• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Methanpyrolyse: Wasserstoffgewinnung ohne CO2-Emissionen
Methanpyrolyse: Wasserstoffgewinnung ohne CO2-Emissionen (Bild: Leon Kühner, KIT)

Wasserstoff gilt als sauberer Energieträger, sein Abgas ist Wasserdampf. Um Wasserstoff zu gewinnen, muss jedoch viel Energie aufgewendet werden. Zudem wird bei dem derzeit verbreiteten Verfahren Kohlendioxid freigesetzt. Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) arbeiten an einer Methode, die ohne die klimaschädlichen Emissionen auskommt. Dafür fällt noch ein nützliches Abfallprodukt ab.

Inhalt:
  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Kohlenstoff für Akkus
  3. Zugesetztes Rohr

Ausgangsprodukt ist das reichlich zur Verfügung stehende Erdgas, das hauptsächlich aus Methan besteht. Das Verfahren macht sich zunutze, dass Methan bei hohen Temperaturen instabil wird und in seine Bestandteile Kohlenstoff und Wasserstoff zerfällt.

Die Pyrolyse-Reaktion, also die Zersetzung, findet in einem aufrecht stehenden Reaktor statt. Er ist mit flüssigem Zinn gefüllt, das eine Temperatur von rund 1.200 Grad Celsius hat. Das Methan wird unten in die Metallschmelze geleitet, in der die Gasbläschen wegen des großen Dichteunterschieds schnell aufsteigen.

Bei den hohen Temperaturen erreicht das Methan schnell die nötige Temperatur, damit die Reaktion abläuft. Wenn die Gasbläschen an der Oberfläche ankommen, ist das Methan gespalten - bislang haben die Forscher knapp 80 Prozent erreicht. In den Bläschen befindet sich jetzt gasförmiger Wasserstoff und fester Kohlenstoff.

  • Der Versuchsreaktor zur Methanspaltung ist Teil des Flüssigmetalllabors am KIT. (Bild: Amadeus Bramsiepe, KIT)
  • Neben Wasserstoff entsteht reiner Kohlenstoff. (Bild: Geissler/Stoppel, KIT)
  • Das Prinzip der Methanpyrolyse (Bild: Leon Kühner, KIT)
Der Versuchsreaktor zur Methanspaltung ist Teil des Flüssigmetalllabors am KIT. (Bild: Amadeus Bramsiepe, KIT)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Letzterer wird als Feststoff an der Wand des Bläschens abgeschieden. Hat die Blase die Oberfläche der Schmelze erreicht, platzt sie. "Bei diesem Aufplatzen zerbricht die dünne Kohlenstoffschicht, die entstanden ist, in Kohlenstoffpulver", erklärt Thomas Wetzel, Leiter des Karlsruhe Liquid Metall Laboratory (Kalla) am KIT, im Gespräch mit Golem.de.

Der Wasserstoff wird abgezogen und gespeichert. Zurück bleibt reiner Kohlenstoff in Form eines mikrogranularen Pulvers. "Wir haben es mit dem Gasstrom ausgetragen und gefiltert", sagt Wetzel. Die Wissenschaftler erwögen aber weitere Varianten, den Kohlenstoff zu abzuscheiden.

Das heute am häufigsten genutzte Verfahren zur Wasserstoffgewinnung ist die Dampfreformierung. Das Ausgangsmaterial ist auch hier Methan. Bei der Methode bindet sich der Kohlenstoff an Sauerstoff zu Kohlendioxid, und der Wasserstoff wird freigesetzt. Nachteil ist, dass das entstehende Kohlendioxid in die Atmosphäre entweicht und weiter zum Klimawandel beiträgt. "Das ist der Vorteil der Pyrolyse: Dabei entsteht eben kein Kohlendioxid, sondern elementarer Kohlenstoff", sagt Wetzel.

Und damit potenziell ein nutzbares Produkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kohlenstoff für Akkus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

polomo 06. Dez 2019 / Themenstart

Sorry der Satzbau am Schluss ist Mist (Ich sollte nicht direkt nach der Nachtschicht an...

Fakula 06. Dez 2019 / Themenstart

Es gibt ... Stellen bei denen es recht egal ist, ob da hier am Schluss man mit +-0...

polomo 04. Dez 2019 / Themenstart

Das mit dem Ökofanatiker nehme ich zurück Das Problem ist nur, das Sie sehr überheblich...

Fakula 04. Dez 2019 / Themenstart

Strom + 2 H20 -> 2 H2 + O2 3 H2 + CO2 + Strom -> CH4 + H20 CH4 + Dieses Verfahren -> C+ 2...

E-Mover 04. Dez 2019 / Themenstart

Besser hätte ich es auch nicht zusammenfassen können! Also schön, dass wir nun das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /