Energiewende: Australien wird zur Wasserstoff-Nabelschnur der Welt

In gigantischen Solar- und Windparks wird Australien bald den Energieträger der Zukunft, Wasserstoff, herstellen. Deutschland will sich einen Teil sichern - weil es muss.

Artikel von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Die Sapphire Wind Farm im Osten Australiens: Auf dem fünften Kontinent sollen sehr bald noch viel mehr Wind- und Solaranlagen entstehen.
Die Sapphire Wind Farm im Osten Australiens: Auf dem fünften Kontinent sollen sehr bald noch viel mehr Wind- und Solaranlagen entstehen. (Bild: CWP Global)

Die Welt giert nach grünem Wasserstoff, der ohne Emissionen hergestellt wird. Gigantische Mengen werden benötigt. Allein Deutschland braucht laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) viele Millionen Tonnen pro Jahr. Nur einen relativ kleinen Teil kann Deutschland selbst produzieren, weil das Wind- und Sonnenangebot hierzulande bei weitem nicht ausreicht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /