Abo
  • IT-Karriere:

Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Die Kohlekraftwerke sollen spätestens in 20 Jahren abgeschaltet werden. Sie einfach abzubauen, sei nicht sinnvoll, sagen Forscher des DLR. Die Anlagen sollen, statt Strom aus der Verbrennung von Kohle zu gewinnen, Strom von Windkraftwerken speichern.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Kohlekraftwerk Niederaußem: in Zukunft ein Speicherkraftwerk?
Kohlekraftwerk Niederaußem: in Zukunft ein Speicherkraftwerk? (Bild: Stodtmeister/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Bis 2038, so hat es die Bundesregierung Anfang des Jahres beschlossen, soll in Deutschland kein Strom mehr durch die Verbrennung von Kohle erzeugt werden. Bis 2030 sollen etwa zwei Drittel des Stroms aus erneuerbaren Quellen kommen. Bislang fehlt aber noch eine angemessene Speichertechnik, um Flauten abzufangen und um Windkraftwerke besser auszulasten. Laut dem Bundesverband Windenergie hätten 2017, wenn Windanlagen nicht hätten gestoppt werden müssen, 5,5 Terawattstunden mehr an Strom erzeugt werden können. Das ging aber nicht, weil es an Speichern mangelte. Forscher überlegen nun, ob die Kohlekraftwerke dafür genutzt werden könnten. Über 100 gibt es allein in Deutschland noch. Weltweit sind es rund 10.000.

Inhalt:
  1. Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  2. Wärmespeicherkraftwerk 1.0 und 2.0
  3. Energiespeicher im Reallabor

Ziel ist, deren Kohlendioxidemissionen zu senken. Aber Anlagen wie Niederaußem, Neurath oder Weisweiler abzureißen, sei "ein großer volkswirtschaftlicher Schaden", sagt André Thess, Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), im Gespräch mit Golem.de. Die Kraftwerke verfügen über wichtige Komponenten, die sich noch nutzen lassen: die Einheit, um Strom aus Dampf zu erzeugen, und die Infrastruktur, um den Strom ins Netz einzuspeisen.

Diese Teile der Kraftwerke wollen die Forscher des DLR um Thess nutzen, um weiterhin Strom zu erzeugen. Aber eben nicht durch die Verbrennung von Kohle. Ihre Idee ist, die alten Kohlekraftwerke in Speicher umzubauen, in denen elektrische Energie in Form von Wärme gespeichert wird. Third Life nennen sie das Konzept.

Das erste Leben des Kohlekraftwerks ist das, wofür es gebaut wurde: Strom durch die Verbrennung von Kohle zu gewinnen. In ihrem zweiten Leben können Kohlekraftwerke zu Gaskraftwerken umgebaut werden. Durch die Verbrennung von Gas werden die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) zumindest reduziert.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

"Unser Konzept Third Life geht davon aus, dass man die alten Kraftwerke nicht komplett abreißt, sondern dass man einen Teil von ihnen erhält und einen anderen Teil durch CO2-arme Energiequellen ersetzt", sagt Thess. Dampfturbine und Generator bleiben. Der mit Kohle befeuerte Dampferzeuger jedoch wird stillgelegt.

Stattdessen werden auf dem Gelände zwei Behälter errichtet, die mit einigen 10.000 Kubikmetern flüssigem Salz gefüllt werden. In dem einen Speicher hat das Salz eine Temperatur von etwa 250 Grad, in dem anderen eine von 500 Grad. Wenn überschüssige Energie aus einem Wind- oder Solarkraftwerk gespeichert werden soll, wird Salz aus dem kälteren Speicher entnommen, mit einem Wärmeüberträger - ähnlich wie mit einem Tauchsieder - auf 500 Grad aufgeheizt und in den anderen Speicher eingespeist.

Wird Strom benötigt, wird das heiße Salz über einen Wärmetauscher geleitet, um Dampf zu erzeugen. Der treibt die Turbine und die wiederum den Generator an - so wie heute auch. "Wenn man dieses Konzept umsetzt, dann kann man die CO2-Emissionen eines ehemaligen Kohlekraftwerkes First Life in diesem Third Life auf nahezu Null reduzieren, ohne den Kraftwerksstandort aufzugeben, das Kraftwerk abzureißen und ohne die gesamte Mannschaft zu entlassen", sagt Thess.

Die Technik ist dabei durchaus nichts Neues.

Wärmespeicherkraftwerk 1.0 und 2.0 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Skyblue70 02. Mai 2019

Man kann dieses Projekt nur begrüßen. Die angeführten Vorteile sind nachvollziehbar - man...

Meinungsfreihei... 01. Mai 2019

Hast du denn wenigstens mal in diese "Studie" (Anführungszeichen sehr bewusst gesetzt...

Ach 30. Apr 2019

Auch wenn mir nicht jeder Vorschlag der hier gefallen ist zusagt, jeder einzelne von...

B.I.G 30. Apr 2019

Die Ironie an der Sache ist ja dass durch den günstigen Solarstrom zur Mittagszeit der...

DY 29. Apr 2019

siehe meinen Beitrag


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

    •  /