Energiespeicher im Reallabor

Bisher sind das aber alles noch Konzepte. Ein Third-Life-Kohlekraftwerk gibt es noch nicht. Lediglich die Versuchsanlage Test Facility for Thermal Energy Storage in Molten Salt (Tesis) auf dem Gelände des DLR in Köln ist seit 2017 im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Specialist Appliance Programming & Testing (m/f/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Dillingen an der Donau
Detailsuche

Die Forscher des DLR arbeiten mit dem Solar-Institut Jülich der Fachhochschule Aachen und dem Energieversorger RWE gemeinsam an einer Machbarkeitsstudie. Dafür prüfen die Wissenschaftler, wie ein solches Projekt an einem der RWE-Kraftwerksstandorte durchgeführt werden kann. "Wir schauen uns mehrere mögliche Kohlekraftwerke an. Wir analysieren hier unterschiedliche Randbedingungen, die Kosten, die Nutzen, die Umbaumaßnahmen von First Life auf Third Life", erzählt der DLR-Forscher.

Das DLR und seine Partner haben sich für den Ideenwettbewerb Reallabore der Energiewende beworben, die das Bundeswirtschaftsministerium Anfang dieses Jahres ausgerufen hat. Sollten sie den Zuschlag bekommen, könnte das erste Wärmespeicherkraftwerk in dreieinhalb bis vier Jahren fertig sein. "Je nachdem, wie sich das Demonstrationsprojekt bewährt, werden wir dann schrittweise die Wärmspeicherkraftwerke 1.0 in Kooperation mit der Industrie ausrollen. Wir werden parallel dazu Forschung betreiben, um das Wärmespeicherkraftwerk 2.0 vorzubereiten und dann schrittweise in die Nutzung umzusetzen", sagt Thess.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wärmespeicherkraftwerk 1.0 und 2.0
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Skyblue70 02. Mai 2019

Man kann dieses Projekt nur begrüßen. Die angeführten Vorteile sind nachvollziehbar - man...

Meinungsfreihei... 01. Mai 2019

Hast du denn wenigstens mal in diese "Studie" (Anführungszeichen sehr bewusst gesetzt...

Ach 30. Apr 2019

Auch wenn mir nicht jeder Vorschlag der hier gefallen ist zusagt, jeder einzelne von...

B.I.G 30. Apr 2019

Die Ironie an der Sache ist ja dass durch den günstigen Solarstrom zur Mittagszeit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /