• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewende: Bosch will stationäre Brennstoffzellensysteme bauen

Brennstoffzellen sollen nicht nur Autos antreiben, sondern könnten künftig auch Haushalte oder Rechenzentren mit Strom versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Festoxid-Brennstoffzellen von Bosch: Serienfertigung ab 2024
Festoxid-Brennstoffzellen von Bosch: Serienfertigung ab 2024 (Bild: Bosch)

Von Brennstoffzellen ist meist die Rede als Stromlieferanten für Pkw oder Lkw. Bosch will künftig stationäre Brennstoffzellen bauen, die in dezentralen Kraftwerken eingesetzt werden sollen. Der deutsche Technologiekonzern will nach eignen Angaben "in die geplante Serienfertigung einen dreistelligen Millionenbetrag investieren".

Stellenmarkt
  1. Soley GmbH, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die stationären Festoxid-Brennstoffzellen (Solid Oxide Fuel Cell, kurz SOFC) können laut Bosch mit umweltfreundlichem Biogas oder Erdgas betrieben werden und sind jetzt wasserstofffähig. Den Gesamtwirkungsgrad der Festoxid-Brennstoffzellen beziffert das Unternehmen mit über 85 Prozent.

Brennstoffzellen könnten Ladeparks versorgen

Die SOFC-Systeme könnten als dezentrale Kraftwerke eingesetzt werden, die sich auch miteinander vernetzen lassen. Solche Systeme könnten beispielsweise Rechenzentren, Fabriken oder andere kommerzielle Einrichtungen, aber auch Städte mit Strom versorgen. Ladeparks für Elektrofahrzeuge könnten sich ebenfalls damit betreiben lassen.

Bosch kooperiert bei den SOFC seit 2018 mit dem britischen Unternehmen Ceres, an dem Bosch mit 18 Prozent beteiligt ist. Die Serienfertigung soll 2024 beginnen. Bosch plant, die SOFC-Anlagen an den Standorten Bamberg, Wernau und Homburg zu produzieren. Die Entwicklung ist in Stuttgart-Feuerbach sowie in Renningen angesiedelt.

Das französische Forschungsunternehmen Energy Observer Developments (Eodev) hat vor wenigen Monaten einen Generator mit einer Brennstoffzelle vorgestellt. Eodev hat ihn zusammen mit Toyota entwickelt. Der japanische Automobilkonzern liefert die Brennstoffzelle, die auch in den Brennstoffzellenautos von Toyota verbaut ist.

"Wir sehen die hocheffiziente Festoxid-Brennstoffzelle als einen wesentlichen Baustein für eine nachhaltige Energieversorgung", sagte Christian Fischer, Geschäftsführer des Bereichs Energy and Building Technology von Bosch. Bosch schätzt, dass der Markt für die dezentrale Energieproduktion im Jahr 2030 ein Volumen von 20 Milliarden Euro erreichen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

MrAndersenson 08. Dez 2020 / Themenstart

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/sibirien-permafrost-hitze-100.html "Die...

subjord 08. Dez 2020 / Themenstart

Ja aber mit so einem Akku kann man in der Regel auch nur 60-70% des eigenen...

subjord 08. Dez 2020 / Themenstart

Vielleicht gibt es irgendwelche Industriepartner von Bosch in die du investieren...

Spekulant 07. Dez 2020 / Themenstart

Panasonic macht sowas schon seit Jahren. Oder wo ist da der Unterschied?

tritratrulala 07. Dez 2020 / Themenstart

Bosch ist seit Jahrzehnten relativ wirtschaftlich erfolglos in H2-Technologie involviert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /