• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen sich bis 2035 ausschließlich mit Strom aus regenerativen Quellen versorgen. Hamburg sorgt für Speichertechnik: Im Hafen soll die derzeit größte Anlage für die Herstellung von Wasserstoff per Elektrolyse entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstofftankstelle in Hamburg (Symbolbild): zwei Tonnen Wasserstoff pro Stunde
Wasserstofftankstelle in Hamburg (Symbolbild): zwei Tonnen Wasserstoff pro Stunde (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hamburg will die Energiewende: In der Hansestadt soll die größte Wasserstoff-Elektrolyseanlage gebaut werden. Das Gas soll als Energieträger dienen, aber auch in der Industrie eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Der Elektrolyseur soll im Hafen entstehen und eine Leistung von 100 Megawatt haben. Er soll rund zwei Tonnen Wasserstoff in der Stunde produzieren. Die Anlage wird modular aufgebaut, so dass sie im Laufe der Zeit auch erweitert werden kann. Wenn sie fertig ist, wird es die größte Anlage für die Erzeugung von Wasserstoff sein. Die aktuell größten haben eine Leistung von rund 10 Megawatt.

Betrieben werden soll die Anlage mit Strom aus erneuerbaren Quellen, den Windanlagen an Land oder von der Nordsee liefern. Der Wasserstoff dient dann als chemischer Energiespeicher und kann unter anderem als Treibstoff für Brennstoffzellenautos oder Schiffe eingesetzt werden. In Hamburg wurde eine der ersten öffentlichen Wasserstofftankstellen in Deutschland aufgestellt. Er kann aber auch in der Industrie eingesetzt werden. In der Nähe des Hafens stehen beispielsweise Werke, in denen Aluminium, Kupfer und Stahl hergestellt werden.

Der Bau soll nach Angaben des Hamburgischen Wirtschaftssenators Michael Westhagemann (parteilos) einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Das Geld soll unter anderem von der Bundesregierung und der Europäischen Union kommen. Die Stadt verhandle bereits mit Investoren und potenziellen Abnehmern.

"Um die Klimaziele zu erreichen, müssen wir alle Bereiche der Wirtschaft dekarbonisieren, also auf fossile Brennstoffe verzichten", sagte Westhagemann. Das gelte für den Verkehr und die Mobilität ebenso wie für die Industrie und Gebäude.

Bis zum Jahr 2035 wollen Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Stromversorgung vollständig auf erneuerbare Quellen umstellen. Dazu gehört auch, Speichersysteme zu entwickeln, um beispielsweise Windstrom zu speichern. Daran arbeiten die Bundesländer in dem Projekt Norddeutsche Energiewende (NEW 4.0).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 10. Sep 2019

Welches nur aus den genannten Gruenden existiert ;) (inklusive Absatz 4!)

ptepic 09. Sep 2019

... eine Verzehnfachung der Baukosten innerhalb der nächsten 10 Jahre. Also eher...

Dwalinn 09. Sep 2019

Warum danke Hamburg? Bezahlen tut das laut Artikel doch die EU und die Bundesregierung.

fabiausdemsüden 06. Sep 2019

Denke ich auch. So ein Kraftwerk zu planen und zu bauen ist keine Sache von nem Jahr...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /