Wasserstoff: Der Kampf um die Gasnetze

Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen, viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze.

Artikel von veröffentlicht am
Wie viele Gasleitungen braucht es in einer klimaneutralen Zukunft? Die Vorstellungen darüber gehen auseinander.
Wie viele Gasleitungen braucht es in einer klimaneutralen Zukunft? Die Vorstellungen darüber gehen auseinander. (Bild: Frank Vincentz/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Rund 500.000 Kilometer Erdgasleitungen gibt es in Deutschland. Darum, was mit diesen Leitungen passiert, wenn das Land klimaneutral wird, ist ein Streit entbrannt. Die Gasnetzbetreiber hoffen, das Netz mittelfristig auf grüne Gase wie Wasserstoff umzustellen. Doch insbesondere bei den Gasverteilnetzen gibt es Zweifel, ob diese überhaupt noch gebraucht werden.

Fossiles Erdgas wird als Rohstoff in der Industrie, zur Stromerzeugung und zur Wärmegewinnung genutzt. Eines ist aber klar: In einer klimaneutralen Zukunft kann kein fossiles Gas mehr verbrannt werden.

Bei der Verbrennung entsteht zwar weniger Kohlendioxid als bei Kohle oder Öl, doch die Emissionen sind immer noch erheblich. Dazu kommen Methanemissionen bei der Förderung oder durch Lecks. Methan, der Hauptbestandteil von Erdgas, ist selbst ein hochaktives Treibhausgas.

Erdgasbranche will künftig grüne Gase verkaufen

Der Lobbyverband der Branche, "Zukunft Erdgas", hat sich im vergangenen Jahr umbenannt und heißt nun "Zukunft Gas". Signalisiert werden soll: Die Branche will weiterhin Gas verkaufen, aber in Zukunft sollen es grüne Gase sein. Gemeint ist damit in erster Linie klimafreundlich produzierter Wasserstoff. Dazu kommen in geringerer Menge Methan aus Biogas und synthetisch hergestelltes Methan.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

"Die Erdgaskunden von heute sind die Wasserstoffkunden von morgen", sagte kürzlich Gerald Linke vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) in einer Bundestagsanhörung, in der es um die künftige Regulierung von Wasserstoffnetzen ging.

Doch die Vorstellungen von Verbänden wie Zukunft Gas und DVGW sind nicht unumstritten. Ihnen gegenüber stehen viele Fachleute, die Wasserstoff vor allem dort einsetzen wollen, wo es wenige oder keine klimaneutralen Alternativen zum Wasserstoff gibt, beispielsweise in der Stahl- und Chemieindustrie.

Wasserstoff als "Champagner der Energiewende"

Die Ökonomin Claudia Kemfert hat hierfür den Begriff vom Wasserstoff als "Champagner der Energiewende" geprägt. Wenn mit Hilfe von Strom Wasserstoff hergestellt wird, entstehen immer Umwandlungsverluste. Effizienter ist es daher, wo immer das möglich ist, Strom direkt einzusetzen. Der Wasserstoff, der auf absehbare Zeit nur in begrenzten Mengen verfügbar ist, soll den Branchen vorbehalten bleiben, in denen es keine effizienteren Optionen gibt.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Für die Gasbranche, und insbesondere für die Gasnetzbetreiber, steht bei dieser Diskussion viel auf dem Spiel. Sie wollen ihre Netze auch in Zukunft nutzen und sehen sie als wichtigen Teil der Energiewende. Eine große Rolle spielt dabei die Frage, ob künftig mit Wasserstoff geheizt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wärmepumpe oder Wasserstoffheizung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


MrAndersenson 22. Jun 2021

Russland hat quasi "unendlich" viel bioGas nach heutigen technischen Massstäben - und...

lestard 21. Jun 2021

Das werden wir sehen. Ich würde dagegen wetten. Es gibt viele Faktoren, die dagegen...

Plumpaquatsch 20. Jun 2021

Bleib mal auf dem Teppich. Es ist Wahrscheinlicher dass die Extremisten sich durchsetzen...

Plumpaquatsch 20. Jun 2021

Wie kommt das , dass er noch viel Eigenleistung hat bringen müssen? In einem anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /