Energiewende: Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Der Norden setzt auf Wasserstoff: Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben eine gemeinsame Strategie beschlossen, um die Energiewende voranzutreiben. Dazu gehört auch, dass künftig Häfen nur noch von sauberen Schiffen angelaufen werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle in Hamburg (Symbolbild): Das Tankstellennetz soll ebenfalls ausgebaut werden.
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle in Hamburg (Symbolbild): Das Tankstellennetz soll ebenfalls ausgebaut werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wasserstoff für Norddeutschland: Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben eine Maßnahme für den Klimaschutz beschlossen. Sie wollen im kommenden Jahrzehnt gemeinsam eine nachhaltige Wasserstoffwirtschaft aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Die Wirtschafts- und Verkehrsminister der norddeutschen Bundesländer haben eine gemeinsame Wasserstoffstrategie beschlossen. Danach sollen die Kapazitäten für die Erzeugung von Wasserstoff durch Elektrolyse ausgebaut werden. Dazu soll Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden, etwa Windstrom aus Offshore-Anlagen.

Bis 2030 soll die Elektrolyse-Leistung in Norddeutschland bei mindestens 500 Megawatt liegen. Das soll ausreichen, um rund 150.000 Pkw mit grünem Wasserstoff zu betanken. Bis 2035 soll die Elektrolyse-Leistung auf 5 Gigawatt ausgebaut werden. Hamburg kündigte kürzlich den Bau eines Elektrolyseurs im Hafen an, der eine Leistung von 100 Megawatt haben wird. Um den grünen Wasserstoff ins Auto zu bekommen, müssen Wasserstofftankstellen gebaut werden. Rund 250 Wasserstofftankstellen seien in den Nordländern für eine flächendeckende Versorgung notwendig.

Wasserstoff soll unterirdisch gespeichert werden

Die Nordländer sehen sich in einer guten Position für eine solches Projekt: So stünden genug Kapazitäten an On- und Offshore-Windstrom und zudem unterirdische Formationen zur Verfügung, die sich als Speicher für den Wasserstoff eigneten. Es gebe bereits Industriezweige, die Erfahrungen im Umgang mit Wasserstoff hätten. Weiteres Know-how soll in sechs norddeutschen Reallaboren der Energiewende generiert werden. Schließlich könne über die Seehäfen Wasserstoff sowie synthetische Treibstoffe anfangs importiert, aber später auch verschifft werden, heißt es in dem Strategiepapier.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ausbau einer norddeutschen Wasserstoffwirtschaft ist aber nur ein erster Schritt. Die Initiatoren planen schon eine Erweiterung: Im zweiten Schritt sollen die Nachbarländer im Westen und Norden - die Niederlande sowie Dänemark, Norwegen und Schweden - hinzukommen, kündigte der hamburgische Wirtschafts- und Verkehrssenator Michael Westhagemann bei einer Veranstaltung von VW zum autonomen Fahren Mitte der Woche an.

Zudem wollen Hamburg und Schleswig-Holstein in ihren Häfen die Schadstoffemissionen durch Schiffe verringern. Die Schiffe sollen während der Liegezeitenüber entsprechende Einrichtungen Landstrom beziehen, statt sich selbst mit Strom aus Generatoren, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, zu versorgen.

Die Regelung soll zunächst verpflichtend sein für Schiffe, die bereits mit einem Landstromanschluss ausgestattet sind, was derzeit nur eine recht geringe Zahl ist. Nach einer Übergangszeit sollen dann nur Schiffe Hamburg und die Häfen von Schleswig-Holstein anlaufen dürfen, die Landstrom aufnehmen können oder die sich selbst mit sauberem Strom, etwa über eine Brennstoffzelle, versorgen.

Hamburg und Schleswig-Holstein arbeiten schon seit einiger Zeit zusammen an dem Projekt Norddeutsche Energiewende (NEW 4.0).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 12. Nov 2019

Man bräuchte auch nur 3x den Output unseres gesamten Stromnetzes um alle 43 Mio. PKW mit...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2019

Naja, das Nachmittags-Programm der ARD ist auch nicht viel besser als das bei RTL. Aber...

E-Mover 11. Nov 2019

...am besten für die Fahrzeuge nutzen, für die H2 eine Lösung ist: Schiffe z.B. ...

E-Mover 11. Nov 2019

Nochmals für Dich, falls Du meinen anderen Beitrag nicht gelesen hast: Die Zahlen...

Captain 11. Nov 2019

Wenn man etwas weiter in die Zukunft schaut als nur bis zur eigenen Haustür, dann wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /