Energiewende: Pilotprojekt zur unterirdischen Speicherung von Wasserstoff

Wohin mit grünem Wasserstoff aus Elektrolyseuren? In Ostfriesland soll er im Untergrund gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kavernenfeld Etzel aus der Luft
Kavernenfeld Etzel aus der Luft (Bild: Storag)

Wasserstoff, der mit erneuerbaren Energien gewonnen wurde, gilt als wichtiger Baustein der Energiewende. Das Problem ist aber, große Mengen des Gases zu speichern. In einem Pilotprojekt soll die Speicherung von Wasserstoff nun in den bestehenden Kavernen eines Salzstocks getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Der Salzstock in Etzel in Ostfriesland ist zwölf Kilometer breit und fünf Kilometer hoch. Darin befindet sich eines der größten Kavernenfelder in Nordwesteuropa. Betrieben wird es von dem Unternehmen Storag, das die unterirdischen Speicher an Unternehmen der Energiebranche vermietet.

Die künstlich gebauten Hohlräume haben einen Durchmesser von etwa 60 Metern und sind bis zu 500 Meter hoch. Aktuell werden in 51 Kavernen etwa 4,3 Milliarden Kubikmeter Gas und in 24 weiteren rund 10 Millionen Kubikmeter Rohöl gelagert, darunter etwa ein Großteil der deutschen Rohölreserve. Über die 75 Kavernen hinaus können weitere Speicherholräume im Salzstock geschaffen werden. Platz ist für insgesamt 99 Kavernen.

Kavernen werden gekoppelt

Mit dem Forschungsprojekt H2Cast Etzel wollen die Projektbeteiligten die Umrüstung bestehender Kavernen und Anlagen im Ort für die künftige Speicherung von Wasserstoff erproben. Zwei bestehende Testkavernen werden dazu miteinander gekoppelt, sodass Wasserstoff zwischen den Speichern verschoben werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Knapp 100 Tonnen grüner Wasserstoff sollen für den Testbetrieb ab 2024 in die Speicher gefüllt werden. Da es bislang in der Region kein Pipelinenetz für Wasserstoff gibt, soll dieser mit speziellen Tanklastzügen angeliefert werden. Zudem wird - voraussichtlich ab Mitte 2023 - eine sogenannte Obertageanlage für das Ein- und Ausspeichern mit unterschiedlichen Druckzyklen gebaut.

"Wir wollen die Kaverneninfrastruktur ganzheitlich umwidmen, um den notwendigen Bedarf der Wasserstoffwirtschaft zu unterstützen", sagte Storag-Geschäftsführer Boris Richter bei der Vorstellung des Projektes. Nach Angaben der Initiatoren ist es das erste Projekt dieser Art zur Speicherung von Wasserstoff in Niedersachsen.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Niedersachsen fördert das Projekt

Das Bundesland, das seinen gesamten Strombedarf ab 2040 über erneuerbare Energien decken will, fördert das Projekt mit acht Millionen Euro. "Wir haben hier in der Region alles, was ineinandergreift, damit die Region und Niedersachsen eine zentrale Rolle bei der Energieversorgung der Zukunft einnehmen wird", sagte der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD). Damit meinte er neben Etzel den Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven, wo künftig auch Mengen von Strom aus Windkraft von der Nordsee anlanden sollen.

Zudem werden in dem Hafen Importterminals für Wasserstoff gebaut. Die Bundesregierung schätzt, dass 70 Prozent des künftigen Wasserstoffbedarfs über Importe gedeckt werden müssten.

Kritik an dem Projekt kommt von der Bürgerinitiative (BI) Lebensqualität Horsten-Etzel-Marx, die seit Jahren die Arbeiten auf dem Kavernenfeld verfolgt. "Der Wasserstoff darf nicht dazu führen, dass mehr Kavernen ausgesolt oder Ölkavernen umfunktioniert werden", sagte der BI-Vorsitzende Alexander von Fintel. Er befürchtet, dass durch weitere Kavernen der Boden auf dem Gelände weiter absacken könnte. Gegen die testweise Einlagerung von Wasserstoff hat die BI nichts einzuwenden. "Grundsätzlich ist die Energiewende notwendig", sagte von Fintel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tiles 06. Feb 2022

Erderwärmungsproblem solved \o/

Proudschau 04. Feb 2022

Je nach Anwendungsgebiet. Wenn Hochtemperatur-Brennstoffzellen (SOFCs) verwendet werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /