Abo
  • Services:
Anzeige
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Energiewende: Kabinett macht Einbau elektronischer Stromzähler zur Pflicht

Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Die elektronische Auswertung des Stromverbrauchs soll die Energiewende möglich machen. Trotz heftiger Kritik von Verbraucherschützern hat das Kabinett eine mögliche Zwangsnutzung der Geräte durch Kleinverbraucher beschlossen.

Anzeige

Die Bundesregierung hält am möglichen Zwangsanschluss von Kleinverbrauchern an das "intelligente Stromnetz" der Zukunft fest. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf beschlossen, der es den Messstellenbetreibern ermöglicht, auch Haushalte mit einem Verbrauch von weniger als 6.000 Kilowattstunden im Jahr an ein sogenanntes intelligentes Strommesssystem anzuschließen. Allerdings sollen die Werte von Kleinverbrauchern nur einmal im Jahr übermittelt werden, obwohl das Gerät sie alle 15 Minuten erhebt.

Die Verbraucherschützer halten an ihrer Kritik an den Regierungsplänen fest. "Die Zwangsmodernisierung der Verbraucherhaushalte mit Smart Meter geht zu weit. Es kann nicht sein, dass Verbraucher Kosten tragen, aber keinen Nutzen haben werden", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller.

Zwangsanschluss erlaubt

Allerdings wird in diesem Zusammenhang meist nicht zwischen elektronischen Stromzählern und intelligenten Messsystemen unterschieden, die beide häufig pauschal als Smart Meter bezeichnet werden. Die Regierung verlangt bis 2032 in allen Haushalten den Einbau "moderner Messeinrichtungen", also elektronischer Zähler. Aber erst die intelligenten Messsysteme (Smart Meter Gateways) ermöglichen die bidirektionale Kommunikation mit dem Messstellenbetreiber. Damit können etwa je nach Stromangebot Verbraucher hinzugeschaltet und Erzeuger wie Photovoltaikanlagen abgeschaltet werden. Auch variable Tarife werden dadurch möglich.

Anders als zunächst von der Regierung versprochen, können die Messstellenbetreiber aber frei entscheiden, ob sie Kleinverbraucher an ein intelligentes Messsystem anschließen. Zwar gibt es Obergrenzen für die dadurch entstehenden Kosten, doch der Nutzen für die Verbraucher ist entsprechend gering. Nutzer können dem Einbau nicht widersprechen.

Regierung ohne Bedenken beim Datenschutz

Bedenken beim Datenschutz sieht das Bundeswirtschaftsministerium aber nicht. "Um zu verhindern, dass detaillierte Nutzerprofile erstellt werden und damit die Möglichkeit geschaffen wird, die Lebensgewohnheiten von Verbrauchern auszuforschen, führt das Smart-Meter-Gateway notwendige Berechnungen zur Verbrauchsermittlung selbst durch." Hoch aufgelöste Verbraucherdaten würden daher nicht an Dritte weitergegeben, heißt es in den Erläuterungen zum Datenschutz.

Das soll dann auch Haushalte betreffen, die mehr als 10.000 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen. Deren Daten werden alle 15 Minuten an die Netzbetreiber übermittelt. "Zur Gewährleistung der Datenhoheit erhält der Letztverbraucher jederzeit über das lokale Logbuch des Gateways die Möglichkeit, Auswertungsprofile zur Tarifierung sowie Kommunikationsprofile berechtigter Marktteilnehmer, die sich aus seinen vertraglichen Vereinbarungen ergeben, zu kontrollieren und effektiv gegen Abweichungen vorzugehen", schreibt die Regierung.

Das reicht dem Verbraucherzentrale Bundesverband dennoch nicht. Er fordert die Abgeordneten des Bundestags auf, "das Gesetz nicht zu verabschieden und für Nachbesserungen zu sorgen". Statt auf Zwang zu setzen, sollte die Möglichkeit für einen freiwilligen und marktgetriebenen Einbau gegeben werden.


eye home zur Startseite
Zidlewitz 25. Nov 2015

Genua, und dann wir so ein netter Schlüsseldienst, der mit der Polizei mitarbeitet...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2015

Ja, eine ganze Viertelstunde mehr. Und das auf volle Leistung. Nur dann ist es 1,25 Std...

Alexspeed 06. Nov 2015

Ich habe schon so einige dieser elektronischen Zähler gewechselt, weil diese Kaputt...

Mauw 06. Nov 2015

Jup, dem schließe ich mich komplett an. Ich bin auch der Meinung, dass gewisse...

M.P. 05. Nov 2015

1) Bei einem simplen LCD ist die Hintergrundbeleuchtung immer auf konstanter Helligkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service...

    Youssarian | 05:11

  2. Echt jetzt?

    carcorpses | 04:59

  3. Angular Quickstart

    jack.soho | 04:51

  4. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel