Energiewende, Kobalos, Oculus: Sonst noch was?

Was am 3. Februar 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Energiewende, Kobalos, Oculus: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Backdoor in HPC-Systemen: Die Kobalos (PDF) genannte Malware attackiert primär Rechner unter FreeBSD, Linux sowie Solaris und verschafft den Angreifenden einen Remote-Zugang. Betroffen sind einige wenige Ziele, etwa ein großer Internetprovider und mehrere HPC-Systeme. (ms)

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Laden am Supercharger wird teurer: Tesla hat die Preise für den Strom an den Superchargern erhöht. Die Kilowattstunde soll künftig 0,36 Euro kosten. Im vergangenen Jahr hatte Tesla den Preis von 0,33 auf 0,35 Euro angehoben. Außerdem mache Tesla das Blockieren der Ladestationen teurer, berichtet Nextmove. Statt bisher 80 Cent solle die Minute künftig 1 Euro kosten. Um zu verhindern, dass die Supercharger von Autos blockiert werden, deren Ladevorgang abgeschlossen ist, hat Tesla 2016 eine Blockiergebühr eingeführt. (wp)

App Lap statt Oculus Store: Die Hürden, eine App in den Quest Store zu bekommen, sind teils hoch. Daher hat Oculus mit App Lap eine Alternative zu Plattformen wie Side Quest vorgestellt, etwa für Early-Access-Versionen. (ms)

Strom aus dem Meer: In der ostkanadischen Provinz Nova Scotia ist eine schwimmende Plattform installiert worden, die aus dem Gezeitenstrom elektrischen Strom gewinnen soll. Sechs Turbinen sollen 420 Kilowatt liefern. In seiner vollen Ausbaustufe soll das Pempa'q In-stream Tidal Energy Project bis zu neun Megawatt liefern. (wp)

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apex Legends kämpft sich auf Nintendo Switch: Ab dem 9. März 2021 ist Apex Legends auf der Switch inklusive Crossplay mit den anderen Plattformen verfügbar. Die Umsetzung stammt vom Entwicklerstudio Panic Button. Weil die Switch-Version einige Wochen nach dem Beginn von Saison 8 erscheint, erhalten Spieler 30 kostenlose Stufen für ihren Battle Pass. (ps)

Firmware-Update für Playstation 5: Besitzer der PS5 können eine neue Firmware herunterladen. Diese enthält allgemeine Systemverbesserungen und korrigiert den Fehler, dass von Disc manchmal die PS4-Version eines Spiels installiert wird - anstelle der PS5-Fassung. (ps)

Owncloud profitiert von der Coronapandemie: Der gleichnamige Anbieter der File-Sharing und Kollaborationssoftware Owncloud hat im vergangenen Jahr 50 Prozent mehr Aufträge verzeichnen können. Die eigene Hosting-Lösung wuchs laut eigenen Angaben sogar um 200 Prozent. Der Anbieter führt das in der Pressemitteilung auf vor allem auf das Wachstum von Remote-Arbeit während der Covid-Pandemie zurück. (sg)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /