Energiewende: Das Stromnetz braucht einen Neustart

2030 sollen 80 Prozent des Strombedarfs in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Doch wie soll der Strom zum Verbraucher kommen? Die alten Leitungen sind dafür nicht fit.

Ein Bericht von Kai Rüsberg veröffentlicht am
Die Energiewende stellt hohe Anforderungen ans Stromnetz.
Die Energiewende stellt hohe Anforderungen ans Stromnetz. (Bild: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images))

Zahnarztviertel nennt man in der Elektrobranche scherzhaft die Wohngebiete, in denen die gut betuchten Anwohner eine Solaranlage auf dem Dach des Eigenheims installiert haben und abends ihre Elektroautos laden. Was im Sinne der Energiewende eigentlich vorbildlich ist, bereitet den Versorgungsunternehmen Kopfzerbrechen. Denn dort ist der Strombedarf nur schwer zu steuern.

Inhalt:
  1. Energiewende: Das Stromnetz braucht einen Neustart
  2. Was das Stromnetz der Zukunft können muss

Seit Beginn der Industrialisierung war die Stromerzeugung und Verteilung an die Nutzer sehr übersichtlich strukturiert: Dort, wo viel Strom gebraucht wurde, baute man Kraftwerke und von dort wurde der Strom an die umliegenden Industrie- und Gewerbebetriebe sowie die Endverbraucher in den Wohnsiedlungen verteilt.

Mit der Energiewende ändert sich das gesamte System. Strom aus erneuerbaren Energiequellen wird häufig an Orten weit weg von großen Verbrauchszentren wie Industriebetrieben erzeugt. Stromerzeuger und Stromverbraucher sind dezentral: An Privathäusern sind PV-Anlagen installiert, Blockheizanlagen in Mehrfamilienhäusern geben ihren Überschussstrom ins Netz und überall im Land verteilt haben Tausende Windkraftanlagen oder große Photovoltaikfelder die Funktion der Großkraftwerke übernommen.

Das gesamte Energiesystem umbauen

"Dafür muss das gesamte Energiesystem um- und ausgebaut werden", sagt Joachim Kabs vom VDE, dem Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik. Er hat als Vorsitzender des Forums Netztechnik/Netzbetrieb (FNN) 300 Experten zur Tagung Netz.con nach Essen auf das Gelände der ehemaligen Kokerei Zollverein eingeladen. Ziel des Treffens: den Netzumbau durch Vernetzung von Herstellern, Netzbetreibern, Versorgungsbetrieben, Behörden und wissenschaftlichen Einrichtungen schneller voranzubringen. Bei den Fachforen, Paneltalks und sozialen Treffpunkten werden zahlreiche innovative Ideen diskutiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim unter Teck
Detailsuche

Eine solche Idee kommt aus Köln. Das Verteilnetz für den Strom mit Hochspannungsleitungen von 110 Kilovolt innerhalb der Stadt ist 330 Kilometer lang, davon 10 Prozent als Freileitungen an Hochspannungsmasten. Viele Kabelkilometer der Millionenstadt führen mitten durch dicht bebaute Wohn- und Gewerbegebiete.

Köln erneuert seine Leitungen

Drei Kraftwerke speisen ihren Strom ein und an 43 Umspannwerken wird der Strom auf die in Gewerbe, Büros oder Haushalten üblichen Spannungen umgewandelt. Hier die Leitungen auf einen modernen Standard zu bringen, sei eine große Herausforderung, erklärt Judith Schramm von der rheinischen Netzgesellschaft im Fachforum Innovative Kabeltechnologien für Städte.

Ihre Aufgabe ist es, in bestehenden und überwiegend sehr engen Leitungsschächten neue leistungsfähige Kabel einzubauen und dabei so wenig offene Gräben für Kabelschächte wie möglich aufzubuddeln.

Zum Einsatz kommen dort künftig innovative Kunststoffkabel, die zusammen mit der Fachhochschule Südwestfalen entwickelt wurden. Die Kabel sollen, wo immer möglich, mit einem Bohrverfahren durch den Boden geschoben werden. Bis 2024 soll das System in zwei vier Kilometer langen Probestrecken aufgebaut werden.

Denn der Druck, das Ausbauziel der Energiewende zu erreichen, ist durch die derzeitige Energiekrise noch größer geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was das Stromnetz der Zukunft können muss 
  1. 1
  2. 2
  3.  


tom.stein 15. Okt 2022 / Themenstart

dann ist es einfach dämlich, Anwendung und Sicherheit zu verquicken. Das gleiche Problem...

Kralle 15. Okt 2022 / Themenstart

Jahrelang Milliardengewinne machen und dann auf einen seit Jahrzehnten absehbaren Trend...

adlerweb___ 15. Okt 2022 / Themenstart

Die gibt es halt, weil man unnötigerweise Dinge durch die Weltgeschichte sendet, die...

FrozenPie 14. Okt 2022 / Themenstart

Seltene Erden wofür? Abgesehen von den minimalen Mengen Silber und Indium, die ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /