Energiewende: Mikroreaktoren aus Algen erzeugen Wasserstoff

Ein britisch-chinesisches Forschungsteam hat den Photosyntheseprozess von Algen umfunktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chlorella-Algen (Symbolbild): vielseitiger Bioreaktor
Chlorella-Algen (Symbolbild): vielseitiger Bioreaktor (Bild: Andrei Savitsky/Wikipedia/CC-BY 4.0)

Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Doch ihn zu gewinnen, ist aufwendig. Elektrolyse mit Windstrom gilt als eine zukunftsträchtige Technik. Vielleicht können aber auch Algen die Aufgabe übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Ein internationales Forschungsteam der Universitäten von Bristol in England und Harbin in China hat Algen der Gattung Chlorella dazu gebracht, durch Photosynthese nicht wie üblich Sauerstoff, sondern Wasserstoff zu erzeugen. Die Arbeit ist noch in einem frühen Stadium. Sie stelle aber einen vielversprechenden Schritt hin "zur photobiologischen Wasserstoffproduktion unter aeroben Bedingungen" dar, schreibt das Team in einem Aufsatz, der in der Fachzeitschrift Nature Communications erschienen ist.

Im Zentrum fehlt es an Sauerstoff

Das Team hat in zuckerhaltigen Tröpfchen Algenzellen eingefangen, etwa zehntausend in jedem Tröpfchen. Die Tröpfchen wurden dann per osmotischer Kompression verdichtet. Die Algen wurden dadurch in das Zentrum des Tröpfchens befördert, wo nur wenig Sauerstoff zur Verfügung stand.

Durch den Sauerstoffmangel werden spezielle Enzyme aktiviert, die Hydrogenasen, die den normalen Photosyntheseprozess zur Wasserstofferzeugung umfunktionieren: Die Algen spalten Wasser und nehmen den Sauerstoff auf. Der Wasserstoff ist dann das Abfallprodukt. Um die Ausbeute zu erhöhen, hat das Team seine Algenreaktoren mit einer dünnen Hülle aus aeroben Bakterien überzogen, wodurch sich die Zahl der Algenzellen in den Tröpfchen erhöhte.

Hefe produziert Ethanol

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unsere Methode ist einfach und sollte ohne Beeinträchtigung der Lebensfähigkeit der lebenden Zellen skalierbar sein", sagte Xin Huang. "Sie scheint auch flexibel zu sein. Wir haben kürzlich beispielsweise eine große Anzahl von Hefezellen in den Tröpfchen eingefangen und die mikrobiellen Reaktoren für die Produktion von Ethanol verwendet."

Xin ist Chemiker am Harbin Institute of Technology in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang. Auf der englischen Seite waren Stephen Mann und seine Kollegin Mei Li von der School of Chemistry in Bristol an dem Projekt beteiligt.

Wasserstoff ist ein Brennstoff mit einem hohen Energiegehalt. Das Problem ist, dass seine Gewinnung mit einem hohen Energieaufwand verbunden ist. Es werden deshalb Verfahren gesucht, die das mit sauberer Energie umsetzen, etwa mit Windstrom. Eine andere Möglichkeit ist die künstliche Photosynthese, also die Nachbildung des Prozesses, mit dem Pflanzen Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufspalten.

Neben der genannten arbeiten auch andere Forschergruppen an der Wasserstofferzeugung mit Hilfe von Algen, darunter die Ruhr-Universität Bochum und beim Mineralölkonzen Exxon Mobil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zilti 29. Nov 2020

Der Individualverkehr ist vom Energieverbrauch her selbst weltweit betrachtet eher...

Kilpikonna 28. Nov 2020

Vielleicht sollte man sich erst mal überlegen, wie viel Sauerstoff auf diesem Planeten...

Shismar 26. Nov 2020

oder einer industriellen Anlage ist es recht einfach den Salzgehalt zu regulieren. Im...

chefin 26. Nov 2020

Es geht hier um Sonnenenergieumwandlung. Und nicht drum, irgendwoher Energie zu nehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /