Abo
  • IT-Karriere:

Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Die Kohlekraftwerke sollen spätestens in 20 Jahren abgeschaltet werden. Sie einfach abzubauen, sei nicht sinnvoll, sagen Forscher des DLR. Die Anlagen sollen, statt Strom aus der Verbrennung von Kohle zu gewinnen, Strom von Windkraftwerken speichern.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Kohlekraftwerk Niederaußem: in Zukunft ein Speicherkraftwerk?
Kohlekraftwerk Niederaußem: in Zukunft ein Speicherkraftwerk? (Bild: Stodtmeister/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Bis 2038, so hat es die Bundesregierung Anfang des Jahres beschlossen, soll in Deutschland kein Strom mehr durch die Verbrennung von Kohle erzeugt werden. Bis 2030 sollen etwa zwei Drittel des Stroms aus erneuerbaren Quellen kommen. Bislang fehlt aber noch eine angemessene Speichertechnik, um Flauten abzufangen und um Windkraftwerke besser auszulasten. Laut dem Bundesverband Windenergie hätten 2017, wenn Windanlagen nicht hätten gestoppt werden müssen, 5,5 Terawattstunden mehr an Strom erzeugt werden können. Das ging aber nicht, weil es an Speichern mangelte. Forscher überlegen nun, ob die Kohlekraftwerke dafür genutzt werden könnten. Über 100 gibt es allein in Deutschland noch. Weltweit sind es rund 10.000.

Inhalt:
  1. Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  2. Wärmespeicherkraftwerk 1.0 und 2.0
  3. Energiespeicher im Reallabor

Ziel ist, deren Kohlendioxidemissionen zu senken. Aber Anlagen wie Niederaußem, Neurath oder Weisweiler abzureißen, sei "ein großer volkswirtschaftlicher Schaden", sagt André Thess, Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), im Gespräch mit Golem.de. Die Kraftwerke verfügen über wichtige Komponenten, die sich noch nutzen lassen: die Einheit, um Strom aus Dampf zu erzeugen, und die Infrastruktur, um den Strom ins Netz einzuspeisen.

Diese Teile der Kraftwerke wollen die Forscher des DLR um Thess nutzen, um weiterhin Strom zu erzeugen. Aber eben nicht durch die Verbrennung von Kohle. Ihre Idee ist, die alten Kohlekraftwerke in Speicher umzubauen, in denen elektrische Energie in Form von Wärme gespeichert wird. Third Life nennen sie das Konzept.

Das erste Leben des Kohlekraftwerks ist das, wofür es gebaut wurde: Strom durch die Verbrennung von Kohle zu gewinnen. In ihrem zweiten Leben können Kohlekraftwerke zu Gaskraftwerken umgebaut werden. Durch die Verbrennung von Gas werden die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) zumindest reduziert.

Stellenmarkt
  1. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

"Unser Konzept Third Life geht davon aus, dass man die alten Kraftwerke nicht komplett abreißt, sondern dass man einen Teil von ihnen erhält und einen anderen Teil durch CO2-arme Energiequellen ersetzt", sagt Thess. Dampfturbine und Generator bleiben. Der mit Kohle befeuerte Dampferzeuger jedoch wird stillgelegt.

Stattdessen werden auf dem Gelände zwei Behälter errichtet, die mit einigen 10.000 Kubikmetern flüssigem Salz gefüllt werden. In dem einen Speicher hat das Salz eine Temperatur von etwa 250 Grad, in dem anderen eine von 500 Grad. Wenn überschüssige Energie aus einem Wind- oder Solarkraftwerk gespeichert werden soll, wird Salz aus dem kälteren Speicher entnommen, mit einem Wärmeüberträger - ähnlich wie mit einem Tauchsieder - auf 500 Grad aufgeheizt und in den anderen Speicher eingespeist.

Wird Strom benötigt, wird das heiße Salz über einen Wärmetauscher geleitet, um Dampf zu erzeugen. Der treibt die Turbine und die wiederum den Generator an - so wie heute auch. "Wenn man dieses Konzept umsetzt, dann kann man die CO2-Emissionen eines ehemaligen Kohlekraftwerkes First Life in diesem Third Life auf nahezu Null reduzieren, ohne den Kraftwerksstandort aufzugeben, das Kraftwerk abzureißen und ohne die gesamte Mannschaft zu entlassen", sagt Thess.

Die Technik ist dabei durchaus nichts Neues.

Wärmespeicherkraftwerk 1.0 und 2.0 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

Skyblue70 02. Mai 2019 / Themenstart

Man kann dieses Projekt nur begrüßen. Die angeführten Vorteile sind nachvollziehbar - man...

Meinungsfreihei... 01. Mai 2019 / Themenstart

Hast du denn wenigstens mal in diese "Studie" (Anführungszeichen sehr bewusst gesetzt...

Ach 30. Apr 2019 / Themenstart

Auch wenn mir nicht jeder Vorschlag der hier gefallen ist zusagt, jeder einzelne von...

B.I.G 30. Apr 2019 / Themenstart

Die Ironie an der Sache ist ja dass durch den günstigen Solarstrom zur Mittagszeit der...

DY 29. Apr 2019 / Themenstart

siehe meinen Beitrag

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /