Energiewende: Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen sich bis 2035 ausschließlich mit Strom aus regenerativen Quellen versorgen. Hamburg sorgt für Speichertechnik: Im Hafen soll die derzeit größte Anlage für die Herstellung von Wasserstoff per Elektrolyse entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstofftankstelle in Hamburg (Symbolbild): zwei Tonnen Wasserstoff pro Stunde
Wasserstofftankstelle in Hamburg (Symbolbild): zwei Tonnen Wasserstoff pro Stunde (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hamburg will die Energiewende: In der Hansestadt soll die größte Wasserstoff-Elektrolyseanlage gebaut werden. Das Gas soll als Energieträger dienen, aber auch in der Industrie eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Der Elektrolyseur soll im Hafen entstehen und eine Leistung von 100 Megawatt haben. Er soll rund zwei Tonnen Wasserstoff in der Stunde produzieren. Die Anlage wird modular aufgebaut, so dass sie im Laufe der Zeit auch erweitert werden kann. Wenn sie fertig ist, wird es die größte Anlage für die Erzeugung von Wasserstoff sein. Die aktuell größten haben eine Leistung von rund 10 Megawatt.

Betrieben werden soll die Anlage mit Strom aus erneuerbaren Quellen, den Windanlagen an Land oder von der Nordsee liefern. Der Wasserstoff dient dann als chemischer Energiespeicher und kann unter anderem als Treibstoff für Brennstoffzellenautos oder Schiffe eingesetzt werden. In Hamburg wurde eine der ersten öffentlichen Wasserstofftankstellen in Deutschland aufgestellt. Er kann aber auch in der Industrie eingesetzt werden. In der Nähe des Hafens stehen beispielsweise Werke, in denen Aluminium, Kupfer und Stahl hergestellt werden.

Der Bau soll nach Angaben des Hamburgischen Wirtschaftssenators Michael Westhagemann (parteilos) einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Das Geld soll unter anderem von der Bundesregierung und der Europäischen Union kommen. Die Stadt verhandle bereits mit Investoren und potenziellen Abnehmern.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Um die Klimaziele zu erreichen, müssen wir alle Bereiche der Wirtschaft dekarbonisieren, also auf fossile Brennstoffe verzichten", sagte Westhagemann. Das gelte für den Verkehr und die Mobilität ebenso wie für die Industrie und Gebäude.

Bis zum Jahr 2035 wollen Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Stromversorgung vollständig auf erneuerbare Quellen umstellen. Dazu gehört auch, Speichersysteme zu entwickeln, um beispielsweise Windstrom zu speichern. Daran arbeiten die Bundesländer in dem Projekt Norddeutsche Energiewende (NEW 4.0).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



bombinho 10. Sep 2019

Welches nur aus den genannten Gruenden existiert ;) (inklusive Absatz 4!)

ptepic 09. Sep 2019

... eine Verzehnfachung der Baukosten innerhalb der nächsten 10 Jahre. Also eher...

Dwalinn 09. Sep 2019

Warum danke Hamburg? Bezahlen tut das laut Artikel doch die EU und die Bundesregierung.

fabiausdemsüden 06. Sep 2019

Denke ich auch. So ein Kraftwerk zu planen und zu bauen ist keine Sache von nem Jahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /