• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Tief unter dem Sandboden von Brandenburg soll künftig Wasserstoff gelagert werden, der Energieträger der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberirdische Anlagen eines Erdgasspeichers (Symbolbild): Auf die Reinheit des Wasserstoffs kommt es an.
Oberirdische Anlagen eines Erdgasspeichers (Symbolbild): Auf die Reinheit des Wasserstoffs kommt es an. (Bild: Thorsten Ritzmann/EWE)

Wasserstoff soll nach einem Beschluss der Bundesregierung im Sommer der Energieträger der Zukunft werden. Strom aus erneuerbaren Quellen soll in Form von Wasserstoff gespeichert werden. Der Energiedienstleister EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Wasserstoff ist nicht leicht zu speichern. Weil die Atome so klein sind, kann das Gas durch andere Stoffe hindurch diffundieren. In Stahl dringt Wasserstoff ein und macht ihn spröde. Besser speichern lassen soll sich der Wasserstoff unter der Erde, in Salzkavernen. Das will EWE in Rüdersdorf östlich von Berlin testen.

Der Speicher befindet sich tief im Boden

Der Speicher soll 1.000 Meter tief im Erdreich in einem Salzstock liegen. Eine solche Kaverne entsteht, indem das Salzgestein mit Wasser ausgespült wird. Der Baubeginn für den 500 Kubikmeter großen Kavernenspeicher ist für Februar kommenden Jahres geplant. Im Frühjahr 2022 soll der Test anlaufen.

Hycav heißt das Projekt, an dem neben EWE auch das ebenfalls in Oldenburg ansässige Institut für Vernetzte Energiesysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt ist. Die Kosten sollen rund zehn Millionen Euro betragen. Vier Millionen Euro bringt EWE selbst auf. Sechs Millionen Euro kommen vom Verkehrsministerium im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Solche Kavernenspeicher sind bereits etabliert als Erdgasspeicher. EWE betreibt in Rüdersdorf mehrere solcher Speicher. In Sachsen läuft seit dem vergangenen Jahr ein Pilotprojekt für die unterirdische Wasserstoffspeicherung. "Ziel ist es, in Zukunft Kavernen mit Volumina von 500.000 Kubikmetern - in denen der Eiffelturm Platz fände - zur Wasserstoffspeicherung zu nutzen", sagte EWE-Ingenieur Paul Schneider.

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik: Erzeugung, Speicherung, Anwendung (ATZ/MTZ-Fachbuch)

Eine andere unterirdische Speichermöglichkeit wären ehemalige Gas- oder Erdöllagerstätten. Bei diesen besteht allerdings die Gefahr, dass der Wasserstoff mit Kohlenwasserstoffen verunreinigt würde. Wasserstoff muss jedoch rein sein. "Dieses Kriterium ist besonders wichtig für die Wasserstoffanwendung im Mobilitätssektor", sagte EWE-Chef Stefan Dohler. "Wir erhoffen uns in der zweiten Jahreshälfte 2022 insbesondere Erkenntnisse darüber, welchen Reinheitsgrad der Wasserstoff nach dem Ausspeichern aus der Kaverne hat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  3. 7,99€

Oktavian 17. Dez 2020 / Themenstart

Wenn man ihn leer lässt natürlich. Das passiert hier aber nicht, er wird ja mit Gas...

FreiGeistler 17. Dez 2020 / Themenstart

Und die Kasernen als Pumpspeicherkraftwerke nutzen. 1000m ist hoch genug.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /