Energiewende: Bundesregierung lehnt Förderung für blauen Wasserstoff ab

Aus Deutschland sollen keine Fördergelder für Wasserstoff gezahlt werden, der mit CO2-Abscheidungstechnologie aus Erdgas hergestellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur Wasserstoff, der wie hier aus einer mit erneuerbaren Energien betriebenen Elektrolyseanlage kommt, soll gefördert werden.
Nur Wasserstoff, der wie hier aus einer mit erneuerbaren Energien betriebenen Elektrolyseanlage kommt, soll gefördert werden. (Bild: Hanno Böck)

Die Bundesregierung wird voraussichtlich nur die Herstellung von grünem Wasserstoff fördern, also solchem, der mit Hilfe erneuerbarer Energien und der Elektrolysetechnologie gewonnen wird. Eine Förderung von blauem Wasserstoff soll es laut Äußerungen von Patrick Graichen, seit Kurzem Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, nicht geben. Das berichtet die Webseite Euractiv.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Das Wirtschaftsministerium bestätigte auf Anfrage von Golem.de diese Position: "Für die Bundesregierung ist nur Wasserstoff, der auf der Basis erneuerbarer Energien hergestellt wurde, also grüner Wasserstoff, auf Dauer nachhaltig. Daher fördert die Bundesregierung nur die Produktion von grünem Wasserstoff und setzt sich hierfür auch auf europäischer Ebene ein."

Dass Wasserstoff eine wichtige Rolle in einer künftig klimaneutralen Industrie spielen wird, ist weitgehend unstrittig. Viel diskutiert wird aber darüber, wo genau der Wasserstoff eingesetzt werden soll und wie er produziert wird.

Vor allem die Gasindustrie drängt darauf, dabei auch auf Wasserstoff aus fossilen Quellen zu setzen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert. Beim blauen Wasserstoff ist die Idee, diesen wie bisher aus fossilen Energiequellen - in erster Linie Erdgas - zu gewinnen, aber die dabei entstehenden Kohlendioxidemissionen abzufangen. Letzteres wird als Carbon Capture and Storage (CCS) bezeichnet.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Methanemissionen und schlechte Erfahrungen mit CCS

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Problematisch daran sind vor allem zwei Dinge: Zum einen führen die Erdgasförderung und der Transport bereits zu Treibhausgasemissionen, vor allem durch Leckagen. Denn Methan, der Hauptbestandteil des Erdgases, ist selbst ein Treibhausgas. Zum anderen ist die CCS-Technologie sehr umstritten: Zumindest bei bestehenden Projekten bleiben in aller Regel erhebliche Restemissionen, die nicht abgefangen werden.

Eine Studie kam im vergangenen Jahr zu dem Schluss, dass unter einer Vielzahl von Bedingungen blauer Wasserstoff keine besonders gute Klimabilanz aufweist. Die Studie wurde allerdings für ihre teils eher pessimistischen Annahmen kritisiert.

Die neue Ampelkoalition hat im Koalitionsvertrag das Ziel festgelegt, dass in den nächsten zehn Jahren in Deutschland mindestens zehn Gigawatt an Elektrolysekapazitäten für die Produktion von grünem Wasserstoff entstehen sollen. Es wird aber erwartet, dass auch das nicht ausreichen wird und es Importe brauchen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chevarez 20. Jan 2022

Richtig! Allerdings Gaskraftwerke in die Taxonomie mit aufnehmen und blauen Wasserstoff...

Chevarez 20. Jan 2022

Und dir scheint erstens nicht klar zu sein, was für eine Funktion ein...

Chevarez 20. Jan 2022

Alles andere, was du so geschrieben hast, ist dann ebenfalls eigentlich keiner Antwort...

brutos 19. Jan 2022

... über einen Teil dieser Regierung. Übrigens, für die und alle Andere die es nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /