Effizienter als die Natur

Die Idee, die Photosynthese technisch nachzubilden, ist schon über 100 Jahre alt. Bereits 1912 kam der italienische Chemiker Giacomo Ciamician auf die Idee, mit Hilfe von Sonnenlicht Treibstoffe herzustellen, die fossile ersetzen sollten. Doch erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts beschäftigen sich Forscher sehr intensiv damit. Einer der Vorreiter ist Daniel Nocera vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), inzwischen arbeiten Forscher weltweit an Photokatalysatoren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Der Wirkungsgrad der Energieumwandlung ist bereits deutlich besser als der eines natürlichen Blattes. Der liegt bei unter einem Prozent. Die künstlichen Blätter schaffen 19 Prozent. "Also wir sind also schon ziemlich gut", sagt Klassen. Allerdings bezieht sich der genannte Wert auf den Labormaßstab, nämlich auf eine Zelle mit einer Fläche von einem Quadratmillimeter.

Beim Hochskalieren treten Probleme auf, die es bei den Zellen im Labormaßstab nicht gibt, die aber die Effizienz senken. "Auf größerem Maßstab wird alles ein bisschen komplexer", sagt Klassen. Die Ladungsträger müssten längere Wege zurücklegen und der innere Widerstand der Zelle müsse berücksichtigt werden.

"Unsere Spezialität ist nicht, das eigentliche Material zu entwickeln", sagt Klassen. Die Aufgabe, der er und sein Team nachgehen, ist vielmehr, die Zellen, die im Labormaßstab gut funktionieren, zur Serienreife zu bringen. "Unsere Spezialität ist: Wie macht man dann daraus eine Zelle?"

  • Der Aufbau zum Test eines Zelldesigns (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zelle wird mit künstlichem Sonnenlicht bestrahlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Bildschirm lässt sich die Wasserstoffausbeute erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Rasterkraftmikroskop untersuchen die Wissenschaftler ihre Zellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie haben ein Verfahren entwickelt, um die Zellen zu beschichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Projektleiter Thomas Klassen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Aufbau zum Test eines Zelldesigns (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es kommt auf das Zelldesign an. Unter einem Rasterkraftmikroskop betrachten die Wissenschaftler die Reaktion. So können sie sehen, an welchen Stellen der Zelle die Reaktion besonders gut erfolgt. Das Design können sie dann auf die ganze Fläche übertragen. Zusammen mit Kollegen an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg haben die Geesthachter ein Verfahren entwickelt, um kostengünstig auch große Flächen der Zellen zu beschichten.

Derzeit erreichen die großen Zellen etwa die Hälfte der Effizienz der Laborzellen. "Da ist noch ein bisschen Luft", sagt Klassen. "Ich denke, wenn wir das analysiert und verstanden haben und gezielt die richtigen Bedingungen einstellen, dann können wir auch noch deutlich weiter kommen als bisher." Mit dem richtigen Zelldesign werde es möglich sein, die Werte aus dem Labor auch im großen Maßstab zu erreichen, ist Klassen überzeugt.

Bis dahin wird es aber noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energie: Dieses Blatt soll es wendenDer Fotokatalysator korrodiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

Mephir 24. Feb 2020

Abzüglich der Verlustleistung beim Ladevorgang und in der Regelelektronik sowie den...

mke2fs 24. Feb 2020

Oh ja, wir machen aus Asche wieder Bäume, sehr Energie-Effizient Dir ist schon...

mwo (Golem.de) 24. Feb 2020

Das ändern wir sofort, danke!

klausklinke 22. Feb 2020

Er spricht von seinem Chemiestudium und weist sich damit zumindest als sachkundig aus...

thinksimple 22. Feb 2020

Und würde noch länger halten und nen höheren WG haben wenn man Europäische Module...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /