Energie: Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Grünes Blatt (Symbolbild): Das künstliche Blatt ist deutlich effizienter.
Grünes Blatt (Symbolbild): Das künstliche Blatt ist deutlich effizienter. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wasserstoff ist derzeit in Mode. Japan will in wenigen Monaten zu den Olympischen und Paralympischen Sommerspielen in Tokio die Fortschritte demonstrieren, die beim Umbau zur Wasserstoffwirtschaft erzielt worden sind. Die Bundesregierung arbeitet an einer nationalen Wasserstoffstrategie. Die Idee: Wasserstoff soll als universaler Energieträger in allen möglichen Anwendungen genutzt werden. Als Treibstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge, im Gasnetz oder in industriellen Anwendungen. Die Frage ist aber, woher der Wasserstoff kommen soll.

Inhalt:
  1. Energie: Dieses Blatt soll es wenden
  2. Effizienter als die Natur
  3. Der Fotokatalysator korrodiert

Viele Szenarien gehen davon aus, dass Wasserstoff vor allem durch Elektrolyse mit Windstrom gewonnen wird. Das gilt insbesondere für Norddeutschland, wo viel Kapazität an Windstrom verfügbar ist. An einem anderen Verfahren arbeiten indes Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) - Zentrum für Material- und Küstenforschung. Sie ahmen den Prozess nach, mit dem Pflanzen Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufspalten. Sie arbeiten also an einem künstlichen Blatt.

"Wir stellen photo-elektro-chemisch aktive Oberflächen her, die wir mit künstlichen Sonnen anstrahlen. An der Halbleiteroberfläche werden dadurch Ladungsträger erzeugt: Elektronen und Lochpaare", erklärt Thomas Klassen vom HZG im Gespräch mit Golem.de. "Die Löcher können Wasser oxidieren. Das heißt, sie nehmen Elektronen auf und spalten dadurch das Wassermolekül. Es entstehen Sauerstoff als O2 und Wasserstoff als positiv geladenes Ion, also als Proton. Das Elektron wird über einen elektrischen Leiter zur anderen Elektrode abgeleitet. Der Wasserstoff diffundiert durch einen Elektrolyten, nimmt an der anderen Elektrode dann das Elektron wieder auf, und es entsteht Wasserstoff."

Der Prozess ähnelt dem, wie er in einer Pflanze abläuft. Die Pflanze verwertet den Wasserstoff aber weiter: Zusammen mit Kohlendioxid bildet sie daraus langkettige Moleküle wie Zucker, die sie als Nährstoffe zum Wachsen benötigt. Die HZG-Forscher hingegen geben sich mit dem Wasserstoff zufrieden. Das ist aber schon komplex genug.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Data Scientist (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Die Photoelektrode wird auf einen Silizium-Wafer aufgebaut. Sie besteht aus mehreren Schichten, darunter lichtabsorbierende Halbleiter wie Titandioxid oder Bismutvanadat. In die Schichten wird ein Rillenmuster geätzt, um den Kontakt zum Elektrolyt zu vergrößern und die Lichtabsorption zu verbessern - sprich: um eine möglichst hohe Effizienz zu erzielen.

Dabei sind die Geesthachter Forscher sogar besser als die Natur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Effizienter als die Natur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Mephir 24. Feb 2020

Abzüglich der Verlustleistung beim Ladevorgang und in der Regelelektronik sowie den...

mke2fs 24. Feb 2020

Oh ja, wir machen aus Asche wieder Bäume, sehr Energie-Effizient Dir ist schon...

mwo (Golem.de) 24. Feb 2020

Das ändern wir sofort, danke!

klausklinke 22. Feb 2020

Er spricht von seinem Chemiestudium und weist sich damit zumindest als sachkundig aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /