Energiewende: Arcelor Mittal zweifelt an Wasserstoff-Stahl

Es schien klar, dass die Stahlindustrie auf Wasserstoff umgestellt wird. Doch der Vize von Arcelor Mittal bringt jetzt Biomasse mit Negativemissionen ins Spiel.

Artikel von veröffentlicht am
Die Stahlindustrie - hier Arcelor Mittal in Eisenhüttenstatt - verursacht extrem hohe Kohlendioxid-Emissionen.
Die Stahlindustrie - hier Arcelor Mittal in Eisenhüttenstatt - verursacht extrem hohe Kohlendioxid-Emissionen. (Bild: indeedous/Wikimedia Commons)

Der Vizepräsident des Stahlkonzerns Arcelor Mittal, David Clarke, hat sich auf einer Veranstaltung skeptisch über die Stahlerzeugung mittels Wasserstoff geäußert und bringt stattdessen eine Kombination von Biomasse und Kohlendioxid-Abscheidung ins Spiel. Das könnte die Pläne für den klimaneutralen Umbau der Stahlindustrie durcheinanderbringen.

Inhalt:
  1. Energiewende: Arcelor Mittal zweifelt an Wasserstoff-Stahl
  2. Biomasse mit CCS oder Eisenoxid-Elektrolyse

Bisher schien es weitgehend unstrittig, dass die Umstellung der Stahlindustrie auf Wasserstoff die beste Option für eine möglichst klimaneutrale Stahlerzeugung ist. Der Konzern Arcelor Mittal spielt mit einem Pilotprojekt in Hamburg dabei eine wichtige Rolle.

Bei der Produktion von neuem Stahl muss Eisenoxid chemisch in reines Eisen umgewandelt werden. Hierfür wird bisher üblicherweise Koks-Kohle in einem Hochofen eingesetzt und dabei entsteht unweigerlich Kohlendioxid. Nach Kohlekraftwerken sind Stahlwerke die zweitwichtigsten Konsumenten klimaschädlicher Kohle. Insgesamt ist die Stahlindustrie weltweit für geschätzt sieben Prozent der Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich.

Direktreduktion mit Wasserstoff statt Erdgas

Eine Möglichkeit, Stahl ohne diese großen Kohlendioxid-Emissionen herzustellen, ist die Direktreduktion mit Wasserstoff. Alle großen deutschen Stahlkonzerne haben inzwischen Pilotprojekte geplant, in denen diese Technologie getestet werden soll. Die Direktreduktion ist keine neue Technologie, sie wird bisher mit Erdgas durchgeführt, kann aber mit vergleichsweise geringem Aufwand auf Wasserstoff umgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Arcelor Mittal betreibt bereits eine Stahl-Direktreduktionsanlage mit Erdgas in Hamburg. Daneben wird gerade eine Pilotanlage gebaut, in der in wenigen Jahren der erste Wasserstoff-Stahl von Arcelor Mittal produziert werden soll.

Das alles ist Teil einer ganzen Reihe miteinander vernetzter Wasserstoff-Projekte in Hamburg. Ebenso werden dort eine Elektrolyse-Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff und ein Wasserstoff-Leitungsnetz gebaut.

Dass die Produktion von klimaneutralem Stahl mit Hilfe von Wasserstoff vorläufig teurer ist als die klassische Hochofen-Produktion mit Kohle, ist klar. Insbesondere Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) macht regelmäßig deutlich, dass in der Politik die Bereitschaft besteht, den klimaneutralen Stahl großzügig zu fördern und die Mehrkosten abzufedern.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Ausgerechnet von Arcelor Mittal, dem Konzern, dessen Pilotprojekt am weitesten fortgeschritten ist, kommen nun aber Zweifel an dem eingeschlagenen Weg. Auf dem BNEF Summit, einer Veranstaltung des Energieberatungsunternehmens BloombergNEF, sagte Arcelor-Mittal-Vize David Clarke, dass der Konzern vor allem andere Optionen im Blick hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Biomasse mit CCS oder Eisenoxid-Elektrolyse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Chevarez 21. Mai 2021

Vollste Zustimmung!

Dwalinn 20. Mai 2021

Die Frage ist woher kommt das Holz? Hätte das sonst als Asche-Dünger geendet damit die...

Kleba 19. Mai 2021

Das hab ich doch nirgendwo behauptet? Aber die Bezollung muss Teil der Lösung sein...

M.P. 19. Mai 2021

Das weiß ich selber. Meine Frage zielt darauf ab, WAS einen besseren Wirkungsgrad hat...

Kilpikonna 19. Mai 2021

Also in meinem Haus gibt es garantiert keinen einzigen Stahlträger. Im Haus meiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /