• IT-Karriere:
  • Services:

Der Fotokatalysator korrodiert

Denn es geht nicht um die Effizienz allein. Auch die Haltbarkeit der künstlichen Blätter ist noch nicht so, dass sie serienreif sind. Zwar belastet die Sonneneinstrahlung auch die natürlichen Blätter. Doch die können sich erneuern - im Gegensatz zu den künstlichen.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin

Das Problem: Das Erzeugen eines elektrischen Potenzials durch Sonnenlicht begünstigt auch andere Reaktionen, etwa dass der Photokatalysator korrodiert, was sich wiederum negativ auf die Haltbarkeit auswirkt. Das derzeit beste verfügbare Material - das mit dem Wirkungsgrad von 19 Prozent - verliert schon nach einigen Wochen an Effizienz. "Das ist natürlich nicht zu tolerieren", sagt Klassen. "Wir brauchen schon Zellen, die Jahre durchhalten."

Die Forscher müssen sich also auch darum kümmern, dass die Effizienz über einen längeren Zeitraum hoch bleibt. Eine Möglichkeit könnte sein, den Fotokatalysator mit einer Schutzschicht zu überziehen. Sie muss Sonnenlicht durchlassen und die photo-elektro-chemische Wasserspaltung ermöglichen, soll aber gleichzeitig die Oxidation verhindern. Getestet wird gerade Titandioxid, das auch Bestandteil von weißer Wandfarbe oder Sonnencremes ist.

Auch hier gilt jedoch, dass ein Erfolg im Labor sich nicht ohne weiteres skalieren lässt. Bis künstliche Blätter technisch einsetzbar sein werden, braucht es also noch Entwicklungszeit, wobei "technisch einsetzbar" heißt: in einer größeren Demonstratoranlage, die über einen längeren Zeitraum Wasserstoff produziert. In etwa zehn Jahren, also gegen Ende der 2020er Jahre werde eine solche Anlage zur Verfügung stehen, schätzt Klassen. Ob die Technik dann serienreif wird, hängt davon ab, ob sich Unternehmen finden, die solche Anlagen auch bauen wollen.

Dass diese künftig - statt Photovoltaik-Anlagen - die Hausdächer zieren, hält Klassen für wenig wahrscheinlich. Er glaubt, dass größere Farmen in Ländern mit viel Sonne, etwa in Griechenland oder Spanien, entstehen werden, die Wasserstoff erzeugen. Der wird dann in unsere Breiten geliefert - per Brennstoffzellen-Lkw oder Brennstoffzellen-Schiff, versteht sich.

Diese Technik zur Erzeugung von Wasserstoff ist auf jeden Fall aussichtsreich: Wenn sie die jetzt noch bestehenden Probleme lösten, dann könne das künstliche Blatt von der Effizienz her die Verfahren zu Wasserstofferzeugung per Elektrolyse aus regenerativem Strom an Effizienz deutlich übertreffen, sagt Klassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Effizienter als die Natur
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. 29,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)

Mephir 24. Feb 2020

Abzüglich der Verlustleistung beim Ladevorgang und in der Regelelektronik sowie den...

mke2fs 24. Feb 2020

Oh ja, wir machen aus Asche wieder Bäume, sehr Energie-Effizient Dir ist schon...

mwo (Golem.de) 24. Feb 2020

Das ändern wir sofort, danke!

klausklinke 22. Feb 2020

Er spricht von seinem Chemiestudium und weist sich damit zumindest als sachkundig aus...

thinksimple 22. Feb 2020

Und würde noch länger halten und nen höheren WG haben wenn man Europäische Module...


Folgen Sie uns
       


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

      •  /