Energiewaffe: US-Schiff schießt Drohne mit Laserkanone ab

Die US-Marine will Energiewaffen gegen unbemannte Fluggeräte und Schiffe einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
USS Portland setzt Laserkanone ein: zunehmende Bedrohung durch unbemannte Systeme
USS Portland setzt Laserkanone ein: zunehmende Bedrohung durch unbemannte Systeme (Bild: US Navy)

Laser schießt Drohne ab: Die US-Marine hat einen erfolgreichen Test mit einer Laserkanone durchgeführt. Mit der Energiewaffe wurde ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) abgeschossen.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Bei dem Test kam ein Hochenergie-Festkörperlaser zum Einsatz. Dieser Technology Maturation Laser Weapon System Demonstrator (LWSD) ist auf der USS Portland installiert. Der Test auf hoher See fand bereits Mitte des Monats statt, wie die US-Marine erst jetzt mitgeteilt hat.

Marineschiffe würden zunehmend durch unbemannte gegnerische Systeme bedroht, die die Schiffe ausspionierten oder angriffen - aus der Luft ebenso wie aus dem Wasser. Die US-Marine will diesen Bedrohungen mit Laserwaffen begegnen. "Bei den Tests auf See gegen UAVs und kleine Boote sammeln wir wertvolle Informationen über die Fähigkeiten des Festkörperlaser-Waffensystemdemonstrators gegen potenzielle Bedrohungen", kommentierte Kapitän Karrey Sanders, Kommandant der USS Portland.

Die US-Marine beschäftigt sich nach eigenen Angaben seit den 1960er Jahren mit Energiewaffen, sogenannten Directed-Energy Weapons, kurz DEW. Mit einer DEW kann ein gegnerisches System zerstört werden. Sie sollen aber auch dazu genutzt werden, diese unschädlich zu machen, etwa indem der Laser Sensoren und Kameras blendet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

2014 wurde erstmals ein Schiff, die USS Ponce, mit einer Laserwaffe ausgestattet. Nachdem die USS Ponce außer Dienst gestellt wurde, werden die Laserwaffen inzwischen auf der USS Portland getestet, einem Schiff für amphibische Kriegsführung.

Entwickelt wurde die Waffe vom Office of Naval Research (ONR), der Forschungsagentur der US-Marine, gebaut hat sie der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman. Konkurrent Lockheed Martin entwickelt ebenfalls Schiffslaserkanonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



ephikles 27. Mai 2020

...gegen "Öffnungsdiskussionsorgien" von unserer lieben Frau "huch, Atomkraft ist wohl...

norbertgriese 27. Mai 2020

- Seit den 70ern gern auch im Fernsehen, um den technologischen Fortschritt im kalten...

unbuntu 26. Mai 2020

Ne Kugel hat aber auch Flugzeit, der Laser ist sofort da. Und solche Flugmaschinen sind...

masel99 26. Mai 2020

Mit einer Auskleidung aus Alufolie sorgt man erstmal für eine frühzeitige/hervorragende...

7of9 25. Mai 2020

So sieht es aus. Ein weiterer Vorteil des HEL: du brauchst keine Mumpeln! Schon mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /