Energiewende: Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk

In der Lausitz entsteht in den kommenden Jahren ein Reallabor für die Energiewende. Dort soll eine Anlage gebaut werden, die Windstrom in Form von Wasserstoff speichert. Der Wasserstoff soll als Treibstoff für Brennstoffzellenautos, aber auch zur Erzeugung von Strom eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden.
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden. (Bild: Wernfriedz/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Wasserstoff aus dem Braunkohlerevier: In Spremberg im Landkreis Spree-Neiße will ein Konsortium ein Speicherkraftwerk bauen. Es soll Strom aus erneuerbaren Quellen in Form von Wasserstoff speichern.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
  2. Frontend Entwickler TS/JS (m/w/d)
    Grey Rook GmbH, Mülheim a. d. Ruhr
Detailsuche

Das Referenzkraftwerk Lausitz Phase I (Reflau I) soll im Industriepark Schwarze Pumpe, nahe der Grenze zu Sachsen, entstehen. Kern der Anlage wird ein Protonenaustauschmembran-Elektrolyseur mit einer Leistung von 10 Megawatt. Er soll mit Strom aus Windkraftanlagen Wasser in seine Bestandteile zerlegen. Die Anlage soll eine Speicherkapazität von bis zu 50 Megawattstunden haben.

Der Wasserstoff soll als Energieträger für den Verkehr genutzt werden. Einige Regionalbahnen in Brandenburg wollen künftig Dieselzüge durch Brennstoffzellenzüge ersetzen. Die könnten den grünen Wasserstoff aus dem Reflau als Treibstoff nutzen. Zudem soll Wasserstoff ins Erdgasnetz eingespeist werden und so die Kohlendioxidemissionen verringern.

Daneben soll der Wasserstoff auf für industrielle Anwendungen zur Verfügung stehen - in der Region sind verschiedene chemische Betriebe ansässig. Schließlich soll in Spremberg mit dem Wasserstoff Strom erzeugt werden. Dabei sollen die bereits vorhandenen Anlagen des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe genutzt werden.

Die Bundesregierung fördert Reallabore

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reflau I ist eines von zehn Reallaboren der Energiewende, die das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgewählt hat. Der Baubeginn ist für das Jahr 2023 geplant. Im Jahr darauf soll die Anlage fertig sein und 2025 ihren Betrieb aufnehmen.

An dem Projekt beteiligt sind der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, das Energieunternehmen Lausitzer Energie AG (Leag), die Energiequelle GmbH, Enertrag und Siemens. Außerdem arbeiten verschiedene wissenschaftliche Institutionen mit, darunter die Technischen Universitäten von Brandenburg und Dresden, die Universität Rostock sowie das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /