• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk

In der Lausitz entsteht in den kommenden Jahren ein Reallabor für die Energiewende. Dort soll eine Anlage gebaut werden, die Windstrom in Form von Wasserstoff speichert. Der Wasserstoff soll als Treibstoff für Brennstoffzellenautos, aber auch zur Erzeugung von Strom eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden.
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden. (Bild: Wernfriedz/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Wasserstoff aus dem Braunkohlerevier: In Spremberg im Landkreis Spree-Neiße will ein Konsortium ein Speicherkraftwerk bauen. Es soll Strom aus erneuerbaren Quellen in Form von Wasserstoff speichern.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Das Referenzkraftwerk Lausitz Phase I (Reflau I) soll im Industriepark Schwarze Pumpe, nahe der Grenze zu Sachsen, entstehen. Kern der Anlage wird ein Protonenaustauschmembran-Elektrolyseur mit einer Leistung von 10 Megawatt. Er soll mit Strom aus Windkraftanlagen Wasser in seine Bestandteile zerlegen. Die Anlage soll eine Speicherkapazität von bis zu 50 Megawattstunden haben.

Der Wasserstoff soll als Energieträger für den Verkehr genutzt werden. Einige Regionalbahnen in Brandenburg wollen künftig Dieselzüge durch Brennstoffzellenzüge ersetzen. Die könnten den grünen Wasserstoff aus dem Reflau als Treibstoff nutzen. Zudem soll Wasserstoff ins Erdgasnetz eingespeist werden und so die Kohlendioxidemissionen verringern.

Daneben soll der Wasserstoff auf für industrielle Anwendungen zur Verfügung stehen - in der Region sind verschiedene chemische Betriebe ansässig. Schließlich soll in Spremberg mit dem Wasserstoff Strom erzeugt werden. Dabei sollen die bereits vorhandenen Anlagen des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe genutzt werden.

Die Bundesregierung fördert Reallabore

Reflau I ist eines von zehn Reallaboren der Energiewende, die das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgewählt hat. Der Baubeginn ist für das Jahr 2023 geplant. Im Jahr darauf soll die Anlage fertig sein und 2025 ihren Betrieb aufnehmen.

An dem Projekt beteiligt sind der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, das Energieunternehmen Lausitzer Energie AG (Leag), die Energiequelle GmbH, Enertrag und Siemens. Außerdem arbeiten verschiedene wissenschaftliche Institutionen mit, darunter die Technischen Universitäten von Brandenburg und Dresden, die Universität Rostock sowie das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dex2000 19. Dez 2019 / Themenstart

Du redest wirres Zeug.

pandarino 18. Dez 2019 / Themenstart

Richtig. Und sollte ich unverhofft einem zu nahe kommen (es biegt ein Fahrzeug mit...

Dwalinn 17. Dez 2019 / Themenstart

Gedanken über Alternativen lohnt sich immer, gerade weil Plastik zurzeit so unverzichtbar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /