Effizienter als die Natur

Die Idee, die Photosynthese technisch nachzubilden, ist schon über 100 Jahre alt. Bereits 1912 kam der italienische Chemiker Giacomo Ciamician auf die Idee, mit Hilfe von Sonnenlicht Treibstoffe herzustellen, die fossile ersetzen sollten. Doch erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts beschäftigen sich Forscher sehr intensiv damit. Einer der Vorreiter ist Daniel Nocera vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), inzwischen arbeiten Forscher weltweit an Photokatalysatoren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Unix-Gruppe
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Wirkungsgrad der Energieumwandlung ist bereits deutlich besser als der eines natürlichen Blattes. Der liegt bei unter einem Prozent. Die künstlichen Blätter schaffen 19 Prozent. "Also wir sind also schon ziemlich gut", sagt Klassen. Allerdings bezieht sich der genannte Wert auf den Labormaßstab, nämlich auf eine Zelle mit einer Fläche von einem Quadratmillimeter.

Beim Hochskalieren treten Probleme auf, die es bei den Zellen im Labormaßstab nicht gibt, die aber die Effizienz senken. "Auf größerem Maßstab wird alles ein bisschen komplexer", sagt Klassen. Die Ladungsträger müssten längere Wege zurücklegen und der innere Widerstand der Zelle müsse berücksichtigt werden.

"Unsere Spezialität ist nicht, das eigentliche Material zu entwickeln", sagt Klassen. Die Aufgabe, der er und sein Team nachgehen, ist vielmehr, die Zellen, die im Labormaßstab gut funktionieren, zur Serienreife zu bringen. "Unsere Spezialität ist: Wie macht man dann daraus eine Zelle?"

  • Der Aufbau zum Test eines Zelldesigns (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zelle wird mit künstlichem Sonnenlicht bestrahlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Bildschirm lässt sich die Wasserstoffausbeute erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Rasterkraftmikroskop untersuchen die Wissenschaftler ihre Zellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie haben ein Verfahren entwickelt, um die Zellen zu beschichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Projektleiter Thomas Klassen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Aufbau zum Test eines Zelldesigns (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es kommt auf das Zelldesign an. Unter einem Rasterkraftmikroskop betrachten die Wissenschaftler die Reaktion. So können sie sehen, an welchen Stellen der Zelle die Reaktion besonders gut erfolgt. Das Design können sie dann auf die ganze Fläche übertragen. Zusammen mit Kollegen an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg haben die Geesthachter ein Verfahren entwickelt, um kostengünstig auch große Flächen der Zellen zu beschichten.

Derzeit erreichen die großen Zellen etwa die Hälfte der Effizienz der Laborzellen. "Da ist noch ein bisschen Luft", sagt Klassen. "Ich denke, wenn wir das analysiert und verstanden haben und gezielt die richtigen Bedingungen einstellen, dann können wir auch noch deutlich weiter kommen als bisher." Mit dem richtigen Zelldesign werde es möglich sein, die Werte aus dem Labor auch im großen Maßstab zu erreichen, ist Klassen überzeugt.

Bis dahin wird es aber noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energie: Dieses Blatt soll es wendenDer Fotokatalysator korrodiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Mephir 24. Feb 2020

Abzüglich der Verlustleistung beim Ladevorgang und in der Regelelektronik sowie den...

mke2fs 24. Feb 2020

Oh ja, wir machen aus Asche wieder Bäume, sehr Energie-Effizient Dir ist schon...

mwo (Golem.de) 24. Feb 2020

Das ändern wir sofort, danke!

klausklinke 22. Feb 2020

Er spricht von seinem Chemiestudium und weist sich damit zumindest als sachkundig aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /