• IT-Karriere:
  • Services:

Energiewaffe: US-Schiff schießt Drohne mit Laserkanone ab

Die US-Marine will Energiewaffen gegen unbemannte Fluggeräte und Schiffe einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
USS Portland setzt Laserkanone ein: zunehmende Bedrohung durch unbemannte Systeme
USS Portland setzt Laserkanone ein: zunehmende Bedrohung durch unbemannte Systeme (Bild: US Navy)

Laser schießt Drohne ab: Die US-Marine hat einen erfolgreichen Test mit einer Laserkanone durchgeführt. Mit der Energiewaffe wurde ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) abgeschossen.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Bei dem Test kam ein Hochenergie-Festkörperlaser zum Einsatz. Dieser Technology Maturation Laser Weapon System Demonstrator (LWSD) ist auf der USS Portland installiert. Der Test auf hoher See fand bereits Mitte des Monats statt, wie die US-Marine erst jetzt mitgeteilt hat.

Marineschiffe würden zunehmend durch unbemannte gegnerische Systeme bedroht, die die Schiffe ausspionierten oder angriffen - aus der Luft ebenso wie aus dem Wasser. Die US-Marine will diesen Bedrohungen mit Laserwaffen begegnen. "Bei den Tests auf See gegen UAVs und kleine Boote sammeln wir wertvolle Informationen über die Fähigkeiten des Festkörperlaser-Waffensystemdemonstrators gegen potenzielle Bedrohungen", kommentierte Kapitän Karrey Sanders, Kommandant der USS Portland.

Die US-Marine beschäftigt sich nach eigenen Angaben seit den 1960er Jahren mit Energiewaffen, sogenannten Directed-Energy Weapons, kurz DEW. Mit einer DEW kann ein gegnerisches System zerstört werden. Sie sollen aber auch dazu genutzt werden, diese unschädlich zu machen, etwa indem der Laser Sensoren und Kameras blendet.

2014 wurde erstmals ein Schiff, die USS Ponce, mit einer Laserwaffe ausgestattet. Nachdem die USS Ponce außer Dienst gestellt wurde, werden die Laserwaffen inzwischen auf der USS Portland getestet, einem Schiff für amphibische Kriegsführung.

Entwickelt wurde die Waffe vom Office of Naval Research (ONR), der Forschungsagentur der US-Marine, gebaut hat sie der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman. Konkurrent Lockheed Martin entwickelt ebenfalls Schiffslaserkanonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  3. 94,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)

ephikles 27. Mai 2020 / Themenstart

...gegen "Öffnungsdiskussionsorgien" von unserer lieben Frau "huch, Atomkraft ist wohl...

norbertgriese 27. Mai 2020 / Themenstart

- Seit den 70ern gern auch im Fernsehen, um den technologischen Fortschritt im kalten...

unbuntu 26. Mai 2020 / Themenstart

Ne Kugel hat aber auch Flugzeit, der Laser ist sofort da. Und solche Flugmaschinen sind...

masel99 26. Mai 2020 / Themenstart

Mit einer Auskleidung aus Alufolie sorgt man erstmal für eine frühzeitige/hervorragende...

7of9 25. Mai 2020 / Themenstart

So sieht es aus. Ein weiterer Vorteil des HEL: du brauchst keine Mumpeln! Schon mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /