• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk

In der Lausitz entsteht in den kommenden Jahren ein Reallabor für die Energiewende. Dort soll eine Anlage gebaut werden, die Windstrom in Form von Wasserstoff speichert. Der Wasserstoff soll als Treibstoff für Brennstoffzellenautos, aber auch zur Erzeugung von Strom eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden.
Kraftwerk Schwarze Pumpe (Symbolbild): Die Anlagen sollen später zur Wasserstoffverstromung genutzt werden. (Bild: Wernfriedz/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Wasserstoff aus dem Braunkohlerevier: In Spremberg im Landkreis Spree-Neiße will ein Konsortium ein Speicherkraftwerk bauen. Es soll Strom aus erneuerbaren Quellen in Form von Wasserstoff speichern.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Hays AG, Horb am Neckar

Das Referenzkraftwerk Lausitz Phase I (Reflau I) soll im Industriepark Schwarze Pumpe, nahe der Grenze zu Sachsen, entstehen. Kern der Anlage wird ein Protonenaustauschmembran-Elektrolyseur mit einer Leistung von 10 Megawatt. Er soll mit Strom aus Windkraftanlagen Wasser in seine Bestandteile zerlegen. Die Anlage soll eine Speicherkapazität von bis zu 50 Megawattstunden haben.

Der Wasserstoff soll als Energieträger für den Verkehr genutzt werden. Einige Regionalbahnen in Brandenburg wollen künftig Dieselzüge durch Brennstoffzellenzüge ersetzen. Die könnten den grünen Wasserstoff aus dem Reflau als Treibstoff nutzen. Zudem soll Wasserstoff ins Erdgasnetz eingespeist werden und so die Kohlendioxidemissionen verringern.

Daneben soll der Wasserstoff auf für industrielle Anwendungen zur Verfügung stehen - in der Region sind verschiedene chemische Betriebe ansässig. Schließlich soll in Spremberg mit dem Wasserstoff Strom erzeugt werden. Dabei sollen die bereits vorhandenen Anlagen des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe genutzt werden.

Die Bundesregierung fördert Reallabore

Reflau I ist eines von zehn Reallaboren der Energiewende, die das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgewählt hat. Der Baubeginn ist für das Jahr 2023 geplant. Im Jahr darauf soll die Anlage fertig sein und 2025 ihren Betrieb aufnehmen.

An dem Projekt beteiligt sind der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, das Energieunternehmen Lausitzer Energie AG (Leag), die Energiequelle GmbH, Enertrag und Siemens. Außerdem arbeiten verschiedene wissenschaftliche Institutionen mit, darunter die Technischen Universitäten von Brandenburg und Dresden, die Universität Rostock sowie das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

dex2000 19. Dez 2019

Du redest wirres Zeug.

pandarino 18. Dez 2019

Richtig. Und sollte ich unverhofft einem zu nahe kommen (es biegt ein Fahrzeug mit...

Dwalinn 17. Dez 2019

Gedanken über Alternativen lohnt sich immer, gerade weil Plastik zurzeit so unverzichtbar...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
    •  /