Energiewende: Bosch will stationäre Brennstoffzellensysteme bauen

Brennstoffzellen sollen nicht nur Autos antreiben, sondern könnten künftig auch Haushalte oder Rechenzentren mit Strom versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Festoxid-Brennstoffzellen von Bosch: Serienfertigung ab 2024
Festoxid-Brennstoffzellen von Bosch: Serienfertigung ab 2024 (Bild: Bosch)

Von Brennstoffzellen ist meist die Rede als Stromlieferanten für Pkw oder Lkw. Bosch will künftig stationäre Brennstoffzellen bauen, die in dezentralen Kraftwerken eingesetzt werden sollen. Der deutsche Technologiekonzern will nach eignen Angaben "in die geplante Serienfertigung einen dreistelligen Millionenbetrag investieren".

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Die stationären Festoxid-Brennstoffzellen (Solid Oxide Fuel Cell, kurz SOFC) können laut Bosch mit umweltfreundlichem Biogas oder Erdgas betrieben werden und sind jetzt wasserstofffähig. Den Gesamtwirkungsgrad der Festoxid-Brennstoffzellen beziffert das Unternehmen mit über 85 Prozent.

Brennstoffzellen könnten Ladeparks versorgen

Die SOFC-Systeme könnten als dezentrale Kraftwerke eingesetzt werden, die sich auch miteinander vernetzen lassen. Solche Systeme könnten beispielsweise Rechenzentren, Fabriken oder andere kommerzielle Einrichtungen, aber auch Städte mit Strom versorgen. Ladeparks für Elektrofahrzeuge könnten sich ebenfalls damit betreiben lassen.

Bosch kooperiert bei den SOFC seit 2018 mit dem britischen Unternehmen Ceres, an dem Bosch mit 18 Prozent beteiligt ist. Die Serienfertigung soll 2024 beginnen. Bosch plant, die SOFC-Anlagen an den Standorten Bamberg, Wernau und Homburg zu produzieren. Die Entwicklung ist in Stuttgart-Feuerbach sowie in Renningen angesiedelt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das französische Forschungsunternehmen Energy Observer Developments (Eodev) hat vor wenigen Monaten einen Generator mit einer Brennstoffzelle vorgestellt. Eodev hat ihn zusammen mit Toyota entwickelt. Der japanische Automobilkonzern liefert die Brennstoffzelle, die auch in den Brennstoffzellenautos von Toyota verbaut ist.

"Wir sehen die hocheffiziente Festoxid-Brennstoffzelle als einen wesentlichen Baustein für eine nachhaltige Energieversorgung", sagte Christian Fischer, Geschäftsführer des Bereichs Energy and Building Technology von Bosch. Bosch schätzt, dass der Markt für die dezentrale Energieproduktion im Jahr 2030 ein Volumen von 20 Milliarden Euro erreichen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrAndersenson 08. Dez 2020

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/sibirien-permafrost-hitze-100.html "Die...

subjord 08. Dez 2020

Ja aber mit so einem Akku kann man in der Regel auch nur 60-70% des eigenen...

subjord 08. Dez 2020

Vielleicht gibt es irgendwelche Industriepartner von Bosch in die du investieren...

gelöscht 07. Dez 2020

Panasonic macht sowas schon seit Jahren. Oder wo ist da der Unterschied?

tritratrulala 07. Dez 2020

Bosch ist seit Jahrzehnten relativ wirtschaftlich erfolglos in H2-Technologie involviert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /