Energiewende: E.Go Mobile ermöglicht Handel mit Emissionszertifikaten

Das Aachener Elektroauto-Startup e.Go Mobile ermöglicht seinen Kunden, Emissionsrechte zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinwagen e.Go Life am Lader (Symbolbild): Wer elektrisch fährt, bekommt Geld zurück.
Kleinwagen e.Go Life am Lader (Symbolbild): Wer elektrisch fährt, bekommt Geld zurück. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer beim Fahren kein Kohlendioxid und andere Schadstoffe emittiert, kann Emissionsrechte verkaufen. Der Aachener Elektroautohersteller Next.e.Go Mobile hat für seine Kunden eine Website aufgesetzt, über die der Zertifikatehandel abgewickelt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Seit Anfang dieses Jahres können Elektroautobesitzer ihre nicht realisierten Treibhausgasemissionen an Mineralölgesellschaften verkaufen. Grundlage dafür ist das Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote, das zum 1. Januar 2022 in Kraft trat. Damit die Kraftstoffhersteller nicht mit jedem Elektroautobesitzer einzeln verhandeln müssen, gibt es Vermittler, die den Emissionshandel organisieren. Wie das geht, beschreiben wir in diesem Artikel.

Mit einem dieser Vermittler, mit Fairnergy, hat sich Next.e.Go Mobile zusammengetan. Beide Partner bieten die Verkaufsabwicklung von Emissionszertifikaten über eine Website an. In Kürze soll das auch über die e.Go Connect App möglich sein. Next.e.Go Mobile ist damit nach eigenen Angaben "der erste unabhängige Hersteller von batterieelektrischen Fahrzeugen, der seinen Kunden in Deutschland eine integrierte, digitale und nahtlose Lösung anbietet."

Die Erlöse können gespendet werden

Bis zu 300 Euro sollen Besitzer des Elektroautos e.Go Life im Jahr für den Verkauf von Emissionszertifikaten erhalten. Das Geld könnten sie sich auszahlen lassen, teilte Next.e.Go Mobile. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, über Fairnergy nachhaltige Projekte zu unterstützen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diesen Projekten könnten die Erlöse aus dem Zertifikatehandel ganz oder teilweise gespendet werden, um "einen echten und dauerhaften Beitrag zu einer emissionsfreien Energiewende zu leisten." Next.e.Go Mobile hat angekündigt, die Erlöse aus dem THG-Quotenhandel der bestehenden Flotte zu spenden.

"Zukunftsweisende Technologie und Innovation zu nutzen, um die emissionsfreie urbane Mobilität voranzutreiben, ist unser Leitmotiv. Unsere Kunden in diesen Prozess einzubeziehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, von ihrer verantwortungsvollen Entscheidung für eines der nachhaltigsten urbanen Elektrofahrzeuge zu profitieren, ist etwas, das wir bei e.Go sehr ernst nehmen", sagte Verwaltungsratschef Ali Vezvaei. "Indem wir der erste unabhängige Elektroautohersteller werden, der seinen Kunden den Handel mit Emissions-Zertifikaten anbietet, machen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um die Elektromobilität noch attraktiver zu gestalten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /