Energiewende: Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk

In der Lausitz entsteht in den kommenden Jahren ein Reallabor für die Energiewende. Dort soll eine Anlage gebaut werden, die Windstrom in Form von Wasserstoff speichert. Der Wasserstoff soll als Treibstoff für Brennstoffzellenautos, aber auch zur Erzeugung von Strom eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden.
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden. (Bild: Wernfriedz/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Wasserstoff aus dem Braunkohlerevier: In Spremberg im Landkreis Spree-Neiße will ein Konsortium ein Speicherkraftwerk bauen. Es soll Strom aus erneuerbaren Quellen in Form von Wasserstoff speichern.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

Das Referenzkraftwerk Lausitz Phase I (Reflau I) soll im Industriepark Schwarze Pumpe, nahe der Grenze zu Sachsen, entstehen. Kern der Anlage wird ein Protonenaustauschmembran-Elektrolyseur mit einer Leistung von 10 Megawatt. Er soll mit Strom aus Windkraftanlagen Wasser in seine Bestandteile zerlegen. Die Anlage soll eine Speicherkapazität von bis zu 50 Megawattstunden haben.

Der Wasserstoff soll als Energieträger für den Verkehr genutzt werden. Einige Regionalbahnen in Brandenburg wollen künftig Dieselzüge durch Brennstoffzellenzüge ersetzen. Die könnten den grünen Wasserstoff aus dem Reflau als Treibstoff nutzen. Zudem soll Wasserstoff ins Erdgasnetz eingespeist werden und so die Kohlendioxidemissionen verringern.

Daneben soll der Wasserstoff auf für industrielle Anwendungen zur Verfügung stehen - in der Region sind verschiedene chemische Betriebe ansässig. Schließlich soll in Spremberg mit dem Wasserstoff Strom erzeugt werden. Dabei sollen die bereits vorhandenen Anlagen des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe genutzt werden.

Die Bundesregierung fördert Reallabore

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Reflau I ist eines von zehn Reallaboren der Energiewende, die das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgewählt hat. Der Baubeginn ist für das Jahr 2023 geplant. Im Jahr darauf soll die Anlage fertig sein und 2025 ihren Betrieb aufnehmen.

An dem Projekt beteiligt sind der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, das Energieunternehmen Lausitzer Energie AG (Leag), die Energiequelle GmbH, Enertrag und Siemens. Außerdem arbeiten verschiedene wissenschaftliche Institutionen mit, darunter die Technischen Universitäten von Brandenburg und Dresden, die Universität Rostock sowie das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

dex2000 19. Dez 2019

Du redest wirres Zeug.

pandarino 18. Dez 2019

Richtig. Und sollte ich unverhofft einem zu nahe kommen (es biegt ein Fahrzeug mit...

Dwalinn 17. Dez 2019

Gedanken über Alternativen lohnt sich immer, gerade weil Plastik zurzeit so unverzichtbar...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /