können sie später beim Entladen nicht mehr so gut miteinander reagieren. Dafür sorgen die Polymere.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

"In der Kombination mit den Polymeren haben wir kleine Compartments geschaffen", sagt Klassen. "Die Reaktionspartner sind darin mit den Polymeren eingeschlossen und können sich nicht weit voneinander entfernen, so dass das Material sich schnell und be- und entladen lässt."

Das zweite Problem, das das Polymer löst, ist die Zyklenstabilität des Speichers: Außer Wasserstoff kann sich auch Sauerstoff an die Metalle anlagern. Sauerstoff verlässt dann seinen Platz aber nicht mehr und blockiert ihn dauerhaft. Das bedeutet: Je mehr Sauerstoffmoleküle sich anlagern, desto mehr verliert der Speicher an Kapazität. Das verhindert das Polymer, es lässt keinen Sauerstoff durch.

Der Polymer-Trick wurde beobachtet

Bei den Leichtmetallhydriden sei die Zyklenstabilität bislang etwas schwierig gewesen, sagt Klassen. "Mit den Polymeren kann man das sehr gut lösen." Dieser "Polymer-Trick" sei zwar bereits seit einiger Zeit im Labor bekannt gewesen, heißt es in einer Mitteilung des Hereon. Doch erst jetzt sei sichtbar gemacht worden, was sich dabei genau abspiele.

  • Thomas Klassen vom HZG mit einem der neuartigen Wasserstofftanks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die HZG-Forscher setzen Metallhydrid ein, um die Speicherkapazität des Tanks zu vergrößern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pulver wird zu Tabletten verpresst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • VW testet bereits Tanks wie diesen.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Thomas Klassen vom HZG mit einem der neuartigen Wasserstofftanks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Metallhydride in Polymere einzubetten, hat schließlich noch einen Vorteil: Es eröffnet mehr Möglichkeiten bei den Tanks. Bisher war die Idee, das Metallpulver zu Tabletten zu pressen. Diese werden dann auf ein Rohr aufgefädelt, das durch den Tank verläuft. Jetzt können die Metalle in dünne Polymerfolien eingebettet werden. Diese Folien lassen sich dann aufrollen. Das bietet mehr Freiheit bei der Gestaltung der Tankform und Vorteile bei der Fertigung.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Fortschritte gab es aber nicht nur bei den leichten Metallhydriden. "Wir haben ja ganz verschiedene Materialien, die Wasserstoff speichern können", sagt Klassen. So hat das Hereon mehrere Projekte mit Speichern aus schwereren Metallhydriden gestartet. Diese haben den Vorteil, dass sie mit deutlich niedrigeren Temperaturen betrieben werden können. Eine Titan-Eisen-Legierung etwa gibt genügend Wasserstoff schon bei Raumtemperatur frei.

Das macht den Umgang natürlich einfacher. Aber wegen des hohen Gewichts eignen sich diese Raumtemperatur-Hydride nicht für Fahrzeuge. Ein Tank mit einer Titan-Eisen-Legierung, der fünf Kilogramm Wasserstoff speichern soll, würde 500 Kilogramm wiegen, ein Leichtmetallhydrid-Speicher mit gleicher Kapazität etwa die Hälfte.

Bei einem Projekt zur Kopplung unterschiedlicher Energiesektoren, an dem Hereon mitarbeitet, kommt es auf das Gewicht nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energiewende: Polymer-Trick verbessert WasserstoffspeicherStationäre und schwimmende Wasserstoffspeicher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


GangnamStyle 28. Mär 2022 / Themenstart

Das Problem ist, dass man dafür zusätzliche Technik mitschleppen muss. Wie bei jeder...

GangnamStyle 28. Mär 2022 / Themenstart

Danke für den interessanten Artikel. Vor über 30 Jahren habe ich in meiner...

PrinzessinArabella 27. Mär 2022 / Themenstart

Können auch gerne mit nuklearen Antrieb forschen, wenn sie selber zahlen

Iugh787 27. Mär 2022 / Themenstart

Mit wäre diese Geldverschwendung ja relativ egal, wenn der Staat nicht unsere...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /