Energiewende: E.Go Mobile ermöglicht Handel mit Emissionszertifikaten

Das Aachener Elektroauto-Startup e.Go Mobile ermöglicht seinen Kunden, Emissionsrechte zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinwagen e.Go Life am Lader (Symbolbild): Wer elektrisch fährt, bekommt Geld zurück.
Kleinwagen e.Go Life am Lader (Symbolbild): Wer elektrisch fährt, bekommt Geld zurück. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer beim Fahren kein Kohlendioxid und andere Schadstoffe emittiert, kann Emissionsrechte verkaufen. Der Aachener Elektroautohersteller Next.e.Go Mobile hat für seine Kunden eine Website aufgesetzt, über die der Zertifikatehandel abgewickelt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Seit Anfang dieses Jahres können Elektroautobesitzer ihre nicht realisierten Treibhausgasemissionen an Mineralölgesellschaften verkaufen. Grundlage dafür ist das Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote, das zum 1. Januar 2022 in Kraft trat. Damit die Kraftstoffhersteller nicht mit jedem Elektroautobesitzer einzeln verhandeln müssen, gibt es Vermittler, die den Emissionshandel organisieren. Wie das geht, beschreiben wir in diesem Artikel.

Mit einem dieser Vermittler, mit Fairnergy, hat sich Next.e.Go Mobile zusammengetan. Beide Partner bieten die Verkaufsabwicklung von Emissionszertifikaten über eine Website an. In Kürze soll das auch über die e.Go Connect App möglich sein. Next.e.Go Mobile ist damit nach eigenen Angaben "der erste unabhängige Hersteller von batterieelektrischen Fahrzeugen, der seinen Kunden in Deutschland eine integrierte, digitale und nahtlose Lösung anbietet."

Die Erlöse können gespendet werden

Bis zu 300 Euro sollen Besitzer des Elektroautos e.Go Life im Jahr für den Verkauf von Emissionszertifikaten erhalten. Das Geld könnten sie sich auszahlen lassen, teilte Next.e.Go Mobile. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, über Fairnergy nachhaltige Projekte zu unterstützen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diesen Projekten könnten die Erlöse aus dem Zertifikatehandel ganz oder teilweise gespendet werden, um "einen echten und dauerhaften Beitrag zu einer emissionsfreien Energiewende zu leisten." Next.e.Go Mobile hat angekündigt, die Erlöse aus dem THG-Quotenhandel der bestehenden Flotte zu spenden.

"Zukunftsweisende Technologie und Innovation zu nutzen, um die emissionsfreie urbane Mobilität voranzutreiben, ist unser Leitmotiv. Unsere Kunden in diesen Prozess einzubeziehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, von ihrer verantwortungsvollen Entscheidung für eines der nachhaltigsten urbanen Elektrofahrzeuge zu profitieren, ist etwas, das wir bei e.Go sehr ernst nehmen", sagte Verwaltungsratschef Ali Vezvaei. "Indem wir der erste unabhängige Elektroautohersteller werden, der seinen Kunden den Handel mit Emissions-Zertifikaten anbietet, machen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um die Elektromobilität noch attraktiver zu gestalten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /