Energiewende: EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Tief unter dem Sandboden von Brandenburg soll künftig Wasserstoff gelagert werden, der Energieträger der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberirdische Anlagen eines Erdgasspeichers (Symbolbild): Auf die Reinheit des Wasserstoffs kommt es an.
Oberirdische Anlagen eines Erdgasspeichers (Symbolbild): Auf die Reinheit des Wasserstoffs kommt es an. (Bild: Thorsten Ritzmann/EWE)

Wasserstoff soll nach einem Beschluss der Bundesregierung im Sommer der Energieträger der Zukunft werden. Strom aus erneuerbaren Quellen soll in Form von Wasserstoff gespeichert werden. Der Energiedienstleister EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
Detailsuche

Wasserstoff ist nicht leicht zu speichern. Weil die Atome so klein sind, kann das Gas durch andere Stoffe hindurch diffundieren. In Stahl dringt Wasserstoff ein und macht ihn spröde. Besser speichern lassen soll sich der Wasserstoff unter der Erde, in Salzkavernen. Das will EWE in Rüdersdorf östlich von Berlin testen.

Der Speicher befindet sich tief im Boden

Der Speicher soll 1.000 Meter tief im Erdreich in einem Salzstock liegen. Eine solche Kaverne entsteht, indem das Salzgestein mit Wasser ausgespült wird. Der Baubeginn für den 500 Kubikmeter großen Kavernenspeicher ist für Februar kommenden Jahres geplant. Im Frühjahr 2022 soll der Test anlaufen.

Hycav heißt das Projekt, an dem neben EWE auch das ebenfalls in Oldenburg ansässige Institut für Vernetzte Energiesysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt ist. Die Kosten sollen rund zehn Millionen Euro betragen. Vier Millionen Euro bringt EWE selbst auf. Sechs Millionen Euro kommen vom Verkehrsministerium im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche Kavernenspeicher sind bereits etabliert als Erdgasspeicher. EWE betreibt in Rüdersdorf mehrere solcher Speicher. In Sachsen läuft seit dem vergangenen Jahr ein Pilotprojekt für die unterirdische Wasserstoffspeicherung. "Ziel ist es, in Zukunft Kavernen mit Volumina von 500.000 Kubikmetern - in denen der Eiffelturm Platz fände - zur Wasserstoffspeicherung zu nutzen", sagte EWE-Ingenieur Paul Schneider.

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik: Erzeugung, Speicherung, Anwendung (ATZ/MTZ-Fachbuch)

Eine andere unterirdische Speichermöglichkeit wären ehemalige Gas- oder Erdöllagerstätten. Bei diesen besteht allerdings die Gefahr, dass der Wasserstoff mit Kohlenwasserstoffen verunreinigt würde. Wasserstoff muss jedoch rein sein. "Dieses Kriterium ist besonders wichtig für die Wasserstoffanwendung im Mobilitätssektor", sagte EWE-Chef Stefan Dohler. "Wir erhoffen uns in der zweiten Jahreshälfte 2022 insbesondere Erkenntnisse darüber, welchen Reinheitsgrad der Wasserstoff nach dem Ausspeichern aus der Kaverne hat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oktavian 17. Dez 2020

Wenn man ihn leer lässt natürlich. Das passiert hier aber nicht, er wird ja mit Gas...

FreiGeistler 17. Dez 2020

Und die Kasernen als Pumpspeicherkraftwerke nutzen. 1000m ist hoch genug.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /