Kohlendioxid aus Direct-Air-Capture-Anlagen ist sehr teuer

Die Alternative zu Kohlendioxid aus fossilen Quellen wäre, es entweder aus Biomasse-Kraftwerken zu gewinnen oder perspektivisch Direct Air Capture, also die Filterung von Kohlendioxid aus der Luft, zu nutzen. Das ist, wenn genügend erneuerbarer Strom verfügbar ist, zwar praktisch unbegrenzt möglich, doch es ist auch die teuerste und energieintensivste Option.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
  2. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Eine Möglichkeit sieht die Irena darin, die Gewinnung von Biomethanol und E-Methanol zu kombinieren. Denn bei der Gewinnung von Methanol aus Biomasse entsteht ebenfalls Kohlendioxid. Würde man dieses abfangen und mit zusätzlichem, aus Elektrolyse gewonnenen Wasserstoff in den Prozess zurückspeisen, könnte man nahezu den gesamten in der Biomasse enthaltenen Kohlenstoff zu Methanol verarbeiten.

Bisher setzen viele der geplanten Pilotprojekte für die E-Methanolproduktion auf Kohlendioxid aus fossilen Quellen. Welches absehbare Dilemma sich daraus ergibt, zeigt ein Forschungsprojekt namens Fresme (From residual Steel gases to Methanol), das von der EU gefördert wird. An dem Projekt ist auch die oben erwähnte Reederei Stena Line beteiligt, von dort sollen die ersten Chargen an erneuerbarem Methanol für die Fährgesellschaft kommen.

Methanolgewinnung in Konflikt mit anderen Dekarbonisierungsprojekten

Beim Fresme-Projekt wird Kohlendioxid und Wasserstoff aus den Restgasen eines mit Kohle betriebenen Stahlhochofens im schwedischen Luleå genutzt. Das Kohlendioxid würde andernfalls in die Atmosphäre entweichen, insofern trägt das Projekt durchaus dazu bei, die Emissionen des Stahlwerks zu senken. Doch langfristig ist klar, dass die Stahlproduktion auf andere Verfahren umgestellt werden muss, um die Kohlendioxidemissionen ganz zu vermeiden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Stahlkonzern SSAB, der das Werk in Luleå betreibt, hat das auch längst vor. SSAB hat zusammen mit anderen Firmen das Projekt Hybrit gestartet, bei dem die Stahlproduktion weitgehend ohne Kohle auskommen soll und stattdessen mit Wasserstoff betrieben wird. Die erste Anlage hierfür entsteht gerade ebenfalls in Luleå.

Daraus ergibt sich mittelfristig ein Konflikt zwischen den beiden Ansätzen: Während in einem Pilotprojekt die Kohlendioxidemissionen aus Stahlwerken für die Methanolproduktion weitergenutzt werden sollen, will das andere Projekt genau diese Emissionen verhindern. Die E-Methanolproduktion mit fossilem Kohlendioxid könnte damit sogar einen Anreiz schaffen, andere Industrien nicht zu dekarbonisieren.

Viel Strom benötigt

Neben der Herausforderung, erneuerbares Kohlendioxid zu gewinnen, ist klar, dass für die E-Methanolproduktion große Mengen an erneuerbarem Strom benötigt werden. Die Irena schätzt in ihren Prognosen, dass im Jahr 2050 alleine für die Produktion des notwendigen Wasserstoffs 2,4 Petawattstunden Elektrizität pro Jahr benötigt werden. Zum Vergleich: Das ist etwa ein Zehntel der heutigen weltweiten Stromproduktion. Dazu kommt der Stromverbrauch für die eigentliche Methanolproduktion und für die Gewinnung des Kohlendioxids, der allerdings stark davon abhängt, wie groß der mittels Direct Air Capture gewonnene Anteil ist.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Die Irena geht bei ihren Prognosen allerdings von einem stark wachsenden Markt für Methanol aus. Insgesamt würde sich demnach der Verbrauch bis 2050 verfünffachen. Dieses hohe Wachstum überraschte bei der Vorstellung des Berichts sogar einen Vertreter der Branche, die davon am meisten profitieren würde. Philip de Smedt vom Verband der Europäischen chemischen Industrie (CEFIC) bezweifelte, dass es zu einem so großen Wachstum kommen wird.

Wie viel erneuerbares Methanol in Zukunft verbraucht wird, hängt vor allem davon ab, ob damit in erster Linie der bisherige Verbrauch in der chemischen Industrie ersetzt wird oder ob es sich zusätzlich in großem Maßstab als sauberer Treibstoff durchsetzt. Trotz Projekten wie dem von Stena Line gibt es Zweifel, ob Methanol etwa für den Schiffsverkehr die beste Option ist.

Laut Randall Krantz von der Getting to Zero Coalition, einer Industrieinitiative für klimafreundliche Schifffahrt, sehen viele in der Branche vielmehr erneuerbar produziertes Ammoniak als effizienteste Treibstoffalternative für die Zukunft. Ammoniak hat den Vorteil, dass es keinen Kohlenstoff enthält und damit für eine grüne Ammoniakproduktion kein Kohlendioxid notwendig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energiewende: Grüne Methanolproduktion benötigt auch grünes Kohlendioxid
  1.  
  2. 1
  3. 2


lestard 08. Feb 2021

Das passt schon denn letztlich wird das ja 2 Folgen haben: Die Polen werden sich diesen...

LPferd 08. Feb 2021

Sehr löblich @golem

hab (Golem.de) 07. Feb 2021

Man darf sich so eine Carbon-Capture-Anlage nicht als etwas vorstellen was man "mal eben...

fanreisender 07. Feb 2021

Für alle die schönen Polymere beispielsweise. Die bisherige Basis hierfür - Kohle, Erdöl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /